Braune Netzwerke und staatliche Verschwörungstheorien

Sicher, man kann es so richtig relotiusmässig zusammenspinnen:

Ganz so kackdumm wie der Spiegel ist die NZZ nicht, aber braune Bolzen rauszuhauen, das beherrscht man dort durchaus ebenfalls:

„Der grosse Austausch“, das ist ein anderer Begriff für ein eine UN-Studie von 2001 mit Namen „Replacement migration“, dazu gibt es ziemlich viel Material hier:

REPLACEMENT MIGRATION STUDIE DER UN 2001 AUCH BEI BARNETT

Fair wäre es gewesen, seinhe Leser darauf hinzuweisen, woher dieser Begriff der „Austauschmigration“ stammt. Von den UN.

Was das globale braune Netzwerk sein soll, dass beweist der Spiegel ebenso wenig wie er das NSU-Netzwerk jemals beweisen konnte, was ihn aber keinesfalls davon abhält es zu propagandieren, hier wie dort. Propaganda, staatstragend…

Bei der NZZ haut man in dieselbe Kerbe und „beweist“ das globale Netzwerk am Beispiel des neuseeländischen Terroranschlags:

Er spricht von einer «Invasion» von Menschen mit dunkler Hautfarbe, die er in Frankreich erlebt habe.

Die absurde Idee einer Kolonialisierung des europäischen Kontinents durch muslimische Einwanderer nimmt im Manifest des Attentäters viel Platz ein. Sie kommt bereits im Titel zum Ausdruck: «The Great Replacement», der grosse Austausch. Dieser verweist auf ein gleichnamiges Buch des französischen Autors Renaud Camus: «Le Grand Remplacement». In der 2011 veröffentlichten Schrift breitet Camus seine Verschwörungstheorie aus, wonach Europas weisse Bevölkerung von Migranten aus Nord- und Subsahara-Afrika überrannt und verdrängt werde. Er spricht von einem «Bevölkerungsaustausch», den die Mächtigen bewusst orchestrierten.

Es stellen sich da folgende Fragen/ bestimmte Anmerkungen drängen sich auf:

  • Was an der Behauptung absurd, es gäbe einen grossen Austausch?
  • Die Islamisierung ist real, der Austausch findet statt, seit 50 Jahren schon.
  • Aufgrund der Grenzöffnung seit 2015 hat sich diese Migration kulturfremder Menschen nach Europa drastisch verstärkt, so dass man durchaus von einer Invasion sprechen kann.

Das Terrornetzwerk, das globale, wo ist es denn nun? Wer lenkt es, wo zeigt es sich? Breivik war ein Einzelgänger, und der Australier jetzt in Neuseeland war das doch wohl auch, oder nicht?

Le Pens Nichte, Marion Maréchal Le Pen, die von 2012 bis 2017 Abgeordnete in der Nationalversammlung war, stellt sich offen hinter «Le Grand Remplacement». Sie betonte in den vergangenen Tagen zum wiederholten Mal, dass Camus‘ Theorie nicht absurd sei.

Absurd ist lediglich die Behauptung, dass es ein global agierendes rechtes Terrornetzwerk gibt.

Ebenso gab es kein NSU-Netzwerk mit Helfern/Mittätern an jedem Tatort, auch wenn die Medien seit 7 Jahren exakt dieses behaupten, in absoluter Übereinstimmung mit der Politik und der Justiz.

Zurück zum „globalen braunen Verschwörungsnetzwerk“, in dem sich auch ein bekannter Identitärer aus Wien „verfangen hat“. Hausdurchsucht wegen „Terroristischer Vereinigung Christchurch“, kein Witz, hoffentlich… https://youtu.be/JjYCPCVjXdo

1500 Euro soll Sellner bekommen haben:

Identitären-Chef erhielt Geld von Christchurch-Attentäter

Sellner erklärte, es werde gegen ihn wegen einer Spende von dem Australier ermittelt, der in Christchurch in zwei Moscheen 50 Menschen ermordet hat. Bei der Hausdurchsuchung seien alle Kommunikationsmittel und Computer beschlagnahmt worden.

Wie ein Sprecher des Innenministeriums in Wien am Vormittag mitteilte, sei Sellners Wohnung auf Anordnung der Grazer Staatsanwaltschaft durchsucht worden. Der „Standard“ berichtet unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft, es gehe um eine Zahlung von 1500 Euro, die im Zuge von Ermittlungen zu möglichen Finanzvergehen aufgefallen sei.

Sellner betonte in seiner Videobotschaft, er habe mit Terrorismus nichts zu tun, der Attentäter habe ihn da „vermutlich hineinziehen“ wollen und eine Radikalisierung angestrebt.

Repression, staatliche, die durch Gazetten wie den Spiegel vorbereitet und begleitet wird? Meinungssteuerung mit der Brechstange? Es ist schon merkwürdig, wie sehr mit Spende(r)n manipuliert werden kann.

7 comments

  1. Es handelt sich eindeutig um eine koordinierte und gesteuerte Medienkampagne im Vorfeld wichtiger Wahlen in Deutschland und Europa, mit dem Ziel, Kritiker und Gegner der massenhaften Einwanderung endgültig zu eliminieren.

    Sensibel Beobachter der Zeitgeschichte erinnern sich in diesem Zusammenhang an das Kinderersäufnis von Sebnitz im Jahr 2000/2001 und die damit verbundene Falschberichterstattung, Lügen, Verfolgung Unschuldiger und die von Anfang an orchestrierte Berichterstattung durch die Medien. Seinerzeit hat die BILD ZEITUNG die Kampagne, infolgedessen Unschuldige strafrechtlich verfolgt wurden und die Einwohnerschaft einer ganzen Stadt der Mittäterschaft an einem erfundenen neonazistischen Mord an einem Kind namens Abdullah bezichtigt wurde, gestartet. Die anderen “Medien“ sind dann über den Zeitraum von einem Jahr in diese Lügenkampagne eingestiegen und haben via Presse, Rundfunk und Fernsehen mit Sondersendungen die gesamte Bevölkerung Deutschlands mit dieser frei erfundenen Lügengeschichte terrorisiert. Die Politik hat diese verlogene Kampagne tatkräftig begleitet und unterstützt, allen voran der damalige Bundeskanzler Schröder und Bundespräsident Rau. Bundeskanzler Schröder hat Sebnitz im August 2001 im Rahmen dieser Kampagne besucht. Wenige Tage danach endete diese Kampagne um den angeblichen Mord an dem Kind Abdullah abrupt und verschwand total aus den Medien,- da sind dann die Lügenkampagnen um 9/11 angelaufen (ein Schelm und Verschwörungstheoretiker, wer dabei an Zufälle glaubt).

    Im Hinblick auf “Braune Netzwerke“ in Deutschland, die terroristische Attacken a’la Christchurch vorbereiten, hat diesmal die TAZ die Kampagne begonnen, die mittlerweile in leicht variierter Form von Rundfunk und Fernsehen, BILD ZEITUNG, Spiegel NZZ u.a. übernommen wurde. Sensible Kenner und Beobachter des Zeitgeschehens haben den Eindruck, das im Vorfeld wichtiger Wahlen in Deutschland und Europa diese koordinierte und gesteuerte Medienkampagne gestartet worden ist, um ein Ereignis a’la Christchurch oder sogar Breivik zu inszenieren oder herbeizureden, um Kritiker und Gegner der massenhaften Einwanderung endgültig zu eliminieren.
    Professor Pfeiffer und Hajo Funke, die sich schon führend beim Kinderersäufnis von Sebnitz in Szene setzen durften, sind immer noch aktiv, nur mal nebenbei bemerkt.
    Und diejenigen, die beim Kinderersäufnis von Sebnitz in nachgeordneten Positionen in Politik, Justiz, Verfassungsschutz, Staatsschutz und Presse tätig waren und dieses Kinderersäufnis begleitet und unterstützt haben, befinden sich heute in führenden Positionen.

    Die Aussagen des Spitzenkandidaten der CSU für die Europawahl, wonach Gegner der Europäischen Union, und dazu zählen nach seinen Aussagen wohl auch die parlamentarische Opposition, keine finanziellen Zuwendung mehr erhalten sollen, und die Ankündigung des Bundesinnenministers Seehofer, auch Kinder vom Verfassungsschutz “beobachten zu lassen“, zeigt die Zielrichtung.

    Und deshalb sollte man sich die Lügen im Zusammenhang mit dem Kinderersäufnis von Sebnitz und die Inzinierung der damit verbundenen Medienkampagne gelegentlich nochmals anschauen. Gewissermaßen ist das Kinderersäufnis von Sebnitz beispielhaft, wie man die Bevölkerung Deutschland mittels frei erfundener Geschichten über einen längeren Zeitraum terrorisieren kann, um eine politische Agenda, wie die gezielte und gesteuerte massenhafte Zuwanderung aus islamischen Ländern, durchzusetzen.

    Insoweit besteht Anlass zu befürchten, das gegenwärtig eine Medienkampagne zielstrebig und koordiniert in Szene gesetzt worden ist, um möglicherweise demnächst eine Attacke a’la Christchurch oder sogar Breivik zu inszenieren. Wer jetzt sogar Kinder vom Verfassungsschutz “beobachten“ lassen will, dem ist jede Sauerei und Infamie zuzutrauen.

    1. Und dieses Muster gibt es nicht nur in D-Land sondern in der ganzen westlichen Welt, siehe Charlotteville etc. Es ist ein deutlicher Beleg für einen international agierenden ‚tiefen Staat‘, der koordiniert die Strippen zieht. Gespenstisch und beängstigend ist die lückenlose Zusammenarbeit mit Politik, Medien und Justiz. Da kommt alles aus einer Hand..

  2. https://de.sputniknews.com/politik/20190327324489552-kurz-christchurch-identitaere/

    Österreichs Bundeskanzler hat am Mittwoch bestätigt, dass es eine Verbindung zwischen dem neuseeländischen Attentäter und den rechtsextremen Identitären gibt.

    Die Bundesregierung prüfe die Auflösung der Organisation. Es gebe „keine Toleranz für gefährliche Ideologien, ganz gleich, aus welcher Ecke sie kommen“, erklärte Kurz. …

    Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch, ein 28-jähriger Australier, hat nach Behörden-Angaben Anfang 2018 den „Identitären” 1500 Euro gespendet. Im Zusammenhang mit der Geldüberweisung wurde die Wohnung des Sprechers der Identitären, Martin Sellner, durchsucht. Sellner selbst bestätigte das in einem Video und sagte, gegen ihn werde wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ermittelt.
    —–
    Kontaktschuldverbrechen mit Tendenz zur Auflösung der Verbrecherbande.

    Manschmal kann das Leben so einfach sein. So einfach, wie das staatliche Geblubber.

    Wenn ich die CIA oder der Mossad wäre, ich hätte da ein paar famose Ideen…

    1. Janich meint ja sowieso, das sei alles inszeniert. Eine Spende Anfang 2018, woher sollte denn der Sellner wissen, von was für einem Irren die kam?
      Das Ganze hat ein Geschmäckle… riecht nach Tiefem Staat bzw. nach Geheimdiensten.

      1. Mal »Gerhard Wisnewski Demagnetize« googeln.

        Da hat er 2011 am Falle Breivik alles Nötige zu Geheimdiensttaktiken gesagt, die angewandt werden, um Leute, die mit großer Reichweite und als Sympathieträger wie Sellner den Menschen die Augen öffnen, zu diskreditieren:

        »Der angebliche Täter selbst ist deshalb nur eine propagandistische Figur, die aus der Sicht der herrschenden Political Correctness toxisches Gedankengut repräsentiert und es selbst durch ihre Taten stigmatisiert. Der Täter selbst verschafft der Political Correctness den größten Sieg, in dem er seine Kritik daran zur Kritik eines Massenmörders macht. Im Geheimdienstjargon nennt man das „Demagnetize“: Eine bestimmte Meinung oder Ideologie wird ihrer Anziehungskraft beraubt, indem man sie durch bestimmte Operationen „unmöglich macht“«

        Der Begriff, der toxisch gemacht werden soll, ist diesmal der »Große Austausch« (wir sollten ihn nach den geistigen Urhebern, der UNO, künftig Replacement Migration nennen, schlage ich vor), die Person, die toxisch gemacht werden soll, ist Martin Sellner und die Organistation die IB.

        Kommt davon, wenn man zu erfolgreich ist, da schauen die Dienste nicht gerne lange bei zu.

        PS:
        Wenn sich herausstellte, daß die RAF-Geldtransport-Rentner aus ihrer Beute eine Parteispende an die GRÜNEN geleistet hätten, würden die GRÜN*INNEN dann von Amts wegen aufgelöst?

  3. Meinen Dank dafür, daß Ihr euch die NZZ ein wenig zur Brust nehmt. Die genießt bei etlichen meiner kackservativen (und sonst durchaus wertgeschätzten) Bekannten seltsamerweise noch hohes Ansehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.