#NSU: Blogger ermitteln nicht. 1: Polizistenfamilie Apel aus Jena?

Wie @anmerkung vor ein paar Tagen richtig feststellte: http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/04/06/blogger-ermitteln-nicht/

Blogger beschreiben Widersprueche, und schauen dann, was passiert.

Teil 1:  Die Polizistenfamilie Apel aus Jena

Was das Ganze noch besser macht: Beide Stefan Apel sind gleich alt:

 In diesem Fall wären beide Personen 39 Jahre alt!

Und seit 2013 geistert durch Jena, dass die Bombenwerkstatt der Uwes, angemietet von Beate, die Garage ihres Onkels Klaus Apel von der Kripo Jena sei, und eine Inszenierung dazu.

2015:

2018:

Das ist doch wirklich merkwuerdig!

Seit mehr als 4 Jahren steht eine Recherche dazu aus, kein Journalist und kein Jenaer hat sich dahinter geklemmt herauszufinden, ob die nun verwandt sind oder nicht.

Es wird aber geraunt, der Polizist Klaus Apel sei Zschaepes Onkel, immer noch, auch 2018 noch.

Woran hakt es?

Eigentümer dieser Garage ist Apel, Klaus. Zu Herrn Apel liegen keine polizeilichen Erkenntnisse vor. Als
enge Kontaktperson zu Uwe Böhnhardt (dessen zeitweise Freundin) ist die Beate Zschäpe, geb. Apel, bekannt. Durch Ermittlungen konnte zwar ausgeschlossen werden, dass Herr Apel der Vater der Beate Zschäpe ist, jedoch ist ein verwandtschaftliches Verhältnis nicht auszuschließen. Es wurde deshalb aus polizeitaktischen Gründen nicht an den Eigentümer herangetreten.

(Seite 735 des Abschlussberichtes NSU-Ausschuss Erfurt 2014)

Das Herumgeeier ist mit den Haenden zu greifen, Seite 742:

Der Zeuge KHK Roberto Tuche sagte demgegenüber aus, dass er mit dem Leiter des K33
der KPI Jena, Herrn König, bereits am Freitag vor der Durchsuchung, am 23. Januar 1998,
nach Dienstschluss Herrn Apel, den Eigentümer der von Beate Zschäpe angemieteten
Garage, zu Hause aufgesucht habe, um eine Befragung durchzuführen. Dies habe Herr
König veranlasst, der alle Umstände dieser Garage habe aufklären wollen. Er wisse nicht, ob
dieses Treffen mit Herrn Dressler abgestimmt gewesen sei oder Herr König eigenmächtig
gehandelt habe. Es sei möglich, dass Herr Dressler Herrn König gebeten habe, weitere
Ermittlungen durchzuführen. Sie hätten jedenfalls niemals ohne Absprache mit Herrn Dressler die Garage aufgesucht. Es habe die Gefahr bestanden, dass sie dort Mundlos, Böhnhardt
oder Zschäpe über den Weg laufen. In dem Gespräch sei es um eine vermutete Verwandtschaft des Herrn Apel mit Frau Zschäpe gegangen und darum, ob jemand beim Abschluss
des Mietvertrages anwesend gewesen sei.

So so, der Staatsschutzchef KHK Koenig hat also Sorgen gehabt, und “sicherheitshalber mal vorgefuehlt“?

Seite 1432:

Auf eine Abklärung der Eigentümerschaft bzw. Nutzungsverhältnisse an der Garage hatte Herr Dressler bewusst verzichtet, da er ein Verwandtschaftsverhältnis des Eigentümers Klaus Apel mit der Beschuldigten Beate Zschäpe deren Geburtsname ebenfalls Apel ist nicht ausschließen konnte und seiner Ansicht nach weitergehende Ermittlungen zu einer Offenbarung der beabsichtigten Durchsuchung hätten führen können. Dass es sich bei dem besagten Klaus Apel um einen Polizeibeamten der KPI Jena handelte, will er ebenso wie sein Stellvertreter, Herr Fahner, erst am Tag der Durchsuchung erfahren haben.

Die Sache wurde niemals aufgeklaert. Verwandt oder nicht?

Man scheint Apel auch nicht danach befragt zu haben (Seite 745):

Zur Vermietung seiner Garage an Frau Zschäpe sei es dem Zeugen Klaus Apel zufolge
durch eine von ihm im Juli 1996 geschaltete Zeitungsannonce gekommen. Die Garage habe
er seit August 1996 bis zu dem Durchsuchungstag an Frau Zschäpe vermietet gehabt. Er
habe sich nichts dabei gedacht, die Garage an Beate Zschäpe zu vermieten. Sie sei zusammen mit Herrn Böhnhardt gekommen, Zweck der Miete sei das Unterstellen des Autos des Uwe Böhnhardt gewesen. Zum damaligen Zeitpunkt habe er Uwe Böhnhardt nichtgekannt.

Auch Beate Zschäpe sei ihm damals unbekannt gewesen.

Der Wahnsinn hat viele Facetten. v-e-r-w-a-n-d-t oder nicht, Himmelherrschaftszeiten nochamal 🙂

Und darum ermitteln Blogger nicht. Ebensowenig wie Abgeordnete es tun.

Der AK NSU ermittelt nicht, weil ihm wesentliche Ressourcen nicht zur Verfügung stehen, so z.B. die polizeilichen und nachrichtendienstlichen Fahndungssysteme und Datenbanken. Es gäbe da noch weitaus mehr Punkte, aber alleine der ist ausreichend Grund genug.

Ende Teil 1

PS: Teilen Sie ihr eventuelles Ermittlungsergebnis einfach Herrn Lehle mit.

3 comments

  1. >> PS: Teilen Sie ihr eventuelles Ermittlungsergebnis einfach Herrn Lehle mit.

    Das ist sehr böse. Dann macht das vielleicht jemand, die Kriminalfälle werden gelöst und der AK NSU steht als Deppenverein da.

    Wobei, die Wahrscheinlichkeit tendiert gegen Null. Woher nimmt man die DNA-Spuren und Fingerabdrücke der Uwes an den Tatorten, wenn es dortselbst gar keine gab? Zufällig im Wald finden ist ja eher suboptimal und kontraproduktiv.

  2. Meines Wissens waren diese Garagen in der DDR sehr begehrt, in so eine sozialistische Garagengemeinschaft war schwer reinzukommen. Die wurden von Generation zu Generation vererbt. Zweifelhaft, daß ein „fremder“ Apel einer dahergelaufenen Arbeitslosen ohne Auto, die nach Ärger riecht, seine Garage vermietet.

    1. Hat der Staatsschutz (KHK Koenig) die Garage gespickt, also aufgebohrt, vor der Razzia, darum geht es ja letztlich. Fingerabdruckfrei, Uwe-maessig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.