Neuauflage der Gutachterfarce “Zwickauer Brandstiftung, aber wie?“ heute!

Schon vor Zschäpes “Geständnis“ blogten wir, dass Deals im Spiel sein müssen.

Die Verteidigung im Prozess hat auf dem Schweigen der Angeklagten bestanden, eben weil es Absprachen hinter den Kulissen gab. Von Anfang an. Nur so ist es erklärbar, dass selbst die eklatantesten Widersprüche in den Aussagen zu keinerlei Intervention führten, und niemals die Verteidiger nicht-amtliche alternative Gutachten zu Waffenbeweisen etc pp verlangte. Ein Unikum in der Prozessgeschichte der BRD. Man akzeptiert das BKA als alleinigen sich-selbst-begutachtenden Gerichtsgutachter. Wann hat es das jemals gegeben, dass eine vielköpfige Verteidigung keinen einzigen Gegengutachter verlangt?

Und genau an dieser „Duldsamkeit“verrät sich der Deal.

Siehe:

NSU-Schauprozess demaskiert sich als Theater

Und heute soll das Schauspiel seinen letzten Akt erleben:

 

Und es ist wieder derselbe Beamte des LKA Bayern, der schon bislang nicht erklären konnte, wie denn Zschäpe -ohne nach Benzin zu stinken- 10 bis 20 Liter Benzin gezündet haben könnte, ohne dabei schwere bis schwerste Verletzungen abzubekommen.

Mit einem Feuerzeug unter der geschlossenen Tür hindurch jedenfalls garantiert nicht, wie es im 2. Bundestagsausschuss erzählt wurde.

Ach hätten die Schnarchtassen doch nur mal den Frank D. Stolt vorgeladen…

Bestmöglicher #NSU- Brandgutachter der Altverteidiger verstorben?

Der Arme könnte ermordet worden sein, unken die Mosers bei Heise…

Ungeklärter Tod eines NSU-Brandermittlers

Och nöö… genau das war er eben nicht: NSU-Brandermittler.

Die Verdummung der Linken bei Heise ist endlos… Menschenskinder, NSU-Brandermittler und Gutachter waren NUR Beamte des Staates, der dieses NSU-Phantom sehr wahrscheinlich fabriziert hat.

Und heute wieder… es ist so peinlich. Alles stinkt nach schmutzigen Deals inklusiver falscher Geständnisse, und alle machen mit?

Schaun mer mal…

One comment

  1. Der Setzensack kann allenfalls als Literaturkritiker durchgehen. Er kann nämlich nur beurteilen, ob der Lenk seine Brandgeschichte den Regeln entsprechend zu Papier brachte und sie der Gattung spannend erzählt zuzurechnen ist.

    Borchert hat in seinem literarischen Werk ein Detail vergessen. Zschäpe hatte sich auch deswegen keine Sorgen um die Nachbarin gemacht, weil sie ja um das flinke Herbeieilen der Feuerwehr und deren Professionaliät wußte, was ja jeden zweiten Tag im Lokalteil der Werbezeitung nachgelesen werden kann. Sie wußte darum, daß die rechtzeitig zum Löschen und Retten vor Ort sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.