Am Kern der Dinge 2 Stunden lang vorbeireden, wie geht das?

So geht das:

Aufzeichnung der Veranstaltung «Der NSU-Komplex und das Oktoberfestattentat – Neonazistischer Terror, Geheimdienst-Kontinuitäten und die Grenzen der Aufklärung» vom 11.5.2015 in München

Es diskutieren:
– Dirk Laabs (Journalis, «Heimatschutz: Der Staat und die Mordserie des NSU»)
– Ulrich Chaussy (Journalis, «Der blinde Fleck»)
– Sebastian Scharmer (Rechtsanwalt und Nebenklagevertreter der Familie von Mehmet Kubaşık im NSU-Prozess)
– Werner Dietrich (Rechtsanwalt und Nebenklagevertreter von Opfern des Oktoberfestattentats)
– Martina Renner (MdB, DIE LINKE)
– Florian Ritter (MdL, SPD)

Das Oktoberfestattentat mit 13 Toten und mehr als zweihundert Verletzten am 26. September 1980 war in der Öffentlichkeit bis zur Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) im November 2011 fast in Vergessenheit geraten. Dem NSU werden neun rassistische Morde, der Tod einer Polizistin und mindestens drei Bombenanschläge mit mehr als zwei Dutzend Verletzten zugerechnet.
Seit mehr als drei Jahrzehnten ringen Nebenklagevertreter_innen der Verletzten und Getöteten und Journalist_innen wie Ulrich Chaussy um eine vollständige Aufklärung der Frage, ob und inwieweit Geheimdienste und Verantwortliche aus Behörden Kenntnisse über Hintermänner und Verantwortliche des Oktoberfestattentats hatten und diese durch Verschweigen gedeckt haben. Im NSU-Komplex sind die deutschen Geheimdienste über das V-Leute-System in der Neonazibewegung tief ins Täter-und Unterstützermilieu verstrickt, vernichteten Akten und behindern eine vollständige Aufklärung.

Zeug_innen wurden und werden eingeschüchtert. Nun steht die Frage auch für das Oktoberfestattentat im Raum. Eine Parallele ist offensichtlich: Die Strafverfolgungsbehörden haben sich in beiden Fällen früh auf die «Einzeltäter»-Theorie – im Fall des NSU auf die Theorie eines «abgeschotteten Trios» – festgelegt und die Existenz neonazistischer Terrorstrukturen konsequent geleugnet.

Allein die Lektüre dieser Erläuterungen sollte davon abhalten, sich das anzutun. 2 Stunden Gedöns.

Man ahnt bereits, bevor man es angeschaut hat, dass linke Nazihorror-Show wieder mal die Wahrheitsfindung (z)ersetzen wird. Dazu reicht bereits ein Blick auf die Teilnehmerliste.

Die Moderatorin Heike Kleffner ist als berufsmässige Lügnerin längst überführt.

Die Dreistigkeit ihrer Lügen ist erschreckend, war sie doch „wissenschaftliche Mitarbeiterin“ bei der Linkspartei im Bundestags-Untersuchungsausschuss:

AN DIE LINKE: AB WANN WAR THOMAS STARKE “VERTRAUENSPERSON”?

Frage: Wie kann die Herkunft des TNT ungeklärt sein, wenn Thomas S. ein “Vertrauensmann” der Polizei ist?

Dr. Feser und Heike Kleffner: Thomas S. war „Vertrauensperson“ erst ab dem Jahr 2000 – das TNT wurde schon 1997 übergeben – und er war Vertrauensperson in einem ganz anderen Verfahren, in dem es um die Verbreitung und die Herstellung indizierter neonazistischer Musik ging. Nach dem TNT wurde er erst in den aktuellen Ermittlungen befragt – nicht als „Vertrauensperson“, sondern als einer der Beschuldigten im Ermittlungsverfahren.(bpb)

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/11/10/piatto-und-der-weitere-uberfall-desinformation/

.

Als Thomas Starke aufflog als „langjährige Vertrauensperson mehrerer Dienststellen in der BRD“, durch ein Schreiben des Generalbundesanwalts vom 2.1.2001, da sass Kleffner im Saal:

kleffner

Daher bloggten wir schon vor langer Zeit:

Können diese Augen lügen?

Und wie die das können!

Sie tun es auch, täglich 😉

Solche NSU-Idioten sind für „Aufklärung“ völlig ungeeignet. Scheinrealitätsjunkys können das nicht. Möhrenfressende Matrix-Kasper sind die Letzten, die dazu geeignet sind..

.

Auch das faschistoide Gesülze von der Selbstenttarnung des NSU fehlt nicht, beim Rosalux-Dreck, und es geht auch nicht um das „Wissen um Rechtsterror“ durch Geheimdienste und Ermittler, sondern es geht um Staatsterror, aktiv betriebener Terror des Staates oder von Teilen des Staates selbst. Um Vertuschen „befreundeten Terrors“…

Stichwort: Tiefer Staat.

.

Die illustre Expertenrunde setzte denn auch in gewohnt desinformatorischer Absicht voraus, dass Oktoberfestanschlag und 10 NSU-Morde durch Neonazis verbrochen wurden, zwar vielleicht mit (neu?) VS-Spitzel Odfried Hepp, und mit (neu?) V-Mann Förster Heinz Lembke, aber dass eventuell ganz andere Seilschaften teils aus Diensten stammend dahinterstecken könnten, darauf kommen sie gar nicht erst, halten es nicht für denkbar?

„Gladio“ kommt nicht vor… Stay Behind schon, aber nur der legale Teil des BND, wie ihn Juretzko in seinem Buch darlegte.

„Privatgeheimdienst“ (Stefanie Waske) der Union und des BND im Kalten Krieg mit Langemann und FJ Strauss ist schon zuviel verlangt?

lembke (2)

Lembke 1981, als er seine Depots (bis auf Eines) verriet. Danach erhängt aufgefunden.

Sie bleiben immer und ausnahmslos dem staatlicherseits vorgegebenen Terrornarrativ treu, es werden rechtsextreme Hintermänner gesucht, oder auch NSU-Helfer in den Netzwerken der Rechtsextremen, getreu so, wie es der Staat ihnen vorgibt, und wie sie es wohl auch selbst gerne hätten.

Solche Pfeifen klären gar nichts auf, weder den Mord in Dortmund, „türkische Leute machen Ärger“, geäussert vom Kurden Kubasik unmittelbar vor seiner Ermordung, noch einen Terroranschlag in München mit geheimdienstlichem Hintergrund und einer BND/BKA-Connection.

flugblatt

RA Dietrich erzählt sehr nett die Geschichte der neuen Zeugin Pfarrersstudentin, die den Aussiedler Andreas W. unterrichtete, und in seinem Spind 2 Pistolen und Köhler-Heldengedenkflugblätter fand. und der habe der damalige Studentin gesagt, er gehe nach Argentinien, sie brauche nicht mehr zu kommen, er gehe sofort.

Man fasst sich an den Kopf, wie RA Dietrich nicht von Geheimdiensten sprechen kann, die einen Mitattentäter in Sicherheit brachten? Man muss doch diese Möglichkeit zumindest denken, und sie aussprechen? Dietrich erzählt von fehlendem Geld, keine Papiere hatte der, ja wie kam der denn dann nach Argentinien, oder wo immer der wirklich war?

Zumal die Studentin seinerzeit, wie Dietrich erzählt, bei der Polizei abblitzte. Wie vernagelt muss man sein, nicht auch an Weisungen zu denken, dass Zeugenaussagen gar nicht erwünscht waren, die am Einzeltäter Köhler kratzten? Mittäter beim „NSU“ waren auch nicht gefragt, über Jahre nicht, erst das NSU-Ausschussdebakel samt folgendem Beweisdebakel im Prozess erzwang „das bundesweite Helefernetzwerk“ ohne Interesse an 600.000 € nebst Kleingeld…

Chaussy lobt seinen Märchenfilm, auch Tobias Heymanns Stasi-Buch wird gelobt, so als hätte es die 108 groben Fehler darin nie gegeben. Man fragt sich, wer da eigentlich verarscht werden soll?

errata-hey-bombe

Tomas Lecorte

Auf diesem Schrottbuch bauten die LINKE und die GRÜNEN noch 2014 kleine Anfragen an die Bundesregierung auf, wo man mit Sicherheit in den Ministerien aus dem Lachen kaum noch herauskam. Schrieb Heymann die gleich selber? Na dann…

Eine ähnliche „Qualität“ haben die Kleinen Anfragen der Linken zum NSU… oberpeinlich.

Wo bleibt das Positive?

Es gibt wenig davon in diesen 2 Stunden, falls Sie was finden, teilen Sie es uns doch einfach mit.

Mir fiel noch auf: 

– RA Dietrich berichtete vom Briefwechsel Hepp-Lembke während der Haft, die Beugehaft Lemkes ist gemeint, die aber erst 1981 stattfand, während die Bombe in München schon 1980 detonierte. Da war Hepp im Libanon…

wer soll da bitte verarscht werden?

– der OLG-Antifa-Nebenklageanwalt legt nur Nebelbomben, wie seine Bagage es auch in München tut. Struktureller Rassismus bei der Polizei, Unschuldslämmer wie Tasköprü, der seine Frau auf den Strich schickte etc pp seien ungerecht behandelt worden? Warum machten türkische Leute bei Kubasik Ärger, und warum beschimpften seine Frau und seine Tochter die Türkengaffer am Tatort als Mörder? Warum versuchte er sich verzweifelt Geld zu leihen?

wer soll da bitte verarscht werden?

Was läuft falsch bei der linken NSU-Idiotie, wenn Chaussy noch fast die vernünftigsten Dinge beisteuert?

– Laabs sagt wenig Richtiges, aber dafür viel Falsches. Das Tarifzeugs war natürlich wieder herrlich… und Literatur-Agenten die Bücher-Scripts „fehlleiten“, das war regelrecht drollig.

Es gibt keinen einzigen Beweis, dass ein NSU 10 Morde beging, und er setzt stets voraus, dass es diese Beweise gäbe.

wer soll da bitte verarscht werden?

– Renner: Es soll bis zum Sommer einen neuen Bundestags-NSU-Ausschuss geben, sagt sie. Man führe dazu Gespräche…

„Man könne heute über das NSU-Netzwerk reden, ohne dafür gescholten zu werden…“  man fasst es kaum, die NSU-Staats-VT 2.0 ist die Rückzugsebene der Sicherheitsbehörden wegen fehlender Beweise (Heilbronn, Kassel, Dortmund, Keupstrasse,…,…), ist der rückwärtige Schützengraben des Systems beim Auftauchen von Alibi-Zeugen für die Uwes…  ist es Dummheit oder systemisch-ideologische Verschlagenheit?

wer bitte soll da verarscht werden?

.

Echte Aufklärung kann diese BRD gar nicht verkraften. Das sagt Renner nicht, denn ausser Gedöns wird da nicht viel kommen. Dazu bräuchte man Massenmedien, die diese Aufklärung mit erzwingen.

Die den Finger in die Manipulationswunden legen…

Die-Sache-läuft

Wie die versagen, das sahen wir gerade in Erfurt. Lügenpresse ist kein Schimpfwort, es ist eine zutreffende Zustandsbeschreibung.

Jede Veränderung beginnt mit einem schonungslosen Blick auf das, was ist:

Die Lage ist politisch und medial ziemlich beschissen, der Rechtsstaat ist im Bereich Terrorismus-Ermittlungen nicht existent, sondern eine Chimäre. Das Parlament ist unwillig, grösstenteils schlicht unfähig, die Justiz ein Opfer der fehlenden Gewaltenteilung. unabhängige Staatsanwälte gibt es ebenfalls nicht, die Bundesanwaltschaft ist ein Werkzeug der hochgradig verstrickten Bundesregierung, das Parlament zu 80 % auch, einer Bundesregierung, die nicht an der Aufdeckung geheimdienstlicher Beteiligung (eigener und der von „Freunden“) interessiert sein kann.

Das ist die Lage.

niemals

14 comments

  1. Wenn bestellte linke Vollzugsameisen über etwas diskutieren, dann sollten sie über linke Themen sich den Kopf zerbrechen. Wäre ja so, als wenn ich mich als Linksexperte oute und mein Senf ablasse, wo man besser die Schnauze hält. Schuster bleib bei deinen Leisten! Wo begibt die Zivilcourage? – und wo, das dumme Absingen der gekauften Kreatur? Im Einheitsbrei der gelenkten Meinung ist die Wahrheit, Fakten, Beweise, Anträge, Anzeigen,Dokumente ohne Bedeutung, da das Unrecht durch und durch mit Lügen und Täuschung zum Recht wird. Nicht umsonst wurde die Umerziehung – die Gnade der späten Geburt – als größter Sieg der Alliierten bewertet. Neidlos muss man zugeben, wer so was schafft, die Söhne, Töchter und Enkel gegen die Väter, Mütter, Großvater und Großmütter auszuspielen und ein Schamgefühl durchsetzt, Donnerwetter was ein Sieg!

  2. Das hat doch bisher immer so gut geklappt mit den staatlich verordneten Narrativen, scheint trotzdem ein neues gebraucht zu werden. Die einzige Lösung für diese staatlich verordnete Vollgehirnwäsche habe ich mal in einem John Carpenter Film gesehen, den es offenkundig nicht mehr in deutsch gibt https://www.youtube.com/watch?v=D-oGabjn18I
    1984, der Film, ist auch nicht frei zugänglich für Deutsche, wie so vieles, das wird schon einen Grund haben.

  3. Und warum gibts kein aktuelles Video-Statement vom Fatalist oder vom Arbeitskreis NSU?
    Ab und zu ein Video zum aktuellen Stadt wäre gut. Der Blog ist leider extrem unübersichtlich und kaum zu verfolgen.

    1. Laabs hat konkret auf eine Frage zu den Widersprüchen und Merkwürdigkeiten um das Wohnmobil in Eisenach gesagt, dass man damit leben muss, dass nicht alles aufgeklärt werden kann. Im Klartext heißt das, dass Eisenach ein Riesenproblem für die NSU-Saga ist und ein Fuchs wie Laabs inzwischen nicht mehr damit rechnet, dass das komplett hingebogen werden kann. Dafür gibt der Seelendoktor prophylaktisch ein Pflästerchen aus. Merke: Eisenach haben sie in ihrem Buch in dem schwer greifbaren Bulldozer-Prolog und damit außerhalb des chronologischen Hauptteils recht detailarm abgehandelt, weil alles andere zu gefährlich gewesen wäre, zu gefährlich für die Glaubwürdigkeit des Buches und damit für ihre Deutungshoheit.

  4. Ich war da und habe mir das angesehen und angehört.
    Man muss jemanden wie Ulrich Chaussy verstehen: Er hat über 30 Jahre lang gegen diese lächerliche 1-Täter-Theorie gekämpft, die der GBA angeblich nie vertreten, dabei aber zu einer „juristischen Wahrheit“ gemacht hat. Sein Kampf dagegen und sein Zorn über die Einstellung der Ermittlungen ohne Widerstand der Öffentlichkeit nach 2 Jahren halte ich für absolut nachvollziehbar. Für ihn ist die Wiederaufnahme eine Genugtuung, und er kann sich noch nicht vorstellen, dass das ausgehen wird wie das Hornberger Schießen (bzw. das Verfahren Becker/Buback). Der Mann hat dafür keine Häme verdient. Fast jeder andere, der 1980 schon bewusst erlebt hat, war entweder dümmer oder gleichgültiger oder korrupter als er, wenn ich das mal anmerken darf. Der ist menschlich in Ordnung, was überhaupt nicht ausschließt, dass er jetzt instrumentalisiert wird.
    Es ist ja kein Zufall und auch keine späte Einsicht, dass das Verfahren zum Oktoberfestattentat jetzt wiederaufgenommen wurde, sondern es musste dringend ein Loch gestopft werden, das aktuell in Sachen NSU zu Argumentationsnot führt. Dabei ist einkalkuliert, dass sich manche zu Polemik gegen Chaussy verleiten lassen und dass eben diese Polemik Unterstützung für die NSU-Legende mobilisiert. Auf diese Weise nährt eine Lüge die nächste und die Vertuscher kommen mit beiden davon.

      1. Sag mal, bist Du wirklich so verständnislos, wie Du Dich benimmst oder spielst Du das nur? Das erste kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Für das zweite fallen mir bei Dir allerdings in der Gesamtschau und in der Grobheit keine plausiblen Gründe ein. Für denjenigen, der in der Shoutbox so gerne und oft „Grüße aus Ermreuth“ ausrichtet, allerdings schon. So long.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.