Die neuesten Gerichts- und Presselügen zum Paulchen-Video?

Mundlos war laut BKA-Gutachten eher nicht der Drehbuchautor:

1-4-199-handschrift

Umso interessanter sind die Presse- und NSU-watch- Darstellungen dazu:

Am 16. März 2016 berichtete ZEIT-Journalist Tom Sundermann vom 270. Verhandlungstag des NSU-Prozesses. Es sagten zwei BKA-Polizeibeamte zum NSU-Bekennervideo aus. Sie betonten, dass bis heute unklar sei, “auf welchem Computer die Dateien hergestellt wurden.” Dann bringt Sundermann einen Satz, der anscheinend konträr zu den Ermittlungsakten steht. Es wäre lediglich “einigermaßen gesichert”, dass Böhnhardt/Mundlos das Drehbuch zum NSU-Bekennervideo skizziert hätten.

Einigermaßen gesichert ist lediglich die schöpferische Tätigkeit von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt: Sie verfassten einem Schriftgutachten zufolge eine Art Drehbuch auf 49 Seiten, in dem die Handlung des Bekennerfilms skizziert wird.”

Dazu im Gegensatz schreibt NSU-watch in ihrem Prozess-Protokoll, dass das Schriftgutachten dafür nur eine leicht überwiegende Wahrscheinlichkeit ergeben hätte!

“Ein Gutachten habe ergeben, dass es zwei Ersteller gegeben habe, einer sei mit leicht überwiegender Wahrscheinlichkeit Böhnhardt und der andere mit leicht überwiegender Wahrscheinlichkeit Mundlos.”

Tatsächlich erhielt laut Behördengutachten KT51-758/11 vom 06.12.2011 der Schrifturheber des Drehbuches die Personennummer 37936-T und …

Mit “überwiegender Wahrscheinlichkeit”ist allerdings auszuschließen, dass Uwe Mundlos Urheber der entsprechenden Notizen ist.”

http://friedensblick.de/20193/nsu-bekennervideo-drehbuch-autor-bis-heute-unbekannt/

Gut aufgepasst, Herr Lehle!

Hat man solange begutachtet, bis das gewünschte Ergebnis herauskam, oder hat man vor Gericht falsch ausgesagt?

Oder ist es „nur“ eine Falschberichterstattung?

8 comments

  1. ich denke eher Falschberichterstattung.

    Täusche ich mich, oder häuften sich nicht die Enten im März? Als krönender Abschluss der imaginären Tat-Überführung Böhnhardts/Mundlos würde diese NSU-Filmtrilogie „Mitten in Deutschland – NSU“ noch wunderbar hineinpassen.

    Mir schwant böses.

  2. Aber nach einem Paulchenvidio erklärt eine Bundesregierung den NSU für erwiesen und aufgeklärt, mit unterstützenden Umbenennungen von Straßennamen als Beweis. So!? Und wer unserer Volksvertreter war namentlich bei der Verurteilung dabei? Das kann hier der AK-NSU belegen.
    Ist ja nur wegen der Glaubwürdigkeit der Abgeortneten vor ihren Wählern in den Wahlkreisen.
    Aber!!!!das Erschreckende ist doch die, polit-presse-MAFIA und deren ARD-ZDF DPA-Netz über Deutschland. Der Verfasschungsschutz, müsste nach deren Vorgaben, gegen DPA ARD ZDF Pressemafia und Bundespresse vorgehen. Aber es wird einen Umschwung geben und alle Mittäter sind im Netz ausfindig machbar, diese müssen sich dann verantworten.
    Diese sollten ihren angerichteten Schaden schon HEUTE bedenken, genau wie die Polizisten und deren Vorgestzten. Deren Gegenseitikkeit wird zusammenbrechen und die Pesion
    wird zu H 4.

    1. Hoffentlich gibt es noch ein paar Aufrechte im Sumpf von Polizei und Justiz. Bei VS und Politik ist das eher nicht zu erwarten.
      Und dann braucht es noch einen vom Kaliber eines Fritz Bauer um die Schuldigen zur Strecke zu bringen.

      1. Das wollen wir doch nicht hoffen. Und nicht so viele Filme gucken, vor allem keine aus der neuesten neuen Zeit. Lieber gucken, wer das produziert und in welchem Stall die zuhause sind…

      2. Eher jemand wie Joerg Hillinger. Der hat sich mit Kohl, der CDU, Thysen Krupp, dem Sohn vom FJS , dem ehemaligen Geheimdienst-Boss Pfahls und Waffenhändler schreiber plus der eigenen Generalstaatsanwaltschaft angelegt…bis er einen „Autounfall“ hatte. Er meinte immer er wird von ganz oben bei seiner Arbeit behindert.

        Das Beispiel soll zeigen: Es nützt nichts wenn nur einer aufsteht.
        Einzelne Unbequeme Staatsanwälte und Polizisten haben sonst einen Autounfall oder begehen Selbstmord.

        Wenn 30 – 100 Leute aus Justiz und Polizei aufstehen ist es nicht mehr ganz so einfach.

  3. Offenbar ein Mißverständnis. Ursprünglicher Friedensblick-Artikel
    http://web.archive.org/web/20160330194128/http://friedensblick.de/20193/nsu-bekennervideo-drehbuch-autor-bis-heute-unbekannt/ wurde inzwischen ergänzt durch Auszüge aus einem anderen Gutachten.
    Demnach ist Uwe Böhnhardt mit hoher Wahrscheinlichkeit identisch mit Schrifturheber 37936-T, und Uwe Mundlos mit hoher Wahrscheinlichkeit identisch mit 37945-C. Den Personen 37936-T und 37945-C wird gemeinsam das Drehbuch „Paulchen“ zugeordnet. Dagegen ist laut Behördengutachten KT51-758/1 mit „überwiegender Wahrscheinlichkeit“ auszuschließen, daß Mundlos Urheber der Notizen der Person 37936-T ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.