Wo sind die Pressefotos der Ceska 83 mit lesbaren Seriennummern?

Am 1. Dezember 2011 wurden sämtliche Waffen (20) in einer gemeinsamen Pressekonferenz von BKA und BAW der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zwischenablage07

Vorverurteilungsfreie Berichterstattung, wie üblich… 2016 fehlen unabhängige Gutachten immer noch, ob „die immergleiche Ceska“ tatächlich jemals existierte, und wenn ja, ob sie in Zwickau im Schutthaufen nachgefunden wurde…

Es existieren von dieser Präsentation Hunderte Fotos in allen erdenklichen Auflösungen, allerdings ist uns kein  Foto bekannt, auf dem Fragmente der Seriennummern erkennbar wären.

Das ist merkwürdig, da die Waffe samt wiederhergestellten Nummern am 15.11.2011 von den Spezialisten des BKA für die Wiederherstellung der Nummern zurück an die Waffengutachter des BKA ging.

Zwischenablage08

Man schliff und ätzte ein wenig herum, und dann war alles wieder da?

Zwischenablage09

Lauf ist falsch, aber woher soll ein BKA das wissen? Griffstück ist richtig.

Als die Waffe der Öffentlichkeit am 1.12.2011 präsentiert wurde, da waren die Seriennummern NICHT sichtbar.

So wie hier:

nummer1

Nein, Wohnmobil war falsch. Die Trottel von DIE ZEIT wieder mal…

Aber jetzt: 3000*1800 Pixel

2-format43

Absolut nichts erkennbar in Sachen Seriennummern.

2016 im OLG jedoch schon, und zwar recht deutlich:

02 Ceska vom 03.02.2016 (mit Teil Text)

Wie kann das angehen?

Ist Wohllebens Verteidigerin RA’in Nicole Schneiders die einzig brauchbare Fotografin?

Wo sind die Fotos der Presse mit sichtbaren Waffennummern? Gibt es die nicht? Und was bedeutete das? Hat „man“ etwa a bisserl nachgeschlagen, zum Beispiel die Nummer 034678, um das Beweisstück Ceska 83 W04 etwas aufzupeppen?

8 comments

  1. die in München vorgelegte „saubere“ Waffe ist für mich eindeutig nicht die, die angeblich im Schutt in Zwickau gefunden wurde. Das ist ein Nachbau wie man an verschiedenen Merkmalen feststellen kann. Da gehe ich jede Wette ein

  2. Mein Senf zum Artikel in der Sonntagsblick:

    „Unter dem Eindruck der Hitze gehen die Brand- und Schuttbeaufschlagungen eine chemische (oder physikalische) Verbindung mit der Oberfläche ein.
    Dann ist eine Reinigung verbunden mit einer tiefgreifenden Oberflächenveränderung.

    Wenn die „neue“ nur die gereinigte „alte“ Waffe wäre, hätten wir nie und nimmer eine so schöne gleichmäßig Brünierung.
    Neben dem verdrehten „Z“ ist auch die gleichmäßige, unbeschädigte Brünierung ein Beweis dafür, dass das eine andere Waffe ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.