NSU: im Reich des völkischen Opiums – Teil 3

Ein Polizist echauffiert sich über die spontane Deprofessionalisierung von Polizeidirektor Stenzel und Genossen, jenen Tatortarbeitern, denen der Privatdetektiv Dengler (Wolfgang Schorlau) das Handwerk legen möchte.

Die offizielle Version, die klingt wie die reinste Verschwörungstheorie.

Nein, nein, Verschörungstheorie ist es, wenn Spinner unhaltbare Hypothesen aufstellen.

Und wie heißt das, wenn die Polizei unhaltbare Hypothesen aufstellt?

Wahrscheinlicher Tathergang.

Die Fratzenbuchbestücker der Thüringer Allgemeinen haben den Artikel von Herrn Mudra über den wahrscheinlichen Tahergang von König-Preuss auch publiziert, damit ganz Thüringen mit einer Einheitsmeinung ausgestattet ist. Die Reaktionen im Schnelldurchlauf.

Leopold Flauger
Hier haben viele den falschen Beruf gewählt, denn sie fühlen sich wie wahre Kriminalisten. Wie eine Waffe, egal welcher Art, funktioniert, kann man aus vorhandener Literatur erlesen, der Reim, den man sich daraus macht, ist nur für jeden einzelnen maßgebend, denn die Ermittlungsarbeit sollte man denen überlassen, die dafür ausgebildet und etwas davon verstehen.??

Hans Peter
Jaja der Selbstmord 2 Killer mit einer Menge Waffen nehmen sich das Leben weil 2 Polizisten angerückt sind? Lachhaft.
Man kann es drehen und wenden, wie man will, aber dieses Foto legt den Schluss sehr nah: Mundlos wurde erschossen, damit auch Böhnhardt. Es waren keine Selbstmorde, sondern staatlich gedeckte Morde.

Dementsprechend zitierte Spiegel-Online einen Polizisten, dass …

“… die Spurenlage in dem Wohnmobil, in dem die Leichen der beiden gefunden wurden, nicht unbedingt auf einen gemeinsamen Suizid hin[deuten]” würde (SPON)

5. Zwei Hülsen im Wohnwagen gefunden, Mordwaffe durchgeladen

Es gab zwei leere Pumpgun-Patronenhülsen im Wohnwagen!

“Die beiden ausgeworfenen Patronenhülsen der Marke Brenneke waren jeweils 70 Millimeter lang. Polizisten fanden sie direkt neben den Leichen.” (focus)

Gleichzeitig wären alle Waffen im Wohnwagen durchgeladen gewesen.

“Sieben Waffen, alle waren durchgeladen.”(StN)

Mundlos hätte, nach seinem Kopfschuss, die Waffe also nochmals durchladen müssen! Der Blog “einrechfrei” kommentiert diesen Vorgang folgendermaßen:

“Um eine zweite Patronenhülse auszuwerfen muss eine Pumpgun am Vorderschaft repetiert werden, ansonsten bleibt die leere Hülse der zweiten verschossen Kugel im Lauf der Waffe zurück.

Der Tote Mundlos mit geplatztem Schädel und herauskatapultiertem Stamm-Hirn macht keinen Zucker mehr, und ist quasi mit betätigen des Abzuges tot. Die 31,5 Gramm schwere 18,5 mm starke Kugel trifft mit 430m/s = 1548 Km/h das sind 2912 Joule, das Zentrum des zentralen Nervensystems. Sein Mörder hingegen, hat in der Aufregung reflexartig ein zweites mal repetiert (…) den Beweis hinterlassen, dass in dem Wohnmobil (…) am 04.11.2011 ein Doppelmord geschah. “

Jeannette Netti
Oh mein Gott!!! Die Logik! Klar die bringen sich nach einem Banküberfall von einer Beute von 70.000 Euro danach selber um! Ja ne ist klar. Wir sind ja auf der Wurschtsuppe hergeschwommen!

Ralph Peschka
Es ist eh mal schwierig, wenn 1er von 2en, durchlädt, damit den erstem erschießt….das 2te Mal durchlädt, und damit sich selber erschießt…und dann….huch…als Leiche das 3te Mal durchlädt. Denn es wurden 3 (!) abgefeuerte leere Grosskaliber-Patronen gefunden.Übrigens war es damals noch ein Repetiergewehr, jetzt ein Maschinengewehr?
Dann warten wir doch mal ab wann es ne Panzerfaust war….und dann ne ICBM ! Lächerlich !!! ??????????????????

Jeannette Netti
Ralph Peschka ja die denken wirklich wir sind blöd!

Frank Dittmar
Da passt vieles nicht; naja, die Akten sind erst mal für 120 Jahre nicht einsehbar. Es waren schlimme Finger, aber das die Massenmörder haben- dafür habe ich noch keinen einzigen Beweis gesehen.

Alexander Walter
Die haben so viele erschossen. Und dann bei 2 Polizisten, begehen die selbstmord?

Ralph Peschka
Na wer weiß wie hässlich die waren…daß sie so entsetzt waren lieber Selbstmord zu begehen… ????

Marissa Seret
Menschen, die uns die Welt erklären, an der sie bisher nie teilhaben konnten.
Bild könnte enthalten: 1 Person, Nahaufnahme

Marti Walker
Ausgerechnet Frau König

Marissa Seret
Sie braucht das Geld.

Marissa Seret
In der Thüringer Regierung und in den Kommunen sitzen heute noch alle Dreckspfoten, die damals informiert waren und alles hätten verhindern können. Stattdessen haben sie Menschen, die damals und ganz zu Beginn der Entwicklung das aus Sorge und Betroffenheit anzeigten, drangsaliert, bis sie schwiegen und das Feld geräumt haben. Noch heute stehen in Kellern der kowo Parolen der NSU. Angeblich schickt die kowo ihre ehemaligen Stasibediensteten, die sich dann als handwerklich unfähige Hausmeister, dafür mit sehr viel Hörvermögen verdingten, heute noch in die Häuser und Keller. Immerhin bis heute und das seit 1997 hat keiner die Schmierereien bemerkt, obwohl in einem Block eine Stasidynastie alles unter Kontrolle hat. Etwa deswegen sogar?

Vader Ulli
Frau König weiß alles …

Marissa Seret
Ist das die Käthe, die heute überall mitreden will und von Nichts Ahnung hat?

Achim Weiss
Nicht in ESA aber in Stregda.

Mücke Os
????

Jonas Döll
NSU EIN, Ablenkungsmanöver
https://youtu.be/OpVsIoDrcBQ
—–
Ende

Print Friendly, PDF & Email

3 comments

  1. Aus einem unbekannten Grund sind die beiden Uwes erschossen worden. Um diese Tat zu verdecken, wurden sie ins Wohnmobil gepackt und nach Stregda gefahren. Dort wurden ihnen jeweils ein Verdeckungsschuss mit einer großkalibrigen Waffe beigebracht, um die ursächlich tödlichen Schüsse zu verbergen. Der Schütze hat aus Gewohnheit und Stress jedesmal durchgeladen. Eigentlich war angedacht die Spuren durch dass Feuer vernichten zu können.

    Die dilettantische Ausführung lässt auf Staatsbedienstete schließen. Mehr ist aus den Fakten nicht herauszulesen.

    Dass man die Täter der Dönermorde schützen möchte lässt auf Zusammenarbeit mit anderen Staaten, im Bereich lästiger Personen, schließen.

    Worauf es bis jetzt keinen Hinweis gibt, warum wurden die Uwes ermordet?

    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.