Sommerloch: Haare weg, Akten weg, keine Beweise, aber alles bewiesen: Bankraube

Vor 3 Tagen als Lesezeichen gespeichert:

moser1

https://juergenpohl.wordpress.com/2015/08/04/wie-finanzierte-sich-die-terrorgruppe-des-nsu/

RA Behnke sucht Beweise für den NSU-Mord in Döbeln 2011, und war auch dort beim Prozess:

Bei allen NSU-Morden kam ein Maskierter in die Geschäfte und hat geschossen“, gibt Behnke zu bedenken. Welche Straftaten dem NSU noch zugerechnet werden können, wisse kein Mensch. Behnke ist einer der Nebenklagevertreter im NSU-Prozess in München.  http://www.sz-online.de/nachrichten/mordete-der-nsu-in-doebeln-2964873.html

Hier lauert exklusives Täterwissen: Niemand hat jemals gesehen, ob der Mörder bei einem der “NSU-Morde” maskiert war. Nur RA Behnke, der weiss das. Woher, Herr Behnke?

.Der Prediger war begeistert von dieser Idee, so hört man. NSU-Mord in Döbeln! Dufte Idee.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/11/04/geruchte-das-bka-kt-21-arbeitet-an-waffengutachten-fur-nsu-mord-am-1-11-2011-in-dobeln/

RA Behnke zu befragen ist „voll Sebnitz“… aber Thomas Moser tut es trotzdem. Gleich und gleich gesellt sich gern 😉

.

Dazu gibt es auch einen Audiobeitrag:

Verschwundene Akten und vergessene Opfer – Die Raubüberfälle im NSU-Prozess

03.08.2015 | 18:17 Min. | Quelle: Deutschlandfunk

Autor: Moser, Thomas Sendung: Hintergrund http://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.html

Für das Sommerloch ein geeignetes Thema, inhaltlich allerdings nichts Neues, aber mit Statements aus dem Bundestags-PUA von Binninger von 2012 aufgehübscht… Recycling zu verschwundenen Haaren, fehlender DNA überall, was man alles hier im Blog nachlesen kann. Moser liest alles, und das sehr genau.

Die Analyse fällt aber aus, denn die hat @anmerkung bereits erledigt:

7. August 2015 NSU: Thomas Moser von Propaganda befreit

Wir haben uns die Mühe gemacht und die überarbeitete Fassung eines Radiobeitrages von Propaganda, grimmscher Dichtung, Gerüchten, Fieberphantasien und Spekulationen befreit, um auf den Kern der Moserei zu stoßen. Hier ist er.

NSU-Ermittlungen
Wie finanzierte sich …?
18. Dezember 1998, gegen 18 Uhr, ein Edeka-Markt am Rand von Chemnitz… Für die Bundesanwaltschaft waren es Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos.

Wie finanzierte …? …
… sollen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe ihren „gemeinsamen Lebensunterhalt bestritten haben“, so die Anklagebehörde. Doch bei genauer Betrachtung passt Vieles nicht zusammen. …

Kriminalbeamter: „Wir haben versucht, als das gegen Mundlos und Böhnhardt bekannt wurde, natürlich dieses Haar, diese – ich sage mal – kleine DNA mit Böhnhardt und Mundlos zu vergleichen. Aber es gibt dort ein kleines Fragezeichen hinsichtlich des Verbleibes dieser Spur, so dass uns das einfach nicht mehr möglich war.“

Untersuchungsausschuss: „Also, die DNA ist weg? Diese Spur ist weg?“
Kriminalbeamter: „Richtig. Die haben wir einfach nicht mehr.“ …

„Bundeskriminalamt. Vermerk: Verlust von Originalakten der Staatsanwaltschaft Stralsund. Die Akten wurden dem BKA im März 2012 auf dem Postweg durch den GBA übersandt. Dabei sind die Akten entweder verloren gegangen oder im BKA selber verlegt worden. …“ …

Eine Bank antwortet auf die Frage, warum sie nicht als Nebenkläger auftritt, so (Stand November 2014):
„Von den zuständigen Strafverfolgungsbehörden konnte bis dato keine Täterermittlung bekannt gegeben werden. Daher haben wir die Erhebung einer Nebenklage noch nicht in Erwägung gezogen.“ …

Nachfragen sind nicht möglich. Die oberste Ermittlungsbehörde der Bundesrepublik beantwortet seit Beginn des Prozesses keinerlei Fragen zum NSU-Komplex mehr. …

Laut Anklageschrift soll … Das Rätsel NSU geht weiter. – Im September wird die Hauptverhandlung vor dem Oberlandesgericht in München fortgesetzt. …

Herr Moser, wenn sie vom BKA geschnitten werden, dann fragen sie doch den AK NSU.

______________________
Nicht nötig, @anmerkung, die Quelle seiner Inspirationen ist der Blog sowieso, dagegen haben wir auch nichts einzuwenden. Piatto fehlte, der „weitere Überfall vor dem 1. Überfall“, aber den Mist glauben sowieso nur noch Gehirngewaschene… stets fickrige Bankräuber passt nicht zu RA Behnkes eiskalten Maskierten, den Döbelner Dönermördern des 11. Mordes… das fiel ebenfalls dem Binninger auf… damals schon.
.
Interessant sind die Kommentare unter dem Reblog des Moser-Reportes auf friedensblick.de:
.
idiot100

Was Moser in Betracht zieht ist irrelevant, da Binninger es sagte, dass mit den verschiedenen Tätern, und es von 2012 stammt. Moser deutet auch nichts an, denn es gibt keine DNA etc Tatortbeweise, an sämtlichen 27 Tatorten der Anklage nicht, daran ist rein gar nichts neu.

Die Chemnitzer Bankraube und der Einzeltäterbankraub in Zwickau sind irrelevant und nicht beweisbar… „wir haben nie den Typ der verwendeten Waffen bestimmen können…“ ergänzt prima die fehlenden Beweise… am Besten mal Piatto fragen, LOL… lächerlich, alles nur Gedöns, nur in das NSU-Phantom eingebaut, damit das Trio Einnahmen hatte, die nicht aus bezahlten Tätigkeiten für den Staat herrührten… warum muss Zschäpe schweigen? Statt dass sie Kronzeugin ist, was sie werden wollte?

Zurecht gerückt, den Moser-Quatsch:

top

Sehr schön. Es geht dort noch weiter: http://friedensblick.de/17283/wie-finanzierte-sich-die-terrorgruppe-des-nsu/#comment-4627

Offensichtlich haben Böhnhardt und Mundlos die ihnen zur Last gelegte Bankraube nicht begangen, und es gibt nur 2 wichtige Bankraube: September 2011 in Arnstadt, ca 20-jährige Bankräuber, und 4.11.2011 in Eisenach, wo die Beute angeblich gefunden wurde, jedoch die Geldscheinnummern des gestohlenen Registriergeldes in der Akte fehlen.

Der Rest ist NSU-Folklore. Auch bei Moser, wo das Wichtige fehlt. Wie immer.

.

11 comments

  1. http://www.nsu-watch.info/2015/08/neue-anwaelte-fuer-wohlleben-in-vertretung/#prettyPhoto

    „von der Öffentlichkeit unbemerkt zwei neue Anwälte für den Angeklagten Wohlleben da. Andreas Junge und Jochen Lober, beide einschlägig als Szene-Anwälte bekannt…zwei neue, Antifaschist_innen jedoch bekannte, Gesichter:“

    Aha, die Öffentlichkeit ist blind und blöde. Gut zu wissen.
    Warum dürfen „Solche“ ungeschoren stalken? Weilse Gender_sprache benutzen?

      1. Das hier ist doch noch besser:

        „Dass diese beiden einschlägigen Szene-Anwälte im Münchner NSU-Prozess an der Seite vom Angeklagten Ralf Wohlleben erscheinen und seine Verteidiger Olaf Klemke und Wolfram Nahrath vertreten,
        ist ein weiterer Beweis für Wohllebens
        anhaltende tiefe Verwurzelung in der extremen Rechten.
        Seine Verteidigung setzt eindeutig nicht auf eine Distanzierung ihres Mandanten von der Neonazi-Szene.“

        Die Dämlacks glauben das doch.
        Wer soll ihn denn sonst verteidigen?
        Hier sind nur die Lügner Extremisten.

        1. Eine Nachricht wäre das nur, hätte Wohlleben zuerst Nichtszeneanwälte gehabt… oder staatsnahe Zschäpe-Nulpen…
          in diesem Prozess ist es völlig egal, wer da „verteidigt“, denn aufgeklärt wird dort nichts. Daher ist das alles nur Gedöns.

  2. Wohlleben wollte aus unerklärlichen Gründen nicht, das ich als Zeuge in München vernommen werde. Mitteilung Rechtsanwältin Schneider beim gemeinsamen Mittagessen in Duisburg, weil ich für ihn kontraproduktiv wäre, so dass ich nicht geladen werden konnte. Deal oder nicht Deal, kann sich jeder sein Teil denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.