EISENACH, 4.11.2011, ARNSTADT, 7.9.2011. Fingerabdrücke, DNA. TEIL 6

Zu Arnstadt: Die Spuren in der Bank passten nicht, die Geldscheine im Wohnmobil wiesen keine „Uwe-Spuren“ auf. Daher schrieben wir in Teil 5:

Wenn man nicht einmal den Hauch eines Beweises hat, auch weil man auf die Spurenuntersuchung im angeblich angemieteten Wohnmobil verzichtet hat, und die Spuren aus der Bank auch nicht passen, dann kann man mit ein paar Banderolen der Sparkasse Arnstadt jeder x-beliebigen Person einen Bankraub anhängen.

.

Machen Sie sich klar, dass im Fernsehen von Minister Geibert am 7.11.2011 die Uwes als Bankräuber von Arnstadt verkündet wurden!

Auf welcher Grundlage?

bank-arn-1

Am 10.11.2011 waren die Täter unbekannt.

akte 34

Was damit zusammenhängt, dass die DNA-Spuren in der Bank den Uwes nicht zuzuordnen waren:

bank-arn-2 bank-arn-3 bank-arn-4

Nichts… 

Man glich dann die Spuren mit Fundsachen aus dem Wohnmobil ab:

womo-arn

Das ist tatsächlich in der Akte Bankraub Arnstadt. Warum?

Im Wohnmobil Eisenach fand man „Arnstädter Geld“:

beute-arn

In der Mitte die 20.000 Euro aus Stuttgart, von 2007, LZB BBK, alles grüne Hunderter.

Gutachten:

dakty

Warum keine Spurensicherung auf dem Ländle-Geld?

.

dakty arn 2

1.4.49.1 ist Eisenach, die Beute. Ohne Befund. Geld-Penny-Tüte auch ohne Befund, siehe:  https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/23/bitte-bankraubgeld-und-stuttgart-geld-nicht-auf-dna-spuren-prufen/

.

dakty geld dakty geld2

Nichts vom „NSU“. Kein einziger Fingerabdruck.

.

DNA, Geld Eisenach und Arnstadt

.

geld-dna geld-dna-person 33

auf Geldbanderolen des Bankraubs Eisenach findet sich mehrfach die DNA der (zunächst) unbekannten Person P33.

.

Die unbekannte Person 33 ist dieselbe Person, die auf den Handschellen von Michele Kiesewetter in Zwickau gefunden wurde, und sie ist -so sagte man später- eine tatortberechtigte Person des LKA Sachsen.

Steht seit August 2014 im Blog.

Tipp:

dna-m-n

Sie heisst Manfred Nordgauer vom LKA Stuttgart? 

Was hatten die Schwaben am Tatort Eisenach UND am Tatort Zwickau zu suchen, und warum mussten sie als „tatortberechtigte Personen“ nachnominiert werden? Haben sie die Tatorte präpariert?

.

Besteht ein Zusammenhang mit verstorbenen Zeugen?

.

14 comments

  1. Zitat:
    Warum keine Spurensicherung auf dem Ländle-Geld?

    Kommentar:
    Weil das Asservat 1.7.26.0 in einer Kunststofftüte eingeschweißt war.
    Fingerabdrücke und DNA der Täter wären nur außerhalb dieser Tüte aufzufinden gewesen, aber nicht innerhalb der original eingeschweißten und unbeschädigten Tüte, wo sich die Geldscheine und die Banderolen befanden.
    Daher reichte eine Beprobung an der Außenseite.
    Die Nicht-Untersuchung bezieht sich nur auf die Innenseite der Tüte und auf den Inhalt.

  2. Grundsätzlich war es doch so, dass zum diesen Zeitpunkt nicht das LKA sondern das BKA die Ermittlungen übernommen hat und die Zuständigkeit als oberste Ermittlungsbehörde hatte doch die Generalbundesanwaltschaft oder liege ich hier falsch? LKA vor BKA geht gar nicht!

    1. Offiziell hat das BKA die Soko Capron des PD Menzel in Gotha am 17.11.2011 übernommen.
      Ob dort vorher schon BKA-Berater inoffiziell dabei waren, davon würde ich zwar ausgehen, aber laut Akten hatte Gotha den Hut auf, Staatsanwaltschaft Meiningen. Das BKA wurde dann beauftragt vom GBA zu ermitteln, zusammen mit den LKAs Thüringen, Sachsen und ich glaub Bayern. LÄNDLE natürlich…
      Die BAO Trio umfasste also BKA und LKAs.

  3. Also, wie im meinen Fall, wo die GBA die Ermittlungen in Teilen der Länderpolizei übergibt und über alles informiert wird und je nach großpolitischen Wetterlage mit „Beweisen“ kommt. Ich denke da nur an Konrad Adenauer und mehr! Danke für die Info.

    1. Ja, hier kamen die BKA-Jungs mit dem Schuss lebender Uwes auf die Polizei, weshalb man die Hülse 9 mm im Gang plötzlich fand, am 18.11.2011. Rechtzeitig zur Russlungen-Selbstmordlüge im Bundestag am 21.11.2011.

      so läuft es…

  4. s ist sehr merkwürdig wieso sich gerade Geld aus dem Ländle, welches Banderolen von 2007 trägt, im WoMo befand. Wer weiß denn, daß gerade dieses Geld noch original in einer von von Bankangestellten 2007 verschweißten Tüte war? Nach der Logik derer, welche meinen die Deutungshoheit in der OMF-BRD zu haben, müßte es sich ja auch um eine Trophähe handeln.Das haben doch die RRRechtsRRRadikalen nicht ohne Grund über Jahre aufbewahrt. Da muß noch was zu finden in den Archiven, was man den Uwes anhängen kann!
    Na dann mal ran, dna von kripo.de.
    Und helft doch mal dem Münchner Kömödienstadl, daß die endlich mal eine der Taten, welche sie den Angeklagten die Schuhe schieben wollen, ordentlich, für jeden nachvollziehbar bewiesen wird!
    Bisher ist nämlich deren einzig erkennbares Tun, möglichst eine pööse Terrorzelle von noch
    pööseren „Neonazis“ allumfassend darzustellen.
    Aber selbst da klemmt die Säge…
    Rumpelstielzchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.