Die Nebenklage gegen den Staat, die BAW, die Ermittler und den Verfassungsschutz 6

Teil 5, das war auch schon die Behrens, und das Theater geht weiter:

Genau das ist die Aufgabe des GBA gewesen. Bloss ja den Ball flachhalten.  Staat und V-Leute wussten nichts.

Gegen-Komoedie:

Klar waere das noetig, den Tiefen Staat auf die Anklagebank zu setzen, allein … das wird nie passieren. KDF und die Misere waeren da die Top Kandidaten, aber doch keine kleinen Bundesanwaelte.

Noch mehr Schauspieler:

Sie sehen hoffentlich, dass dieser Schauprozess rein gar nichts mit der Wahrheitsfindung zu tun hat, und das schon von Anfang an niemals geplant war.

Man muss sich das nicht antun. Wir brechen ab. Es ist einfach nur peinlich.

Banana Republic…

7 comments

  1. Es müßte mMn. geklärt werden, ob rassistische Strömungen in den Staatsorganen eine beachtenswerte kritische Größe erreichten bzw. erreicht haben.
    Wieviele Opfer waren Kurden und eventuell der bei uns verbotenen PKK zugehörig?
    War es in einem gewissen Zeitraum vielleicht sogar legitim gegen diese Leute in einer ungesetzlichen Art und Weise vorzugehen?
    Inwieweit spielt der KKK dabei eine Rolle in den Sicherheitsorganen?
    Waren bei MK Auftragsmörder aktiv um eine Zeugin zu beseitigen, die offensichtlich durch Zufall etwas gesehen / mitbekommen hat, was sie selbst stark irritierte und emotional doch zumindest tief verunsicherte?
    Von wem wurden die Waffen nach dem Überfall auf Kiesewetter und Arnold entnommen und an wem eventuell anschließend übergeben?
    Wurden die beiden Uwes ermordet?
    Wenn ja – WARUM?
    Konnte man sie dadurch letztendlich nun für alles verantwortlich machen?
    War man nun in der Lage, die eigenen „Unzulänglichkeiten“ jetzt endlich ad acta legen zu können und so nun quasi in der Versenkung verschwinden zu lassen?
    Es wurde geschreddert und geschwärzt bis endlich alles bzw. fast alles beseitigt war.
    Anderes wurde unter Verschluß genommen und für bis zu 120 Jahre als „Geheim“ erklärt.
    120 Jahre???
    Toll – da sind dann alle heute Lebenden ja endlich auch tot und kein Hahn kräht mehr danach…
    Aufklärung in 120 Jahren, wo auch der letzte Zeitzeuge das Zeitliche gesegnet hat?

    War bzw. ist es so?

    WAHNSINN, darauf muß man erstmal kommen!
    *kopfschütteln*

    Die Suche nach der Wahrheit geht weiter.

    Es ist nichts so fein gesponnen, alles kommt ans Licht der Sonnen…

  2. @ admin:
    Sorry, auch mal um die Ecke denken, muß erlaubt sein.
    Es sollte doch darum gehen, jedwede mögliche These bei der Wahrheitsfindung in Betracht zu ziehen und auf ihre Plausibilität abzuklopfen.

    Weder Pillen noch Pülverchen helfen da weiter… 😉

  3. Hä Plattitüde?
    Hey admin, nochmal lesen und nochmal lesen – klingelts?
    Der rote Faden ist zwischen den Zeilen versteckt – (Ossis können DAS, alte Schule…!)

    Offensichtlich handelt es sich hier um mehr, als „nur“ um bloßes Staatsversagen.
    Wenn es die Uwes nicht waren und sie selbst ermordet wurden, müßte es mMn. eigentlich einen neuen Prozeß geben.

    Der Opferanwälten sollte man mMn. mehr Gehör schenken, will man sich nicht den Vorwurf eines Schauprozesses aussetzen.

    Möglicherweise ist der Weg noch weit, aber man sollte / muß ihn gehen, wenn es uns mit dem Rechtsstaat ernst ist.

    Die Toten sollten uns Verpflichtung genug sein!

  4. @ admin:
    Das ist ja mal ’ne Ansage…
    Promotet der Arbeitskreis NSU hier etwa für den „Friedensblick“?
    TOLL!

    Der Jetlag und die Kabinenluft macht bekanntlich so Manchem zu schaffen…

    Danke für die Ausladung und eine gesegnete Weihnachtszeit.

    Sorry, bin schon weg…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.