Bekenntnisse des AK NSU Teil 3: Die Leser werden ständig überfordert, das wissen wir!

Die Allermeisten jedenfalls schon. Das wissen wir, können wir jedoch nicht ändern. Es liegt an der allgemeinen Inkompetenz der Leute, wie man sie immer wieder in den PISA-Studien nachlesen kann.

PISA konzentriert sich nicht auf ein einzelnes Schulfach, sondern untersucht die drei Bereiche Lesekompetenz, mathematische Kompetenz und naturwissenschaftliche Grundbildung.

Ein Phänomen, welches selbst bei vielen Leuten mit akademischen Bildungsgrad zu beobachten ist: Sie lesen zwar, aber sie verstehen nicht. Irgendwas hindert sie daran, das Gelesene auch geistig zu verarbeiten. Sie scheitern bereits an den Basics. „Geisteswissenschaften“, ein Widerspruch in sich… dummlabern müsste das heissen 😉

.

Weiterhin fehlt den meisten Leuten das Grundlagenwissen in Naturwissenschaften, in Mathematik, und darauf zwingend folgend mangelt es an logischem Denkvermögen. Daraus erfolgt die Unfähigkeit, selbst Schlüsse zu ziehen.

Hinzu kommen die Feinde der Aufklärung: Faulheit und Feigheit. Denkfaulheit und Bequemlichkeit führen dazu, sich ständig auf die Einschätzungen Dritter zu verlassen, anstatt selbst zu denken.

http://de.wikipedia.org/wiki/Beantwortung_der_Frage:_Was_ist_Aufkl%C3%A4rung%3F

Das ist von 1799 und nach wie vor aktuell. Man hat den Eindruck, es wird sogar wieder schlimmer in Deutschland, sprich die Leute werden immer unmündiger und immer (lese und denk-) fauler.

Hat auch Ken Jebsen gerade glasklar erkannt und benannt, lohnt sich, das Video:  https://fatalistnsuleaks.wordpress.com/2015/04/05/der-feind-steht-links-zumindest-der-von-ken-jebsen/

.

Dieser Blog ist ein Blog für Nichtfaule, die selber denken. Das wird so bleiben, ob den nun 30.000 Leute lesen oder 300, das ist (fatalist) völlig egal: für das Verblöden sind Mainstream und Linksaufklärer zuständig.

.

Ein Beispiel, weil es aktuell gut reinpasst, für Verblödung durch die „NSU-Aufklärer“ ist die Waffe, die sogenannte Lebensversicherung des Florian Heilig. Es werden uns Spielzeugpistolen aus Taiwan als Dienstwaffen des Politistenmordes verkauft. Replica ersetzt echte Pistole. Ne Luftpistole für ne Luftnummer.

jw1

Das hat auch @Anmerkung erschöpfend und für Jeden verständlich analysiert.

.

Es ist noch viel trivialer: Falsches Pistolenmodell.

Man braucht ca. 2 bis 3 Minuten, um zu überprüfen, dass die Waffe (Replica oder nicht, das sei jetzt gerade mal egal…) keine P 2000 ist.

Da steht USP drauf, auf dem Griff. Das muss doch auffallen, dass da nicht „P 2000“ steht!

Eine H&K USP 9 mm sieht so aus: Da steht doch wirklich USP drauf, man fasst es kaum!

l1_pistols_hk_usp_9mm_compact_58220

Und als Replica sieht sie so aus:

Profile_Right

An dieser Stelle muss man den Beschiss von Wolf Wetzel in der „jungen Welt“ bereits durchschaut haben.

Zur Kontrolle, man ist ja nicht faul, man will seinen logischen Schluss überprüfen,  sieht man sich eine H&K P 2000 an:

HK_P2000_LEM_A.large

Menschenskinder, da steht ja P 2000 auf dem Griff, is ja ein Ding, wer hätte das gedacht? Und der Griff sieht auch ganz anders aus, die Pistole sieht anders aus, und sie hat den „Durchladehebel“ auf BEIDEN Seiten, die USP hat den nur auf EINER Seite… und ist eine P 10.

Bei der Bundeswehr ist eine modifizierte Variante der USP unter dem Namen P8 eingeführt, mit anderer Sicherung bzw. ohne Sicherung als Combatvariante sowie mit einem Lauf aus Zügen und Feldern anstatt des Polygonprofils und transparentem Magazin. Die USP Compact wird in Deutschland unter dem Namen P10 als Dienstwaffe der Polizei einiger Länder (u. a. des Saarlands) eingesetzt.

http://de.wikipedia.org/wiki/HK_USP

Nicht nur im Saarland…

.

Wenn man sich also bis an diesen Punkt durchgekämpft hat, und verstanden hat, dass eine der P 2000 sehr ähnliche Waffe, nämlich die USP, vom selben Hersteller gefertigt wird, die „zufällig“ nicht nur im Saarland, sondern auch in Thüringen eingesetzt wird als Polizeidienstwaffe P10, dann folgt der Lohn für das genaue Hinschauen, für das Selber Denken auf dem Fusse:

.

Wohnmobil Eisenach, es liegt eine nicht identifizierbare Pistole auf dem Tisch, welches Pistolenmodell könnte das denn wohl sein?

drapiert

Könnte eine HK P 2000 sein, könnte auch eine HK USP sein, kann man nicht erkennen, und es hat natürlich seinen Grund, dass es von dieser Pistole keine Grossaufnahme am Fundort in den Akten gibt.

Es kommt aber noch besser:

magazinfeder und patrone Pumpgun

Dass da eine volle Pumpgun-Patrone liegt und keine Hülse, das hat das LKA Thüringen im Dezember 2014 „eingesehen“. Der Herr Ginseng hat das jedoch vertuscht, diese BfV-Arschwanze, aber warum musste die Magazinfeder auf dem toten Uwe Böhnhardt zu 2 Elektronikbauteilen mutieren?

feder173-8

Beim Leichen bergen zerlatscht, daher 2 Teile, aber deutlich und klar steht da: „möglicherweise Magazinfeder“.

Das BKA machte daraus Monate später: 2 Elektronikbauteile

queda1 queda2

3. Asservaten-Beschreibung:
Unter der Nummer 1.4.1730.0 wurden verschmolzene Reste von elektronischen
Bauteilen asserviert, bei denen es sich um folgende handelt:
– 1.4.173. 1 ein Monochrom-Monitor mit erheblichen Brandspuren,
– 1.4.173.4 eine Federgabelpumpe mit erheblichen Brandspuren,
– 1.4.173.5 ein Multifunktionswecker der Fa. Auriol mit erheblichen
Brandspuren,
– 1.4.173.6 eine SONY Kopfhörerschale mit erheblichen Brandspuren,
– 1.4.173.7 eine AAA Batterie mit erheblichen Brandspuren,
– 1.4.173.8 eine Metallfeder von ca. 9cm Länge und ca. 2cm Durchmesser,
– 1.4.173.9 ein ca. 6cm langes Teil einer aufgebogenen Metallfeder,
– 1.4.173.10 ein Netzstecker mit der Beschriftung ,AC Adapter” mit
Kabelresten,
– 1.4.173.11 ein 12-V-SEG Car Power Adapter mit Verschmelzungen,
– 1.4.173.12 verschmolzene Kunststoffteile und Kabelreste
(Beschreibung erfolgte anhand vorliegender Asservatenabbildungen’.)

4. Auswertung:
Zu der Asservatennr. 1.4.173.0 gehören noch
– eine Überwachungskamera ( 1.4.173.2)
– und ein portabler DVD-Player mit Brandspuren (1.4.173.3).
Diese Asservate werden separat ausgewertet.
In Verbindung mit diesen beiden elektronischen Asservaten könnte es sich bei allen
oben beschriebenen Gegenständen um Hilfsmittel handeln, die zur Ausspähung von
Orten und Personen benutzt werden können.
Im Falle des TRIOS könnten die Gegenstände zur Ausspähung von Tatorten oder
Mordopfem benutzt worden sein.
Fazit:
Die Asservate sind verfahrensrelevant.

Das BKA macht den Beweis kaputt.
Einfach so.

Einfach so?

.

Liebe Selberdenker, warum musste die Magazinfeder auf der Leiche verschwinden?

Etwa weil sie zu einer P 2000 Heilbronner Dienstwaffe gehört, also der perfekte Beweis war, oder nicht doch eher deshalb, weil sie zu einer Thüringer Polizeipistole HK USP P10 gehörte?

.

Und deshalb kann das Niveau des Blogs nicht abgesenkt werden. Der Beweisbetrug ist raffiniert gemacht, also muss auch zu seinem Aufzeigen ein gewisses Mass an Intelligenz aufgebracht werden. Und Fleiss ist unabdingbar. Die Dummen mögen einfach nicht mehr mitlesen.

Klingt hart? Ist so. Basta.

.

Und der Spaß, wo bleibt der ?

Wenn Sie es nicht zum Schreien komisch finden, dass weder Wolf Wetzel noch Alexander Gronbach noch Patrick Ginseng oder irgend Jemand aus der „investigativen Verblödungspresse“ bemerkt hat, dass die „Lebensversicherung“ das falsche Waffenmodell ist, und eine CO2-Replica von Umarex des falschen Waffenmodelles noch dazu, dann kann Ihnen der Arbeitskreis NSU den Witz nicht erklären.

Will er auch gar nicht.

Diese Leute glauben wirklich, es gäbe eine P 2000, und führen uns eine USP, zudem noch als Replica von Umarex Made in Taiwan vor! Eine Luftpistole bieten sie uns an! Eine USP-Luftpistolenreplika statt einer P 2000.

Ist das nicht göttlich? Es ist ein MEGA-Brüller!

Und Keiner will das bemerkt haben im „Land der Verblödeten“ ?

.

Danke, aber verarschen können wir uns alleine, dazu brauchen wir keine „investigativen Linksaufklärer“, und keine V-Journaille.

.

Es hat seinen Grund, dass der Arbeitskreis NSU auf die Selberdenker setzt, und darauf, dass diese Leute die Inhalte allgemeinverständlich weiter tragen. So wie das Killerbee macht, PPQ, oder Kopp, auch Compact, oder grafisch genial der Hensel-Blog

NSU-Tatwaffe-identifiziert

.

17 comments

  1. Die Leser hier sind nicht Deine Feinde.

    Also würde ich sie auch nicht so behandeln.

    Die Kunst ist nicht, Akten zu dokumentieren und seine Gedanken dazu zu schreiben.
    Die Kunst ist es, das Wesentliche aus den Akten zu extrahieren und seine Gedanken so zu gliedern, daß auch ein Außenstehender sie nachvollziehen kann.

    Seine Gedanken ungeordnet zu Papier zu bringen und dann jedem Dummheit vorzuwerfen, der sie nicht versteht, ist nicht zielführend.

    Hoffentlich verstehst Du irgendwann, daß man berechtigte Kritik annehmen sollte, statt den Kritiker zu beschimpfen.

    Dieser Blog ist didaktisch gesehen ein Paradoxon:

    Diejenigen, die ihn zwanglos verstehen, brauchen ihn nicht, weil sie sowieso viel mehr Informationen haben als Du (z.B. Polizei, Justiz, Geheimdienste, Politiker).

    Diejenigen aber, die ihn brauchen, können ihn kaum verstehen.

    Aufklärung ist nicht, Leuten, die etwas wissen, ihr Wissen zu beweisen.
    Aufklärung ist, Leuten, die nichts wissen, Wissen zu vermitteln.

    Und daraus folgt logisch, daß sich der Aufklärende am Wissensstand des Aufzuklärenden zu orientieren hat.

    Du bist ein Forscher.
    Du bist kein Aufklärer.

      1. @anmerkung

        Die Struktur und Anordnung der Informationen in den Artikeln hier hat nicht das Geringste mit dem Bildungswesen zu tun.

        Ich kenne sehr viele schlaue Leute, die sich zwar für den NSU-Komplex interessieren, aber hier nicht mehr lesen wollen.

        „Didaktische Reduktion“.
        Weniger ist mehr.

        Lieber kurz und knapp das Wichtigste, als alles komplett überladen. Und Leser als dumm zu beschimpfen, nur weil sie mit der Faktenfülle nicht klarkommen, ist ein Armutszeugnis.

        Aufklärung ist etwas anderes.
        Man muss den Leuten auch eine Chance geben, es zu verstehen.

        In der Schule wirft man einem Erstklässler ja auch nicht ein Lexikon vor den Kopf und sagt: „Da! Verstehste nich? Weil du doof bist, darum! Und jetzt hau ab, dir erklär ich eh nix mehr!“

  2. Die NSU-Story funktioniert so, dass unlogische Abläufe und falsche Spuren erfunden wurden und seither stur und ohne geistigen Anspruch durch Wiederholung und mediale Aufmachung in die Köpfe gehämmert werden. Wer von den Bürgern verlangt, dass sie alle Argumente gegen dieses Märchen in jedem Detail selbst verstanden hat, kann nicht damit rechnen, dass er es vor ihren Augen widerlegen kann. Auswahl, Reduzierung und Vereinfachung sind notwendig und müssen noch geleistet werden.

    1. Die NSU-Story funktioniert so, dass unlogische Abläufe und falsche Spuren erfunden wurden und seither ….

      die Aufdeckung dieser durch den AK NSU stur und mit geistigem Anspruch durch Wiederholung und mediale Aufmachung in die Köpfe der Interessierten und Halbwachen gehämmert werden.

      Ohne Fleiß kein Preis! Wertloses, schädliches Futter bekommt die dröge Drohne 24/7 serviert, die Wahrheit gibt es nicht umsonst.

      Meine Hochachtung für fata und den AK NSU!

  3. Ich gehöre zu denen, die in der Schule nicht gut rechnen konnten, mit den Naturwissenschaften haperte es stellenweise auch. Aber ich kann sehr gut lesen und zuhören. Zeit steht mir auch zur Verfügung. Drum informiere ich mich auf beiden Seiten – auf der Seite von Fatalist u n d von Killerbee und noch auf einigen anderen 😉 . Danke für die Aufklärung! Weiter so! Allen ein frohes Osterfest! Und noch was ganz Wichtiges, was viele nicht (mehr) wissen: Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf (Psalm 127). Dazu zählt auch Erkenntnis.

  4. Liebe Leute, bei aller berechtigter Kritik. Das Problem ist seit langem bekannt und öffentlich dokumentiert worden.

    http://die-anmerkung.blogspot.de/2015/01/nsu-aktenkunde-mit-leicht-chaotischem.html

    Fatalist hat seine Schreibe, Die Anmerkung eine andere, Herr Brettschneider auch. Ihr könnt alles mögliche verlangen, nur eines nicht, daß diese Autoren ihre Schreibe ändern.

    Ihr seid nicht die kapitalistischen Besitzer von deren Schreibleistung, sprich, die Eigentümer von deren geistigen Ausarbeitungen. Insofern könnt ihr gar nichts verlangen. Es sei denn, ihr schiebt ordentlich vierstellige Summen monatlich rüber, weil ihr eine ganz bestimmte Arbeitsleistung erwartet.

    Es hindert euch allerdings niemand daran, die euch interessierenden Blogartikel zu sammeln, auf das Maximum zu reduzieren, eine Kompilation von Themen anzufertigen, zu vereinfachen, sowie auf das Bildungs- und Sprachniveau von Spiegel und Bild runterzubrechen, damit ihr die Kassiererin von Lidl und den Müllfahrer erreicht und überzeugt.

    Also, macht euch an die Arbeit, wir harren der einfach lesbaren und überzeugenden Blogartikel zum NSU, auf jene, die ihr geschrieben habt.

    1. Hoppla!!!
      „Kassiererin von Lidl und den Müllfahrer…“
      nznznznznznz…
      Deppen, Denkfaule, Lesefaule, Antifanten, MSM-Hörige, Tagesshowfans, Ginsengs……OK
      ABER KEINE BERUFSGRUPPEN!!!!!!!
      In den Staub! Vorlauter!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.