Gab Funke das Florian-Handy über „Gewährsleute“ an die Sicherheitsbehörden?

Wer genug Zeit und Neugier hat, der soll sich Funkes Aussage anhören: um die 80 Minuten.

NSU-Untersuchungsausschuß – 24. Sitzung – Und: Eine konzentrierte Kampagne gegen Hajo Funke

funkennarinchen

Teil 2:

https://rdl.de/sites/default/files/audio/2015/07/20150721-nsuuntersuch-w2748.mp3

Vielen Dank an @durchsichtig! Transscript:

Auschnitt: Transkript Forensische Untersuchung Festplatte und Handy des Florian Heilig
F-Funke D-Drechsler

0:31:38
F: Ich bin sehr froh, da ich kein Jurist bin, im Gegensatz zu ihnen, und ihnen und anderen, äh, daß ich ihn neben mir habe (Ra Narin), ja, das können sie ja, und ich möchte demnach jetzt äh (D: Ja, eben) sagen und zwar hinsichtlich der Frage, ob ich mit dieser Mittelsperson gesprochen habe. (D: Ja) Ja.
D: Und der, der Mittelsperson haben sie angesagt, was die, was derjenige zum Schluß untersuchen soll.
F: Nein, weniger. Die hatten das Material (Camcorder, Laptop, Handy, externe Festplatte) und haben dann das durchges.., äh durchgescreent und ganz, ganz verdeckt, also ich hab soviel Verdeckung noch nie erlebt, muß ich gestehen, ganz verdeckt gesagt, jaaaa wir wissen noch nicht, wir müssen das, äh, (in Richtung Narin) das darf ich sagen mein Lieber,- das müssen wir in`s Ausland, das müssen wir im Ausland untersuchen lassen und so weiter. Vorher war die Idee, daß man das in Österreich untersuchen lassen (D: Isch au Ausland) Was ?
D: Isch au Ausland.
F: Russland ?
D. Österreich. Ausland. Isch au Ausland.
F: Ja, auch Ausland, na, in , in Bayern nich mehr, aber vielleicht noch in Baden-Württemberg. Ähm und auch Ausland, und daß das Zeit kostet und ich hab gedrängt, der, äh, Drechsler will das haben (klopft auf den Tisch) und so weiter. Ich kam, die kamen in wirkliche Zeitnot, daß es alles so, daß es keinen Rückschluß gibt auf irgendwelche Informanten und. Und, also ich hab richtig gekämpft, darum daß (klopft auf den Tisch) das Zeug bald ausgelesen wird und zurück kommt. Und äh, dann iss, dann äh, dann hat man Dinge versucht, äh auszulesen, deren Ergebnisse ich wiederum glücklicherweise nicht kenne, weil ich wusste, ich gerate in Konflikt durch äh, äh, mit ihnen, so daß ich dann tatsächlich aufgegeben habe und es dem Anwalten, oder besser gesagt den Anwälten und der Familie zurückgegeben habe… daß es, diesen Konflikt halte ich so nicht durch, ich hoffe, daß es Ergebnisse gibt, das hab ich ja auch in meinem, in meinem Einleitungstext beschrieben, ich hoffe, daß es Ergebnisse gibt, insbesondere mit der Festplatte. (0:33:57) Äh, und diese Ergebnisse hoffe ich, werden ausschlag…, werden aussagefähig sein zu dem Bereich, äh, des rechtsextremen Umfelds und womöglich auch des rechtsextremen Umfelds mit den Sicherheitsbehörden. Aber, wie gesagt, das ist eine Hoffnung. Und ich hoffe, daß das auch bald an die Öffentlichkeit kommt. Und daß sie es insofern, ich bin immer dafür (klopft auf den Tisch), daß sie so gut informiert und ausgestattet werden, wie es nur möglich ist, damit man diesen Rätseln näher kommt. Das ist ja mein Interesse. Nur muß ich zugleich balancieren gegenüber dem, äh, Verschwiegenheitspflichten, die ich auch wahrzunehmen. Es ist so, sie können es nicht ändern. (Flüstern: der Laptop)
D: Ja gut, wart mer mol ab. (0:34:50) ( F. Ja.)
D: Der Laptop (F: Warten wir das ruhig ab.) isch ja untersucht worden. Der Laptop isch ja untersucht worden.
F: Ich weiß nicht, welche Geräte sie untersucht haben.
D. Und sie haben auch kein Ergebnis ?
F. Bitte ?
D: Sie haben auch kein Ergebnis.
F: Nein, ich sag`s ihnen ja. Das hab ich mehrfach gesagt. Ich, daß ich`s nicht weiß. Lesen sie meinen Text. Hören sie, mich, sie haben ja zugehört.
D: Ja, ja.
F. Ja, mhm. (0:35:10)
D: Die Frage isch doch, mh, könne mir dann draus schließe, weil die beiden Geräte nicht zurückgekomme sind, daß daraus, daß darauf dann was g’ funden wurde, dess jetzt irgendwann dann das Licht der Öffentlichkeit erblickt ?
F: So weit kann ich nicht schließen, weil ich den, die, die Zusammenstellung, die dann übergeben wurde (wurde?) (0:35:28) und mit der ich dann nichts mehr zu tun habe, nicht kenne.
——– weiter bei 0:36:30
F: Wie war die Frage ? (Lachen)
D: Ob sie davon ausgehen (F: Ja), daß nachdem zwei Geräte, wo mer jo vielleicht vermuten kann, daß was noch drauf isch, in der Nacht.
F: Also, ich gehe persönlich davon aus, äh, es gab, äh, allein die Tatsache, daß man sagt, wir brauchen mehr Zeit, hat mich, äh, drauf, äh, äh drauf, daraus schließen lassen (klopft mehrmals auf den Tisch), daß sich das lohnt. (0:36:54). Wenn es auch sehr aufwändig ist und natürlich, Herr Drexler, sind die, die das machen, daran interessiert, daß es das Licht der Öffentlichkeit erblickt. Und ich persönlich, wenn ich die Chance hätte, würde sie auch und das mache ich in dieser Form auch heute gerne, bin dafür, daß ( mit Nachdruck) Alles, alles, egal welche Wirkung es auf einzelne hat, an das Licht der Öffentlichkeit gerät. Insofern bin ich weiterhin in Kooperation mit ihnen und anderen öffentlichen Institutionen. (0:37:24)

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/237/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=40#ixzz3ghdGM4pt

.

Anfang 2014 bekam Funke von Familie Heilig 4 elektr. Geräte, die im Juli 2015 immer noch nicht ausgewertet sind, und 2 davon, nämlich das „Handy ohne SIM-Karte“ und eine externe Festplatte, sind verschwunden?

Beweismittel-Unterschlagung ist illegal, Beweis-Nachfindung ist es ebenso.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/07/21/alle-hauen-den-armen-hajo-wegen-des-zauberautos-vom-florian-h/

Das kann unmöglich so gewesen sein, ein Gerät auszulesen ist bei entsprechend ausgesuchten Experten, ob nun Österreich Ausland ist oder zu Bayern gehört oder man Schweizer oder Dänische oder was auch immer für Experten man wählt, innerhalb von max 1 Monat ist das erledigt, und verloren geht da schon gleich gar nichts.

Bei Funke aber schon: Er gibt die Geräte an „Gewährsleute“, die diese dann an Experten geben, und Funke weiss nicht, wer diese Experten sind?

Das LKA Stuttgart, das BKA, das BfV, oder wen dürfen wir da vermuten?

Eine Schmierenkomödie ohnegleichen! 

______________________

RDL ist ein linker Sender, so ne Art Moser-Radio, aber wir bedienen uns gerne dort.

Gemeinsame Pressekonferenz der Obleute am 20.7.2015, 12 Uhr – Angriff auf Professor Hajo Funke

Der NSU-Ausschuss glaubt Funke kein Wort, wie man hier nachhören kann, gleich zu Anfang:

https://rdl.de/sites/default/files/audio/2015/07/20150721-nsuuntersuch-w2749.mp3

Funke spiele (mal wieder) eine sehr seltsame Rolle, wird gesagt, das erinnere an Sebnitz, auch wenn Sebnitz nicht gesagt wird.  https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/05/18/alles-nichts-emmanuel-goldstein-und-hajo-funke/

Ist das glaubwürdig? Kein bisschen. Google weiss, wer Handys auslesen kann, in ganz Europa. 5 Minuten Sache.

bio mal wieder

ach bio… nix kapiert… gar nix. Deine Helden unterschlagen Beweisstücke, und schreiben NSU-Müll.

.

Das Wichtige:

Das BKA hat begutachtet:

Wie sagten doch die Ländle-Experten aus? „Ruß ist Ruß“.

Und das BKA? Was stellte das BKA fest?
Woran erkannte das BKA den identischen Ruß?
Am Ethanol, oder am Diesel?

Kein nachgefundener Schlüsselbund laut BKA. Märchen der Familie Heilig seit dem Elsässer-Interview Ende 2013?

9 neue Zeugen!

Bei den Ermittlungen zum toten ehemaligen Neonazi Florian H. hat es weitere Schlampereien der Polizei gegeben. Im Zusammenhang mit dem Feuertod des jungen Mannes existierten neun Zeugen, über die die Polizei weder die Staatsanwaltschaft noch den NSU-Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags informiert habe, sagte Ausschusschef Wolfgang Drexler (SPD) am Montag in Stuttgart.

Drexler sagte, ein Zeuge habe erklärt, dass der Wagen von Florian H. kurz vor dem Brand noch bewegt worden sei. Das sei neu. https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/07/21/alle-hauen-den-armen-hajo-wegen-des-zauberautos-vom-florian-h/

Der Landschaftsgärtner Schubert hat gesehen und seinem Kollegen auch gleich damals am 16.9.2013 gesagt, dass Florians Auto noch um 8 Uhr dort herumgefahren sei, bevor Florian darin verbrannte.
Aussage Drexler in der PK.

Es brauchte demnach keinen „gefakten Weckanruf“ beim Florian Heilig . Allein wichtig ist nur, welcher Anruf Florian am Vorabend erreichte, der ihn so sehr beunruhigte laut seinem Vater, und ob ein 2. Anruf Florian nach Stuttgart lockte.

Die Frage lautet also, warum es keine Anruflisten gibt, die man doch hätte sichern müssen. Oder standen die Anrufer gar auf der Handy-Rechnung vom Florian?

Die einfachen Fragen werden nie gestellt. Warum nicht?
friedensblick.de/17187/die-gruene-landtagsfraktion-baden-wuerttemberg-erteilt-abgeordneten-salomon-redeverbot-fuer-nsu-podiumsdiskussion/#comment-4526

Muss man sich ja mal überlegen: Was machte man selbst, wenn man einen verstörenden, bedrohlichen  Anruf bekommt, das Gespräch zuende ist, man sich gesammelt hat, mit seinem Vater redet deshalb…  ruft man da zurück, um „mal Bescheid zu sagen“? Gibt man das Handy seinem Vater, auf dass der dort mal zurück rufe?

Oder macht man gar nichts und begeht 14 Stunden später Selbstmord? Statt sich in Sicherheit zu bringen?

.

Es sebnitzt ganz gewaltig bei uns Hajo… und da kommt auch noch was nach. Eine gefakte Sensation. Fragt sich nur, ob die sich aus den 2000 Seiten Chatprotokollen ergibt, oder aus Funkes Ecke kommt. 

Aber kommen wird sie, und sie wird eine Lüge sein. Eine staatsschützende NSU-Lüge.

.

Herr-Drechsler-redet-Tacheles

http://julius-hensel.com/2015/07/von-unserem-mitarbeiter-verhueterli-heimlich-mitgeschnitten/

14 comments

  1. Märchen der Familie Heilig … Wenn sich Crisis actors nicht mehr ans alte Drehbuch halten … Gronbach UND Funke – das muss schiefgehen. Overacting sozusagen.

    1. Was ist dran am Heilig-Mord? Ich würde gerne noch Mal auf eine alte Idee zurückkommen:
      http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/263/eine-berlegung-zu-florian-heilig
      Erstens hat neulich jemand unabhängig von mir ein ähnliches Gefühl geäußert, dass die Heilig-Geschichte in dem 3Sat-Beitrag zu viel Raum einnimmt und zu stark aufgetragen wirkt. Zweitens habe ich eine neue Idee zu der Frage, welche Leiche ersatzweise in dem Auto gewesen sein könnte.
      Von vorne: Wir gehen davon aus, dass Heilig eigentlich nichts Dramatisches wusste, weshalb man ihn hätte umbringen müssen. Außer vielleicht, dass ihm diese NSU/NSS-Räuberpistole von Corelli ins Ohr gesetzt worden ist. Dann ist aber die Frage, warum man Corelli länger hat leben lassen als Heilig.
      Wie wäre es denn, wenn in dem Heilig-Auto in Wahrheit Corelli verbrannt wäre und Heilig unblutig, aber elegant für eine gute Weile aus dem Verkehr gezogen worden ist, um gleichzeitig noch eine Fehlspur zu legen, die inzwischen eine riesige Aufmerksamkeit bindet? Heiligs könnten durch jahrelange Zermürbung mit Anrufen etc. für eine solche Lösung reif gemacht worden sein. Corelli war im Zeugenschutz in GB vermutet worden, so dass ihn das halbe Jahr vom Heilig-Tod bis zu seinem eigenen niemand vermisst haben dürfte. Dann ist er überraschend und als Leiche bei Bielefeld aufgetaucht: Hat ihn da jemand identifiziert, der nicht eingeweiht war, ein Angehöriger z.B.? Oder hat man nur eine Geschichte erzählt, um ihn auch offiziell beerdigen zu können? Eine solche Variante würde einige Beobachtungen besser erklären, als wir es bisher können:
      1.) Der Feuertod des Florian H. ist eher schlecht für die Selbstmordlegende, aber sehr gut um eine (negative) Identifizierung durch Augenschein auszuschließen
      2.) Das abrupte Stoppen der Todesfallsuntersuchung am Todestag selbst ist zwingend nötig, denn DNA-Untersuchungen oder weitere Untersuchungen zeigen auch bei einer Brandleiche
      schnell, dass da etwas nicht stimmt
      3.) Die schnelle Einäscherung schafft das Identifizierungsrisiko aus der Welt, und regt die Phantasie der Aufklärer an. Allerdings muss man hier wohl annehmen, dass die Eltern Heilig eingeweiht sein müssen, dass ihr Sohn lebt, keineswegs aber, dass tatsächlich jemand anders im Auto gesessen hat. Heikler Punkt!
      4.) Es gibt ein gutes Motiv, warum möglicherweise die Ermordung von Melisa notwendig wurde: sie könnte (vor dem PUA?) erkennen lassen haben, dass Florian nicht im Auto war oder ein Lebenszeichen geschickt hat. Sie soll ja in der Nacht noch eine Rolle gespielt haben. Das wäre ihr sicheres Todesurteil gewesen, aber auch eine solche Notoperation braucht ein paar Tage Vorlauf, passt also zum tatsächlichen Geschehen.
      5.) Die Verzögerung des Ländle-Untersuchungsausschusses, bis Corelli mindestens auch offiziell tot ist, macht natürlich auch ganz viel Sinn. Dann kann man mit Zauberauto-Funden etc. ganz viel Wirbel machen und alte Merkwürdigkeiten vergessen lassen.
      Das Ganze ist natürlich nur eine hochspekulative Hypothese, aber der Todesfall Heilig ist insgesamt so nebulös und gleichzeitig von so vielen Akteuren so groß gemacht worden (Krokus-Fortsetzung und -Vollendung), dass es Sinn macht, den Fall auch mal ganz anders zu betrachten: als weitere ganz fundamentale Täuschungs- und Bereinigungsoperation zur Sicherung der Kiesewetter-Vertuschung. Dass dafür praktisch kein Aufwand zu groß und zu kühn ist, wissen wir ja eindeutig durch die Phantom-Saga.

  2. egal ob die festplatte verschwunden ist, dobald die bei der edv/forensik im bka oder lka aufschlägt wird in der regel der datenträger.gespiegelt und das originalasservat nicht mehr benutzt.

  3. cui bono?
    heilig ist ne nebelkerze was das ganze nsu/polizistenmord ding angeht… zumindest in der version die uns vorgespielt wird.
    nss? kinderkacke
    die genannten namen hat heilig von krokus gronbach/senghaas.

    fragt sich wer das in auftrag gegeben hat dass sogar heiligs bumsnudel mit nem blauen fleck am knie sterben musste….

  4. Ich blicke da auch nicht mehr durch und Funke jetzt SOS .
    Ich hatte im Forum mal die Frage aufgeworfen, ob die Heilig-Geschichte evtl. ein kompletter Fake sein könnte, also Florian gar nicht tot ist, sondern mit Wissen seiner Familie unblutig aus dem Spiel genommen wurde:
    http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/263/eine-berlegung-zu-florian-heilig
    Meine damaligen Gründe sind anlässlich des jüngsten 3Sat-Beitrags von anderen unabhängig nochmals gekommen: ihnen kam der Heilig-Anteil im Bericht zu zentral und zu emotionalisierend vor. Mit einer neuen Idee werfe ich das Thema deshalb nochmals auf.
    Florian hat doch eigentlich nichts gewusst, was es erforderlich machte, ihn umzubringen, oder? Außer, dass evtl. Corelli sein NSU-Stichwortgeber gewesen sein könnte: aber warum hätte man dann Corelli länger leben lassen sollen als ihn?
    Wie wäre es denn, wenn es sich bei dem Toten in Wahrheit um Corelli gehandelt hätte, bereits im September 2013? Der Corelli war doch im Zeugenschutz, angeblich in Großbritannien und so hat ihn kurzfristig keiner vermisst. Es war doch eine kleine Überraschung, dass er 2014 in Bielefeld aufgetaucht ist, abgesehen davon, dass er dann auch gleich tot war. Hat irgendjemand dort die Leiche von Corelli gesehen?
    Meine Hypothese könnte folgende Dinge besser erklären, als es bisher möglich war:
    – die merkwürdige Todesart, die zwar Zweifel an einem Selbstmord fördert, aber notwendig ist, um eine Augenscheinidentifizierung des Toten unmöglich zu machen
    – die schlagartige Beendigung der Todesfallermittlungen in Stuttgart noch am selben Tag
    – die blitzartige Einäscherung der Leiche ohne Zustimmung der (falschen) Eltern
    – ein echtes Motiv für die nicht ausgeschlossene Beseitigung v. Melisa: wusste sie evtl. dass Florian nicht tot war und hat sie es vor dem PUA durchblicken lassen? Immerhin soll sie noch in der „Todesnacht“ eine Rolle gespielt haben.

    1. Wenn Florian was wusste ausser Krokus-Quatsch, dann höchstens von einem Augenzeugen des Polizistenmordes. Den soll es gegeben haben, laut Taxifahrer ein junger Mann, und laut Ordner 53 (Heroinknastlatein) war das Arthur Christ.

      Die Frage ist diese: Wo war Arthur Christ damals, warum wurde das Alibi nicht überprüft, obwohl das 2012 im Abschlussbericht Ordner 53 angemahnt wurde.

  5. Entweder ist Funke ein riesen großer Lügner, oder ein total Fachidiot, die es bei den Politik Wissenschaftlern ja nicht wenige gibt. Jeder Hauptschüler ab der 5. Klasse hat mehr Ahnung und Wissen überHAndys und Computer, als dieser Professort.
    Was sich die Familie Heilig dabei gedacht hat, diesem Typen die Fundsachen zu geben, das wissen nur sie selbst. Auf jeden Fall hat sich hier ein Professort gezeigt, der nur ein verdatterter Greis zu sein scheint, aber absolut von nichts eine Ahnung hat. Ein angeblicher Experte, ein schönes Beispiel für inkompetente Selbstüberschätzung.

  6. Eines muss man Hajo Funke neidlos zugestehen: Er hat eine sehr angenehme und ausdrucksstarke Vorlesestimme. Sein Vortragstimbre verlangt nach Märchenstoffen. Da ringt jemand um Form und Ästhetik. Kleinliche Faktenhuberei ist seine Sache nicht. Der UA als undankbares Auditorium hat alles kaputtgemacht. Kulturbanausen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.