Fünf Jahre NSU-Ermittlungen – Fakten, Fakes & Fehler

Die Avantgarde der Aufklärer zum NSU…  das Blättchen:

zwischenablage03

knüpft an an diesen Dreiteiler: Teil 1, Teil 2, Teil 3

Was geschah in Eisenach am 4.11.2011? Dicke Luft bei den Linken

Lohnt halbwegs, sich da durchzukämpfen.

Im November 2016 – unter anderem zwölf NSU-Untersuchungsausschüsse im Bundestag und in sieben Länderparlamenten sowie deutlich über 300 Verhandlungstage beim Münchner NSU-Prozess später – fasst Christian Bommarius, Chefkommentator der DuMont Redaktionsgemeinschaft, das Zwischenergebnis folgendermaßen zusammen: „Weder sind bis heute die Morde aufgeklärt noch sind die Hintermänner und die Helfershelfer ermittelt. Das ist erbärmlich. Aber dass bis heute das Interesse der Behörden, das zu ändern, sehr verhalten ist – das ist bedrohlich.“[3]

Für fleissige Blogleser gibt es da wenig bis nichts Neues, jedoch weiss das hier sehr zu gefallen:

Die Publikationen zum NSU-Komplex sind längst Legion, und ohne Rückgriff aus Originalquellen ist es für den Leser praktisch unmöglich, Inhalte zu veri- oder zu falsifizieren beziehungsweise festzustellen, wo ein Text den Boden der Tatsachen verlässt. Auch große Namen bieten in diesem Zusammenhang keine Garantie für Richtigkeit.

Stefan Aust, der frühere Spiegel-Chefredakteur und heutige Herausgeber der Welt versprach seinem Publikum vor kurzem unter der Überschrift: „Der NSU – ein mörderisches Mysterium“ eine „ […] minutiöse Rekonstruktion, denn tatsächlich lässt sich […] ein Großteil der Geschichte des NSU genau erzählen“[155]. Und genau so – wie eine Erzählung eher belletristischer Provenienz – beginnt es dann auch, wenn Aust und sein Co-Erzähler Dirk Laabs folgendermaßen loslegen: „Die Mordserie begann vor 16 Jahren in München, als aus dieser Ceská 83 mit verlängertem Lauf und Schalldämpfer mehrere Schüsse auf einen türkischen Blumenhändler abgefeuert wurden, und sie endete vor fünf Jahren mit der Explosion in einem Zwickauer Wohnhaus, in dem dann diese Waffe gefunden wurde.“[156]

Dass die Schüsse beim ersten der dem NSU-Komplex zugeordneten Morde nicht in München, sondern in Nürnberg fielen, am 09.09.2000, ist dank Wikipedia[157] quasi Allgemeinwissen.
Die Ceská 83 aber – „Pistole, Made in Czechoslowakia, mit Schalldämpfer, Kal. 7,65 mm, Modell 83“[158], in den Ermittlungsunterlagen als Spur W04[159] geführt – wurde nicht in dem Zwickauer Wohnhaus gefunden, in dem sich die Unterkunft des Trios befand, sie wurde vielmehr im Brandschutt entdeckt, der mittels Bagger aus dem nach einer Explosion ausgebrannten Teil dieser Wohnung vor das Haus beräumt worden war[160].

Ermittlungstechnisch läuft dieses Material – „einige Tonnen“[161] – unter der Bezeichnung „Bereich N“[162] (= „Bereich der Nachsuche, wo der Bagger in die Wohnung hinein gegriffen“[163] hat).
Gesichert wurde die in Rede stehende Ceská aus dem „Bereich N“ im Übrigen überhaupt erst am 09.11.2011.[164]
Erbsenzählerei?
Mitnichten.
Für keinen der neun Mordtatorte, für die diese Ceská 83 als Tatwaffe identifiziert wurde, sind Spuren von Mundlos und Böhnhardt nachgewiesen.
Keine Fingerabdrücke, keine DNA.
Ähnlich sieht es bei Zeugenaussagen aus.
Dass Mundlos und Böhnhardt überhaupt mit diesen Morden in Verbindung gebracht werden können, beruht im Kern allein auf dem Auffinden des „Bekenner“-Videos und dieser Ceská 83. Auf der wiederum ebenfalls keine Spuren von Mundlos und Böhnhardt festgestellt werden konnten.[165]
Da der Ermittlungsstand bezüglich Fingerabdrücke, DNA sowie Zeugenaussagen zum Heilbronner Polizistenmord, zu den beiden Attentaten in Köln sowie zu den 15 Raubüberfällen vergleichbar dürftig ist, bleibt als Zwischenstand zu konstatieren: Ermittlungsbehörden, Dienste und Staatsanwaltschaften haben definitive Beweise für die Anwesenheit von Mundlos und Böhnhardt an den Tatorten der ihnen zur Last gelegten Morde, Attentate und Raubüberfälle bisher nicht erbracht. Und zwar nicht für einen oder zwei Tatorte, das soll schon vorgekommen sein, sondern für alle 27 Tatorte (zehn Morde, zwei Attentate, 15 Raubüberfälle).

Die Staatsschutzschreibe der Märchenbuchautoren Aust und Laabs wurde richtig erkannt und klassifiziert.

Dafür ein dickes Lob. Aber neu ist das nicht, und sensationell ist das auch nicht. Es ist Dasselbe, was Binninger & Co predigen, und es soll Mordalibis für die Uwes vorbeugen, falls die auftauchen sollten. Ein recht durchsichtiges Manöver, das Einziehen eines rückwärtigen Schützengrabens als Rückzugslinie…

… was jedoch nicht als solches erkannt oder gar benannt wurde. Warum nicht?

Die „Sensationen“ sind keine, sondern kalter Kaffee:

Seit September 2014 steht hier im Blog zu lesen:

Pumpgun-Selbstmord-Hülsen: Erstunken und erlogen!

Es ist nötig, die „Selbstmord-Hülsen aus der Pumpgun“ erneut zum Thema zu machen, nach umfangreichen Diskussionen im Forum dazu, und weiteren Aktenfunden.

Es gibt also 2 leere Hülsen.

Lesen Sie die Überschrift: Hülse. Also Leer.
Es ist aber eine volle Patrone.

Das ist also keineswegs neu. Es ist gut 2 Jahre alt. Die Akten sind seit 2 Jahren geleakt.

Wir vermissen nach wie vor ein wenig schlichte Dankbarkeit, ein Minimum an Anerkennung. Wer ausser fatalist hat denn bei hohem persönlichen Risiko Gigabytes an Akten des BKA geleakt, und warum anerkennt das keine Sau?

aufkleber_stinkefinger_sticker

(war lange schon überfällig)

Es wird keine weiteren öffentlich verfügbaren Leaks geben, nur wie gehabt im internen Kreis des AK NSU. Die Spurenakten der Dönermorde werden nicht geleakt. 7 GB komprimiert. Hochgeladen sind sie schon, aber geleakt werden sie nicht. Ebenso wie die Wohlleben-Akten, die 55 Ordner Heilbronn-Akten und das ganze andere Zeug. Sollen sich andere Leute der Strafverfolgung aussetzen, fatalist nicht mehr. Wofür denn auch? Für wen denn bitte? Fatalist muss an seine Familie und an seine Zukunft denken.

Aus die Maus. Es wird auch keine vollständig geleakten Wortprotokolle der Landtage Erfurt und Dresden geben. Das Blättchen hat die Erfurter Protokolle, na dann fragt doch bei denen an!

.

Wenn jetzt, im Herbst 2016, diese volle Patrone zur Sensation mutiert… Leute, was habt ihr denn über 2 Jahre lang gepennt?

Auf das Foto „Teilübersicht Auffindungslage Hülse Flintenlaufgeschoss Brenneke Sp.1.4_3.0 – an vorderer linker Sitz“[154] genügte Mittag ein Blick: „Das ist keine leere Hülse. Das ist eine volle Patrone.“ (Abb. 10) Das für Brenneke-Geschossmunition typische sogenannte Zwischenmittel – ein Filzpfropf zwischen Geschoss und Treibladung – sei klar zu erkennen: „Das ist dieser graue Ring in der Mitte des durchscheinenden Hülsenkörpers.“ (Abb. 11)
Auf der Rückfahrt nach Berlin kreiste das Gespräch zwischen Ekkehard Sieker und der Autorin logischerweise um das daraus sich ergebende Phänomen: Zwei Tote, aber von den beiden asservierten Brenneke-Hülsen nur eine offenbar leer …

.

Das Tempo war hier im Blog offenbar viel zu hoch, selbst kritische Geister brauchen Jahre, um dem Erkenntnisstand zu folgen.

Wir werden sie daher nicht mit weiteren Leaks überfordern. Verwirrt sie nur… wäre unverantwortlich, aber einen kleinen Tipp gibt es trotzdem noch:

Befasst Euch mit dem verschwundenen Beweisstück, ob das ne Hülse oder ne Patrone ist, warum es verschwand und nie auf DNA und Fingerabdrücke untersucht wurde, oder wars ne Schrotpatrone?…

Fragen eines Waffengutachters Teil 1: Die Filzpropfen, wo sind sie?

2-hülsen 2merkwuerdige Darstellungen bei N24, 2013: Andere Sitzposition, keine durchsichtigen Brenneke-Huelsen

… und fragt bei Andreas Förster an bezüglich des Schreibens des TLKA Erfurt, die Falschzuordnungen von Hülsen und Patronen im Womobetreffend.

Leute, das ist von Febr. 2015, sowas muss man doch mitbekommen? Das ist eine direkte Reakion gewesen auf die Beweismanipulationen, die der AK NSU 2014 dem Bundestags-Innenausschuss zugesendet hatte. War sogar damals Thema bei 3 SAT im Fernsehen.

Kriegt ihr gar nichts mit? Sieht so aus…

Das LKA musste einräumen, dass es bei der damaligen Spurenaufnahme zu Fehlern gekommen ist. So sei beispielsweise die am Fahrzeugboden liegende Patrone aus der Pumpgun irrtümlich als Hülse dokumentiert worden; zudem seien die Spurennummern von Hülsen und Patrone mehrfach falsch zugeordnet worden.
Diese Fehler haben unter anderem zur Folge, dass nun nicht mehr nachvollzogen werden kann, wo im Fahrzeug seinerzeit die beiden Patronenhülsen gefunden wurden. Die Lage der Hülsen könnte aber von Bedeutung für die Frage sein, ob doch eine dritte Person an den Todesschüssen im Wohnmobil beteiligt war. Bislang wird das von den Behörden bestritten. Dabei hatte es auch im Münchner NSU-Prozess von Ermittlern widersprüchliche Aussagen über den Fundort der Patronenhülsen gegeben. Unklar ist auch, warum sich im Magazin der Pumpgun, die sechs Patronen fasst, noch fünf befunden haben – obwohl Mundlos damit zweimal gefeuert haben soll.

Eigentlich ist es ganz einfach. Wenn man selberdenkt. Es steht auch zigfach hier im Blog… aber wer nicht lesen kann… und sich zu fein ist, mit den bösen rechten Whistleblowern zu reden…

Wann lesen wir denn im Blaettchen Erquickendes zu „Paulchen-Vorgängerversionen“ und im Nov 2011 getauschtem Startbild „einziges Bekenntnis-Indiz“ und ohne Heilbronn-Schlussbild, zu falschen Jogginghosen mit Blutspuren, zu Waffenmanipulationen in Eisenach und Zwickau?

Wann wird die Rolle des BGH beim NSU-Beschiss thematisiert werden, und wann wird Euch das Lichtlein aufgehen, dass es nur falsche verschickte Paulchenvideos gab, BKA-Akten-kundig (mehrfach) und geleakt, bis auf das eine echte, geänderte, das die Antifa (PDS Halle, Spitzel Giesbers, Asservat 3) via Apabiz an den Spiegel vertickte, und für das sich das BKA und die BAW nie interessierte?

Dauert noch ein paar Jahre?

Davon ist auszugehen. Wenn nicht eher Jahrzehnte. Dasselbe Versagen wie beim Oktoberfestattentat.

Wenn das die Speerspitze der Aufklärung sein soll, dann, sorry, wird der NSU-Beschiss niemals auffliegen. Klingt hart, ist aber so. Wenn das alles ist, nach 5 Jahren „Investigation“, dann lacht nicht nur das Kanzleramt, sondern da wiehert der gesamte Tiefe Staat.

Das ist immer noch viel zu obrigkeitsgläubig… das altbekannte deutsche Problem, dem Staat bestimmte Sauereien nicht zuzutrauen. Die Beisshemmung funktioniert fast perfekt. An die dicken Dinger traut sich keiner ran. Das Scheitern ist daher unausweichlich.

19 comments

  1. Nun ja, es ist jedem hier lesenden klar, dass die ganze geschichte ein fake ist. Zum tot der uwes haben sich auch schon ausserhalb des blogs einige kritisch geäussert.

    Die frage ist eher, warum sind die dann wieder so schnell verstummt? insbesondere denke ich da an herrn bosbach.

    Meines erachtens seid ihr zu fixiert darauf nicht widerlegbare beweise und indizien zu promoten. Wobei ihr das gut macht. Danke dafür.

    Nur wichtig wäre es m.e. auch, zu ergründen, warum das alles passiert. Ist es wahrscheinlich, dass ein paar linke sich diesen plott ausgedacht haben, um.den rechten eins auszuwischen? Haben sie wirklich schon die macht richter und polizei zu steuern?

    Oder steckt nicht viel mehr dahinter? geht es politisch nicht darum die nationalstaaten abzuschaffen? hat frau merkel nicht noch 2010 eine brandrede gehalten, auf der sie multikulti als gescheitert erklärte? gibt es ein un papier und ein eu papier, in dem zwingend die zuwanderung aus dem arabischen und afrikanischen raum gefordert wird, um der vergreisung der eu bevölkerung entgegen zu wirken?
    😉

    1. die ersten 3 absaetze sind gut. aber dann… es kann beim whistleblowen nur um das material gehen, das an die oeffentlichkeit muss.
      Es muss um nichts anderes gehen als um beweise fuer Manipulation.
      Davon gibt es reichlich.

      die journalistische aufarbeitung findet nicht bei wikileaks statt, sondern im guardian, im spiegel, so als analogie.
      beim NSU ist es aber so, dass sie gar nicht stattfindet, ausserhalb dieses Blogs und ein paar anderen nicht-MSMs.

      Das muss man irgendwann zur Kenntnis nehmen. Exakt das haben wir getan.

      1. Das ergebnis der aufbereitung von wiki in den msm kann wohl auch als gescheitert betrachtet werden. verurteilt wurden ein paar untere chargen, geändert hat sich nichts.

        Abgesehen von einigen staaten im einflussgebiet der usa. Das ist auch der grund, warum die immer noch assange jagen.

        Aber ok.

        War immer informativ und nicht langweilig.
        Ich sichere mir dann mal den blog. 😉

      2. Verstehe den Frust. Eure Konsequenz ist also, dann bleibt das restliche Material eben internal use.
        Gibt es ausserhalb der deutschen MSM evtl eine Chance?
        Guardian wäre nicht schlecht.
        NZZ hätte den Vorteil in deutsch zu sein.
        Intercept ist hierzulande wohl nicht bekannt genug um zitiert zu werden.
        Der Greenwald und die Poitras sind zumindestens bekannt.
        RT könnt doch ne Doku machen und sich dabei hart an die Akten halten.
        Meine Fantasie geht mit mir durch.

        Die zentrale Frage ist natürlich ob sich überhaupt jemand trauen wird da einzusteigen und zu investieren.

        1. Das was jeder einzelne hier machen kann ist die virale Verbreitung.
          Ich habe auch 2-3 Leute zu Mitlesern gemacht.
          Klingt lächerlich… Aber diese 2-3 Leute ziehen auch wieder jeweils
          ein paar andere nach…
          Jede Lawine beginnt mit einer Schneeflocke!
          Und es kann dauern, bis genug Schneeflocken beieinander sind.

          Ich kann auch den Frust und die Enttäuschung nachvollziehen.
          Es ist der Kampf gegen die Windmühlen.

          Dabei wäre der Beschiss so einfach zu durchschauen…
          Keine Handschuhe, kein Suizid! Ganz simpel.
          Das sollte selbst ein Bild-Redakteur verstehen.

    2. “ Die frage ist eher, warum sind die dann wieder so schnell verstummt? insbesondere denke ich da an herrn bosbach.“

      Krebs?

      Kommt schonmal vor wenn man kein Fallschirmspringer ist 🙂

      Haider, Heisig, Möllemann, Westerwelle, Bruce Lee, Michael Jackson, Jopi Hesters…

      Ok der letzte ist vielleicht an Altersschwäche gestorben aber sonst…muss man aufpassen was man sagt 🙂

  2. der einzige grund warum kein journalist sich der sache annimmt, ist die tatsache, dass
    ihr nur selektiv Akten veröffentlicht. bei wikileaks werden alle verfügbaren akten zu einem thema geleakt, so dass journalisten vernünftig selbst recherchieren können. wenn aber nur infos veröffentlicht werden, die ihr bestimmt, setzt sich jeder dem risiko aus, dass er irgendwann lächerlich gemacht wird und seine Glaubwürdigkeit verliert, wenn sich herausstellt, dass er nicht alle infos bekommen hat und deswegen falsche schlüsse gezogen hat und damit den Vorwurf nie mehr los wird, er hätte sich manipulieren lassen. euch wird vorgeworfen, ihr würdet gezielte desinfo betreiben, und niemand kann das Gegenteil beweisen. warum sollte jemand seine berufliche zukunft so leichtfertig aufs Spiel setzen? versteht mich nicht falsch, ich sehe das anders und habe nichts als Respekt vor eurer Arbeit, aber ihr dürft euch nicht wundern, dass keiner drauf anspringt…traurig aber wahr, aber damit kommen die verantwortlichen wohl mit ihren machenschaften durch, in München werden nur politische urteile gesprochen werden, von deals mal abgesehen. daher muss auch das prozessende bis nach den Wahlen terminiert werden—daher auch zeugen und befragungen zu schon längst geklärten inhalten. just my five cent!

    1. Dummes Gelaber.
      Die Tatortbefunde von Womo und Zwickau wurden 2014 vollstandig geleakt.
      Wer hat darueber berichtet, wer hat sich damit ernsthaft befasst?

      Eben, niemand. qed.

    2. Das ist insofern gequirlte Scheiße, da die Medien via Münchener Gerichtsklause und andeere Kanäle die Akten ebenfalls haben, mit diesen dealen und nichts drüber schreiben. Im Vergleich zum Blog gar nichts. Man hat die Akten, leakt die nicht, und schreibt auch nicht draus ab.

      Der Vorwurf geht an genau die falschen Leute. Leg dich mit Aust und Laabs an. Die sind die Propagandaverbrecher.

  3. Das hier eine volle Patrone statt einer beschossenen Hülse dargestellt ist, hab ich auch seit Jahren wiederholt dargelegt, interessiert hat es keine Sau.

  4. Sie können sich den Orwelschen Staat einfach nicht vorstellen. Sie können nicht mal ein paar Jahre zurück in die USA gucken. In der Nixon-Zeit war ein kritischer Rülpser genug, um als Kommunist eingebuchtet zu werden. Zu Stalins Zeiten wurde nach Tageslaune entschieden, welche Gruppe gerade dran ist mit Gulag oder Genickschuß. Sie meinen, sowas kann doch hier nicht passieren. Es geht doch immer nur um Terror und den Krampf gegen Rechts, meinen sie. Sie merken auch nicht, dass die Kinder voll auf Denunzation getrimmt werden.
    Das Schlimmste an ihnen ist, dass sie sich für schlauer als die Lügenpresse halten. Das ist der Genickbrecher schlechthin. Sie, das ist die geistig wehrlose Bevölkerung. Das ist seit tausenden Jahren so und wird nicht bemerkt.
    Sie glauben oder glauben nicht an das eine oder andere. Glauben verwechseln sie mit Wissen. Viele von ihnen haben davon gehört, dass Akten veröffentlicht wurden. Sie glauben aber nicht, dass das wichtig ist. Täglich werden sie mit Lügen überschüttet. Dieses eine Mal haben sie Gelegenheit, in den veröffentlichten Akten zu überprüfen, wie sie belogen werden. Zeitgleich! Wohl eine in der Geschichte einmalige Situation. Allein die Neugier sollte sie bewegen, einen genaueren Blick darauf zu werfen, meint man.
    Sie jedoch, bleiben bewegungslos.
    Eines Tages werden sie zu blöd sein, ihren Mund aufzumachen, bevor sie ihr Fressen reinstecken. Sie werden zu blöd sein, ohne Ampel-App über die Strasse zu gehen und die so viel von sich haltenden Alternativen werden zu feige sein, sie darauf hinzuweisen.
    Ampel-App Kritik ist nämlich Rechts.

    Gerade freuen sich die klugen altenativen Internetmedienschaffenden in ihren altenativen Klugscheißertalkrunden über einen für das Establishment unerwarteten Ausgang einer US-Wahl. Ohne einen blassen Dunst vom bevorstehenden Handeln des Gewinners, prahlen sie damit, einen bevorstehenden Krieg abgewendet zu haben. Das ist erlaubt.

    Nicht erlaubt ist für sie eine auf Fakten basierende Berichterstattung über Staatsverbrechen. Sie könnten Ort, Zeit, Datum, Art, Beteiligte, Beweise, Beweismanipulationen, Lügen der Lügenpresse, Lügen der Politik, Lügen der Zeugen usw. haarklein berichten, zerpflücken, talken, chatten. Sie könnten sich auf Fakten berufen. Aber das ist nicht ihre Art. Sie beschäftigen sich lieber mit der Unterhaltung des geneigten Publikums. Der hat dies gesagt, das könnte jenes bedeuten. Den Sinn ihres Schaffens messen sie an Klickzahlen. Früher nannte man das Quotenrennen. Es ändert sich nichts.
    Bis das „Internet 4 alle“ vom unterschätzten Regime abgeschaltet wird.
    Dann übernimmt der Televisor. In Farbe und immer online.
    Der Vogt hatte mal die Eier, einen Film über die Ermordung des Rudolf Hess zu drehen. Die Zeiten sind wohl auch vorbei.

    Danke, altenative Internetmedien
    Die Drohung vom Hosenanzug, dass das Internet „deren Art zu leben“ bedroht, habt Ihr nicht kapiert. Kein Wunder. Dafür gibt es keine Übersetzungs-App.
    https://www.youtube.com/watch?v=D-EUytbzO5Y

    1. Da nehm ich das mit dem Vogt mal lieber zurück und bedanke mich stattdessen bei ihm.
      Schau mer mal, ob die anderen Schisser jetzt den Kopf aus dem Arsch bekommen.

  5. Hallo Fatalist
    Bei allem Respekt: Jammer doch nicht rum. Was hast Du erwartet? Ruhm und Lob? Du wirst dich als Vertreter einer Minderheit, in demfall jene der Wahrheits- und Freiheitsliebenden, immer in einer undankbaren, unbequemen Position wiederfinden. Was hast Du denn anderes erwartet? Sei mal realistisch. Steter Tropfen höhlt den Stein.
    Sei mir mal lieber ein aufrechter Mensch für Wenige und kneif die Backen zusammen. Gegenöffentlichkeit ist wichtiger denn je. Von mir daher, kein Verständnis für diesen Beitrag.

    Mit aufrichtigen Grüssen und ich hoffe sehr, dass Du dich wieder auf die Reihe kriegst.

    1. Von lineksextremer Antifa bis rechtsliberaler NPD sind alle politischen Lager voll auf Staatsschutz gewickelt. Von apabiz, den DVD-Dealern, über junge Welt und Welt bis zur Jungen Freiheit schreiben alle brav das, was KDF und Mutti wünschen würden, wenn sie es sich wünschen dürften.

      Das muß man kapieren. Denn das ist eigentlich ein Unding, daß es es eine Querfront querbeet der ideologischen un d politioschen Grenzen gibt. Gibt es in der BRD aber beim Thema NSU. Beim Thema Krieg und Frieden gibt es das wie zu erwarten nicht.

      Dann stimmt was nicht.

  6. die „Nazis“ und NPD ist der Staatsschutz

    Aussage eines Richters: auf einer Liste von 150 „Nazis“ / NPD’lern waren 50 direkt von Polizei und Staatsschutz, 50 weitere sind V-Leute und die restlichen 50 sind frei erfunden um die Liste aufzublasen

    Und die Antifa wird doch vom Staat aufrecht erhalten und finanziert um die Mär vom Nazi am leben zu erhalten und neue Parteien und deren Anhänger anzugreifen und die Parteien klein zu halten. Aber irgendwann werden die nicht mehr gebraucht und auch abgeschafft

    Dank an Fatalist für die unermüdliche Arbeit, mache weiter, du wirst gebraucht um doch die Hintergründe ans Licht zu bringen

    Niemand greift die bei der Polizei anscheinend verschwundene Ceska 83 mit Schalldämpfer auf und macht das zum Thema, die bei einer Durchsuchung eines Strohhaufens in Oberfranken gefunden wurde zusammen mit anderen Waffen. Mit so einer nicht registrierten Waffe deren Weg nicht verfolgbar ist kann man allerhand anstellen

    Alleine dass unser Staat zusieht wie ein türkischer Geheimdienst MIT in der Moschee in Köln seine Residenz hat und von dort aus vermutlich Kurden in ganz Europa verfolgt und eventuell Tötungsbefehle git, ist schon mehr als „tiefer Staat“

  7. Also jetzt mal ehrlich, da gibt es drei menschen mit einer in deutschland sehr anrüchigen gesinnung. Und zwei davon werden erschossen aufgefunden. Eine stellt sich nach ein paar tagen.

    Wer soll sich dafür interessieren?

    dann wird daraus ein nsu der 10 menschen ermordet haben soll, zwei bombenanschläge ohne tote und x fachen bankraub.

    Aber erst mit den geschichten um die vorgeblichen vertuschungen und schredder operationen wird die geschichte für eine bestimmte bevölkerungsgruppe interessant. Was widerum dazu führt, dass sie für andere uninteressant wird. Stichwort verschwörungstheoretiker

    Parlamentarische untersuchungsausschüsse haben noch nie etwas bewirkt. Sie wurden genutzt um das narrativ nsu zu festigen, für das sich aber eigentlich niemand interessiert.

    Und dann wird eine trauerfeier abgehalten, die jeden hollywood streifen in den schatten stellt. Obwohl sich für die opfer eigentlich keiner intetessiert wird daraus ein rassenhass narrativ entwickelt. Selbst die polizei wird beschuldigt, sich schuldig gemacht zu haben. Multikulti erblüht zu neuem leben.

    Tote kurden und türken gibt es nahezu wöchentlich. Wobei die täter in der regel zum gleichen kulturkreis gehören. Was aber nur wenige interessiert. Etwas mehr vielleicht, wenn man in dee gegend wohnt.

    Als der prozess beginnt interessieren sich doch nicht wirklich viele menschen für den fall. Abgesehen von den betroffenen und den linken, die im nsu eine bestätigung für die aufkommende rechte gefahr sehen oder sehen wollen. Und natürlich die presse, weil sie hoffen, etwas spektakuläres könnte für sie abfallen.

    Das wesentliche ist aber, dass niemand im mainstreem bereit wäre, das narrativ nsu in frage zu stellen, so wie niemand aus diesen kreisen 9/11 in frage stellen wird, weil das mindestens wirtschaftlicher selbstmord wäre.

    Das leaken der akten hat einige aufgeschreckt. Aber sie haben sich schnell wieder hingelegt, als klar wurde, da muss was grosses dahinter stecken, denn so viele fehler an so vielen verschiedenen orten, können nur von gant oben gedeckt worden sein.

    Sind die akten vielleicht genau deswegen geleakt worden?
    böse. Ich weis! 😉

    wobei ich hier nicht nsu leak als leaker sehe, sondern den, von dem.ihr die akten habt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.