Propaganda als Mittel der Meinungslenkung, Vortrag vom Uwe Krüger

Im Nachgang zum Sonntagspost…

#NSU: Propagandamacht Deutungsmacht

… ist dieser kleine Vortrag sehenswert:

Als die Kabarettsendung „Die Anstalt“ das Konzept der Vernetzung von Alpha-Journalisten mit Thinktanks und politischen Eliten für eine Sendung verwendete, geriet die Arbeit des Diplom-Journalisten und Medienwissenschaftlers Dr. Uwe Krüger (Universität Leipzig) ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Josef Joffe reagierte mit einer Unterlassungsklage, die schlussendlich vor dem BGH scheiterte. Auch heute noch ist der Schwerpunkt Krügers Forschung die Unabhängigkeit der Medien. Auf der Medientagung der IALANA referierte er zu dem Thema „Woran man Propaganda erkennt“.

Eigentlich hat sich da seit uralten Zeiten wenig verändert:

Das kommt uns doch sehr vertraut vor. So ziemlich jeder moderne Krieg wurde so oder sehr ähnlich begründet.

Dieser Kommentar war der Beste:

Uwe Krüger gibt in seinem Vortrag einen guten Überblick was Propaganda ist und wie sie erkannt werden kann. Für ihn scheint es jedoch keine Wahrheit zu geben. Denn durchbricht man die Matrix der Mainstream-Medien und begibt sich auf den Weg der Wahrheit, landet man wieder in der Matrix. Man switscht dann ev. von der Westpropanda in die Ostpropaganda. Zum Schluss bietet Uwe Krüger als Lösung ein „Netzwerk Kommunikationswissenschaft kritischer Propagandaanalyse“ an. Gleichzeitig bedenkt er nicht, dass ein System, das auf Täuschung ausgelegt ist, die Wahrheitsuche immer verhindern wird. Nur die Satire scheint die Möglichkeit zu haben, Wahrheitszusammenhänge offen zu legen, ohne sich großen Repressalien auszusetzen.

Investigative Journalisten oder Uni-Professoren bekommen große Schwierigkeiten, wenn sie Tabuthemen ansprechen: sei es „9/11“ , „“Kenndymord“ , „Kosovo Uranmunition“ , „Charly Hebdo“ , „BRD – GmbH“ , Recherchen nach der wirklichen Zahl der Holocaust Toten usw. Alles was der veröffentlichten Meinung zuwiderläuft, wir massiv bekämpft.

Im Zeitalter des Internets hat sich etwas verändert. Früher gab es Propaganda und Gegenpropaganda. Heute zählen Tatsachen als die beste Propaganda. Wer nachweisen kann, dass seine Darstellung der Wahrheit entspricht, entlarvt die Gegenseite als Lügner und macht sie somit unglaubwürdig. Deshalb werden immer mehr Internetbeiträge aus vorgeschobenen Gründen gelöscht. Manche Bücher werden zwar nicht verbrannt, jedoch aus den Buchläden verbannt oder aus den „Bestsellerlisten“ gestrichen.

Die Wahrheit soll nicht publik werden

Es gibt -wenigstens beim NSU bzw. bei den 10 Morden- eine Wahrheit, die nicht bekannt werden darf.

Das ist sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.