NSU: Audio-Guide für die Ewigkeit

Der folgende Beitrag wurde am 4. November auf dem Blog ppq.li publiziert und erscheint hier als Kupferware.

Vorab ein Kommentar, der im Original erst danach erschien.

Die Anmerkung hat gesagt…

>> Sie waren es fast ganz allein, behauptet das Urteil, das Untiefen wie das Ende im Wohnmobil galant umschifft hat, weil eine übermäßige Behandlung der Pumpgun-Frage eine Tür zu einem tiefen, tiefen Keller zu öffnen drohte.

Ich möchte mitnichten an dem vorzüglichen Artikel herumkritteln, nur einen rein restrechtsstaatlichen Aspekt in die Debatte einwerfen.

Der Doppelmord (Tod) im Wohnmobil wurde kriminalpolizeilich erstens nicht untersucht und stand zweitens nicht zur Anklage.

Natürlich stand der zur Anklage, jeden Tag der Verhandlung. Doch eben nicht im Sinne der Anklageschrift. Oder wie ich neulich in allen drei Blogs schrieb:

Es gibt keine andere Geschichte des NSU als die, die Genosse Diemer und Beate Zschäpe dem Götzl erzählten und der von den Richtern am BGH Glaubwürdigkeit attestiert wurde, denn genau diese Geschichte wurde bestraft.

https://die-anmerkung.blogspot.com/2021/10/die-konigin-der-antifa-ist-keine.html

http://arbeitskreis-n.su/blog/2021/10/27/die-koenigin-der-antifa-ist-keine-hessische-frohnatur/

https://sicherungsblog.wordpress.com/2021/10/27/die-koenigin-der-antifa-ist-keine-hessische-frohnatur/

Ansonsten schau ich mal, was am Wochenende anliegt, dann kupfer ich diesen Post auf den AK-Blog rüber, damit auch der rechte Rand der Republik davon Kenntnis nimmt.

—–

Es gibt kein Vergessen, kein Ende, keinen Schlussstrich. Wenigstens zum zehnjährigen springen sie noch einmal aus der Gruft, die drei mörderischen Zwei, Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe, so ostdeutsch, rechts und tödlich, dass in der Heimatstadt ihrer Terrorzelle inzwischen mit einem Audioguide an Originalschauplätzen entlangspaziert werden kann.

Terror als Touristenziel

Der Terror als Touristenziel. Wie schrecklich ist das denn! Und wie wichtig! Niemals zuvor und niemals seitdem, so jedenfalls geht sie mittlerweile, die Erzählung über den Nationalsozialistischen Untergrund, sei der demokratische Rechtsstaat so gefährlich herausgefordert worden als an jenem 4. November 2011, als sich zwei junge Männer in einem Wohnwagen erschossen, in dem ein Waffenarsenal verstreut lag und dessen Wände sie sorgfältig mit Bargeld gepolstert hatten. Zwei Tote, ein Tatort und eine Tatwaffe, die nach dem letzten Schuss noch einmal durchgeladen worden war.

Die Zuschauer kennen die Abläufe aus dem sonntäglichen „Tatort“: Zuerst wird das Wohnmobil der Marke Sunlight Alkoven A68 so abtransportiert, dass alle Inhalte durcheinandergerüttelt werden. Dann geht es hinüber zur Terrorhöhle des Trios, die schon kurze Zeit später abgerissen wird. Viele Akten sind da schon geschreddert, aber das erste Theaterstück ist auch in der Mache. Danach war Uwe Mundlos das Hirn der Nazibande NSU, Uwe Böhnhardt das
ausführende Werkzeug und Beate Zschäpe die Mutter von Hirn und Werkzeug, deren Tatbeitrag in Gutbürgerlichkeit, Fassadenbau, Hauswirtschaft und Mord sowie Bankraub in Abwesenheit bestand.

Dabeisein ist alles

Dabeisein ist alles. Wurden Terroristen früher noch wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt,  wenn ihnen kein individueller Tatbeitrag nachzuweisen war, begegnete der moderne Rechtsstaat der NSU-Gefahr mit neuen Instrumenten. Zschäpe, auch unbekannt als Susann Dienelt, Mandy Pohl, Bärbel Bucilowski, mordete, ohne dass Spuren von ihr an den Opfern gefunden wurden, ohne dass sie unzwiefelhaft an einem Tatort gewesen war und ohne dass ihr konkrete Kenntnis von den Mordplänen ihrer Mitbewohner nachgewiesen werden konnte.

Andere, die unzweifelhaft hier und da anwesend gewesen waren, blieben hingegen bei der Betrachtung  außen vor. Der wehrhafte Rechtsstaat konzentrierte seine Bemühungen um eine wirksame Verteidigung auf den Kern des Übels: Drei dropouts aus Thüringen, die sich in ihren 13 Jahren im Untergrund, die eigentlich Jahre der Nichtbeachtung gewesen waren, gemeinsam von nur 490.000 Euro aus Einkommen aus allerlei Banküberfällen ernährten.

Der in Terrordingen nicht ganz unerfahrene Mathematiker Hans Leyendecker hat das später als „viel Geld“ bezeichnet, dabei aber natürlich den bescheidenen Lohnschein eines normalen „Spiegel“-Redakteurs im Hinterkopf gehabt. In Wirklichkeit
nagte der NSU am Hungertuch: 490.000 Euro ergeben, aufgeteilt auf 13 Jahre Untergrund,
ergeben ein Jahreseinkommen von 12.564 Euro pro Kopf. Das sind monatlich 122 Euro weniger, als die Bundesagentur für Arbeit an Hartz-4-Leistungen für Paare mit Kindern zahlt.

Karikatur eines Killerkommandos

Jedoch, die mörderische Sache war es ihnen wert. Von der Benennung ihres Selbstmordkommandos über die das sture Schweigen zu allen Taten bis hin zu den schließlich spät veröffentlichten heroischen  Bekennerfilmen mit Comicfiguren zeichneten die Thüringer Terroristen ein Bild von sich, das wie die Karikatur eines Killerkommandos anmutet. Sie hatten kein Ziel, sie vermieden öffentliche Aufmerksamkeit, sie versteckten sich, obwohl sie niemand suchte, und sie waren umgeben von V-Leuten, die ihren Dienstherren nichts weitersagten. Alles in allem ein Drehbuch, das selbst bei Degeto durchfallen würde, wo bekanntlich selbst Butterbrotpapierstapel, in die sich Fahrpläne durchgedrückt haben, zu „Schmonzetten aus einem dramaturgischen Einheitsbrei“ verfilmt werden.

Aus Pandemiesicht zeigt sich das klare Muster eines frühen cordon sanitaire. Rund um Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe gab es einerseits amtlich nichts, abgesehen von dem einen oder anderen kleinen Pistolenlieferanten und Skatgenossen. Andererseits öffnet gerade das den Raum für ein verschwörerisches Raunen über ganze Heere von „Spießgesellen“ (Der Spiegel), „alte Kameraden“ (Die Zeit) und „Helfer“ (MDR). Wie tief steckte der Staat mit drin, fragt die eine Seite, als sei sie tatsächlich auf der Suche nach vernünftigen Erklärung dafür, warum ein Geheimdienstapparat in Bewegung gesetzt wird, um deutschlandweit Imbissbetreiber ermorden zu lassen. Sie waren es fast ganz allein, behauptet das Urteil, das Untiefen wie das Ende im Wohnmobil galant umschifft hat, weil eine übermäßige Behandlung der Pumpgun-Frage eine Tür zu einem tiefen, tiefen Keller zu öffnen drohte.

Zehn Jahre nach dem Ende des NSU ist die Historisierung der Ereignisse damit abgeschlossen. Die mediale Erinnerung erinnert sich nicht mehr an das, was war, sondern an das, was an Erinnerung übrig geblieben ist. Es ist, wie es gewesen sein muss. Die Legende ist fertig für die Geschichtsbücher.

 

Ein Land schreibt einen Thriller:

NSU: Flut spült alle Fragen fort
NSU: Opfer aus Luft
NSU: Als alles noch sonnenklar war
NSU: Hinterm Rand der Katastrophe
NSU: Todesursache blauer Fleck
NSU: Morde aus dem Grab heraus
NSU: Mit großem Pomp am Ziel vorbei
NSU: Beweisschau im Internet
NSU: Klein, schmal und knochig
NSU: Die Toten auf dem Rücksitz
NSU: Hundert Tage April, April
NSU: Banküberfalltäter im Tattooarchiv
NSU: Die Fassade auf der Anklagebank
NSU: Nicht nur sauber, sondern rein

NSU: Doppelselbstmord zu dritt
NSU: Vorladung für Hollywood
NSU: Rufnummernmitnahme
NSU: Robert Redford gegen rechts
NSU: Strafe muss sein
NSU: Terror fürs Museum
NSU: Herz, Stern oder Halbmond
NSU: Schweigekomplott am Bosporus
NSU: Nazi per Nachname
NSU: Platznot auch im Alex-Prozess
NSU: Killerkatzen im Untergrund
NSU: Das weltoffene Deutschland im Visier
NSU: Liebes Terrortagebuch
NSU: NSU: Push the forearm fully forward
NSU: Heiße Spur nach Hollywood
NSU: Die Mutter von Hirn und Werkzeug
NSU: Musterstück der Selbstentlarvung
NSU: Rettung durch Rechtsrotz
NSU: Schreddern mit rechts
NSU: Softwarepanne halb so wild
NSU: Neues Opfer beim Verfassungsschutz
NSU: Im Namen der Nabe
NSU: Handy-Spur ins Rätselcamp
NSU: Brauner Pate auf freiem Fuß
NSU: Rufmord an den Opfern
NSU: Heiße Spur ins Juwelendiebmilieu
NSU: Eine Muh, eine Mäh, eine Zschäperättätä
NSU: Von der Zelle in die Zelle
NSU: Die Spur der Schweine
NSU: Gewaltbrücke zu den Sternsingern
NSU: Gebührenwahnsinn beim Meldeamt
NSU: Nun auch auf dem linken Auge blind
NSU: Die Welt ist klein
NSU: Verdacht auf Verjährung
NSU: Weniger hats schwer
NSU: Terrorwochen abgebrochen
NSU: Rechts, wo kein Herz schlägt
NSU: Was steckt dahitler?
NSU: Neue Spuren ins Nichts
NSU: Tanz den Trinitrotoluol
NSU: Der Fall Braun
NSU: Honeckers rechte Rache
NSU: Die Mundart-Mörder
NSU-Todeslisten: Sie hatten noch viel vor
NSU: Was wusste Google?
NSU: Kommando späte Reue
NSU: Die tödliche Bilanz des braunen Terrors
NSU: Mit Hasskappen gegen den Heimsieg
NSU: Mordspur nach Möhlau

One comment

  1. Klar, ich nehme bei einem Banküberfall die Waffen einer ermordeten Polizistin mit…damit ich ich im Falle einer Festnahme gleich lebenslang bekomme.

    Ach ja, die wollten sterben und sich selbst enttarnen?

    Wieso sprengt dann Beate die Bude in die Luft?

    Um Beweismaterial zu vernichten? Wozu?

    Schickt dann aber „Bekennerschreiben“. Wozu wenn sie vorher noch die Wohnung ansteckt?

    Schickt die DVD, die hundert Tausende Euro wert ist zuerst an „Apabitz“ anstatt einem rechten Verlag/ einer rechten Gruppierung?

    Unfassbar wie die mit so einer absurden Story durchkommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.