Die Linke: am Arsch der Macht bequem gemacht

von DIE ANMERKUNG

.

Sie hatten es sich bereits bequem gemacht, am Arsch der Macht, jene, die der Meinung sind, daß sie auch mal was sagen dürfen. Wie man das macht? Indem man Linke zu Vorsitzenden der deutschen Spitzel­kommission kürt und sie somit zum Schweigen bringt.

Eine der zwingenden Voraussetzungen dafür, am Futtertrog der Macht angekommen zu sein, ist die bewußte Akzeptanz des bestehenden Systems, so, wie es ist, und daß es so, wie es ist, nicht antastbar ist.

Da wundert es nicht, wenn Martina Renner und „Oppositionelle“ anderer Fraktionen empört über neue Hinweise zur NSA-Spionage (Süddeutsche) sind.

Soweit sind also die Linken schon wieder, daß sie sich über die Veröffentlichung von Ferkeleien der Geheimdienste empören. Das stört ihren kuscheligen Schlaf am Arsch der Macht und ist auf dem Weg durch die Instanzen hin zur Großen rot-roten Verbrüderung nur hinderlich.

Wie es sich lebt, wenn man sich eingerichtet hat, kann exemplarisch am Beispiel Katharina König verdeutlicht werden. Sie ist je gerne als schlagfertige Antifaschistin unterwegs, oder umgibt sich mit solchen.

kk-verliebt

Wie im Land Thüringen einmal ein Ermittlungsverfahren unter den Tisch fiel, um den Schein antifaschistischer Aufklärung im NSU-Untersuchungs­aus­schuß des Landes zu wahren, das kann anhand von Auszügen aus Ermittlunsgakten aus dem Jahre 2013 nachvollzogen werden. Ihr könnt vergessen, daß sich unter der Ägide Ramelows irgendetwas zum Positiven ändert.

Nach der Lektüre ist klar, warum aus dem Hause König außer Blubber kein substantieller Beitrag zur Aufklärung des Doppelmordes an Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos kam, genaugenommen gar keiner. Nun ist auch klar, warum die Staatsanwaltschaft Meiningen bezüglich eines Todesermittlungsverfahrens in Serienbriefen mitteilt, daß die Partei immer Recht hat… Äh, die Polizei, die den Selbstmord der Uwes erfand.

.

5 comments

Schreibe einen Kommentar zu MURAT O. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.