Die Polizei wäre jedenfalls gut beraten,…

… wenn sie künftig bei Sprengstoffanschlägen zunächst ganz ruhig beim Verfassungsschutz anrufen würde, bevor sie mit grossem Aufwand nach Tätern sucht.

.

Das brauchte die Polizei jedoch 2004 in der Keupstrasse gar nicht zu tun, weil der Dr. M. vom BfV selbst bei der Polizei anrief. Absolut vorbildlich!

.

Überschrift und erster Satz stammen aus einem Fernsehbericht von 1986, und beziehen sich auf:

lol1

Mehr oder weniger satirisch wurde damals der GSG 9 diese Serie untergeschoben, und es wurde erläutert, wozu das diente: V-Leute einzuschleusen in den terroristischen Untergrund. Jedweder Facon, links wie rechts.

.

Dazu sollen auch Anschläge auf TV-Sendemasten gedient haben, und auf Strommasten.

lol4 lol5

Wer da spontan an Peter Naumann denkt, der liegt ganz grob erstmal richtig.

1979 sprengte er zusammen mit Komplizen zwei Fernsehsendemasten

In diesem Bericht wird auch geschildert und belegt, wie sich damals schon Verfassungsschützer und V-Leute in Demonstrationen mischten, um zu provozieren, Steine zu werfen etc pp.

Wie gut, dass „Kollegen in Uniform“ zurückgeworfen haben:

lol-bfv lol-joschka lol-joschka2

Wer da jetzt spontan an Joschka Fischer denkt, der liegt ganz grob erstmal richtig.

http://de.wikipedia.org/wiki/Joschka_Fischer#Politische_Militanz

Später stellte sich heraus, dass die Tatwaffe, zusammen mit anderen aus einer amerikanischen Kaserne gestohlenen Waffen, im Jahre 1973 in Joschka Fischers Auto transportiert worden war

Wie gut für uns alle, dass dieser Mann später als Aussenminister niemals erpressbar oder gar ein Mann der Dienste war.  Angriffskrieg gegen Serbien, ohne UN-Mandat, auch sein Verdienst, die Grünen auf Kriegskurs gebracht zu haben. 

.

Ein Verfassungsschutzbeamter, Steineschmeisser als Provokateur, soll hier links verletzt am Boden liegen:

lol-beamter tröbe

ein gewisser Herr Tröbe [phonetisch]

.

@Bärlaus kommentierte passend (in anderer Sache):

Merkwürdige Amtshilfeersuchen sollten nicht völlig vergessen werden. Denke an das Celler Loch und die Hilfe der GSG 9.
Wie viel Staat ist in mysteriösen Anschläge der letzten Jahre zu finden? Je nach dem wie Du „Staat“ definierst, steigt dieser Anteil enorm.
Wir wurden Jahren auf Radio Utopie noch ausgelacht, als wir die V-Mann Entlohnung als staatliche Förderung der Rechtsradikalen Szene outeten. Heute wissen wir, das diese Art von Staat viel weiter ging als wir es vermutet hatten.

So ist es. 

Extra 3 deckt die geheimsten Sprengstoffanschläge der GSG 9 auf. Ein Bericht vom 16.05.1986

.

.

Aber 2014, HOGESA, die waren garantiert und zu 100% sicher und überhaupt wirklich echt, und ganz sicher keine bezahlten Verfassungsschutz-Provokateure darunter:

hogesa1

http://www.sueddeutsche.de/politik/protokoll-von-hogesa-gewalt-nach-minuten-bricht-das-chaos-aus-1.2226157

hogesa2

Es gibt gar keine Polizeikräfte, die Demonstranten absichtlich provozieren, und es gibt auch keine V-Leute unter den Demonstranten, die Andere zur Gewalt aufstacheln. Das gab es nur bei Extra 3. Damals. 1986.

.

10 comments

  1. Immer wieder Köln! Warum ist hier der Dreh und Angelpunkt? Was spielte sich im Bon Hotel auf der Bonner Straße ab? Wurden hier mit dem BfV Anschlagspläne diskutiert? Dieses Hotel war zur Bonner Zeiten in Köln der Anlaufpunkt für div. Dienste, wobei der Schwerpunkt die Gäste aus Finnland waren. Diese kamen, etwas passierte und dann waren sie wieder weg! Den deutschen Dienststellen war es bekannt, und diese dienten den Finnen in der zweiten Reihe. Bei der GSG9 sind die Finnen sehr willkommen. Diese dürfen als einzige ausländische Polizeitruppe in Israel mit eigenen scharfen Waffen üben. Ferner dürfen die Finnen auf alles was die GSG9 in Deutschland verfügt zurückgreifen, und somit ist es auch erklärlich, wie die Akte Paulo Pinkel verschwand. Waffenbrüder helfen sich – ist doch klar! Über diesen ehemaligen Taxifahrer, habe seine Namen vergessen und ist nicht wichtig, diese Figuren sind zwar die Lieblinge der Gegenseite, doch insgeheim hat man für sie nur Verachtung übrig. Man liebt den Verrat, verachtet den Verräter!

  2. Nichts ist so sicher, als dass die offizielle Berichterstattung falsch, weil erstunken und erlogen, ist, und das bei allen politisch ausschlachtbaren Themen. Nazis und Terroristen hat es nie gegeben, da alle Vorfaelle Aktionen unter falscher Flagge waren. Und es hoert nie auf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.