14 comments

  1. Am 1. April sollte man zuhause bleiben und sich von Allem fernhalten, was verblödet.
    Sollte eigentlich für alle Tage gelten.
    Kujau auferstanden?

  2. Wie von hochrangigen Quellen zu vernehmen ist, wäre im Fall einer Rede von Angela Merkel mit staatsgefährdenden Enthüllungen zu rechnen. Die ärztliche Routineuntersuchung der Bundeskanzlerin wurde deshalb auf den heutigen Nachmittag vorverlegt.

    1. Petra Klass
      21. März um 17:17 · Bearbeitet ·

      Anbei als Beweismittel die FB- Unterhaltung zur Übergabe der Waffe an den PUA in Württemberg! Aus meinem Account:

      http://www.facebook.com/petra.senghaas?fref=ts

      Petra Klass
      Jetzt liegt es an dir !! leg die Waffe auf den Tisch!!
      ja .. bis später!
      http://www.facebook.com/gerhard.heilig.79 http://www.facebook.com/gerhard.heilig.79
      l l 24.02.2015 07:51
      l
      Gerhard Heilig
      noch nicht
      Liro und Hajo waren der Meinung es ist bisher noch nicht der richtige Moment gewesen.
      http://www.facebook.com/petra.senghaas http://www.facebook.com/petra.senghaas
      24.02.2015 08:02
      l
      Petra Klass
      entscheide selbst –
      ich habe alles getan, was ich tun konnte. Jetzt seid ihr am Zug. Und ich wünsche mir von Herzen dass du wirklich alles was du weißt auf den Tisch bringst.

      Gerhard Heilig
      Sag mal, wie würdest du das mit der Waffe machen, ich kann die doch nicht einfach mitnehmen und abgeben, was wenn ich vorher werde?
      Die Befragung ist scheinbar öffentlich
      http://www.facebook.com/petra.senghaas http://www.facebook.com/petra.senghaas
      24.02.2015 10:39
      l
      Petra Klass
      du hast einen Rechtsanwalt?
      http://www.facebook.com/gerhard.heilig.79 http://www.facebook.com/gerhard.heilig.79
      l l 24.02.2015 10:39
      l
      Gerhard Heilig
      Ja, der von Berlin
      http://www.facebook.com/petra.senghaas http://www.facebook.com/petra.senghaas
      24.02.2015 10:40
      l
      Petra Klass
      er muss das für dich machen!!
      Wie … ganz ehrlich – ich würde deinen Anwalt bitten Kontakt zu RA Martinek dem Anwalt von Martin Arnold aufzunehmen.
      http://www.facebook.com/gerhard.heilig.79 http://www.facebook.com/gerhard.heilig.79
      l l 24.02.2015 10:41
      l
      Gerhard Heilig
      Ok, ich denke das ist gut so

      Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/237/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=28#ixzz3W7kJA8gx

    2. Alexander Gronbach ‎Winfried Kretschmann
      April 12, 2014 ·
      https://www.facebook.com/WinfriedKretschmann/posts/677362602303043

      Das muss ich jetzt doch einmal chronologisch zusammen fassen!
      1. Der junge Neonazi Florian Heilig macht im Mai 2011 eine Aussage bei der damaligen SOKO Parkplatz über eine NSS und Kontakte zu anderen Gruppen, erwähnt einen Zusammenhang dieser rechtsextremen Personen mit dem Mord an Michele Kiesewetter (25 April 2007).
      2. Das BfV lanciert eine Ablenkung im Juli 2011 über einen Mehmet Ay der angeblich in einer türkischen Mafiatruppe aktiv wäre, der die Tatwaffe Ceska 83 in einem Tresor in der Schweiz besorgen könne. Dieser Mehmet Ay hat während eines gegen ihn laufenden Verfahren vor dem Nürnberger Gericht zudem behauptet, er wäre eine VP des BfV.
      3. Nachdem die Hauptfiguren der rechtsextremen NSU am 4 November 2011 auf fliegen, wird ein PUA auf Bundesebene eingerichtet. Vorsitzender ist Sebastian Edathy (SPD) der schon damals davon Kenntnis hat, dass ein Ermittlungsverfahren beim BKA wegen Kinderpornographie gegen ihn anhängig ist. Der Clemens Binninger (CDU) wird plötzlich als neuer BKA Chef gehandelt. Petra Pau (Die Linke) wird auf Spur gebracht, indem nach dem NSU Abschlussbericht die Führungskader der Linken von der Beobachtungsliste der VS Ämter genommen werden. Und Christian Ströbele (Grüne) vertuscht alle Ermittlungen und wichtigen Punkte in Richtung baden Württemberg – z.b. an seinen Kumpel, der grüne innenpolitische Sprecher Uli Sckerl. Das ist doch einmal eine wirklich unabhängige perfekte Aufklärung.
      4. Weil Petra Senghaas alias Krokus auf der Reihe tanzt und unangreifbar in Ireland Tatsachen in die BRD trägt, tauchen plötzlich i.A. die Spiegel Journalisten Jörg Schindler und Simone Kaiser hier auf. Nicht um nun diese rechtsradikale Truppe aufzurollen sondern mal abzuklopfen, was man noch unterdrücken muss.
      5. Als Petra Senghaas und Alexander Gronbach gegenüber diesen Spiegel Journalisten fordern, dass alle Interessierten doch sich besser vernetzen sollten, kommt man auf einen wirklich guten investigativen ARD Journalisten Ahmet Senyurt. Es wird vereinbart, dass sich diese Spiegel Leute mit ihm zusammen setzen und man gemeinsame Sache macht.
      6. Anstatt nun fundiert vorzugehen, besuchte Simone Kaiser zwar einen rechtslastigen Eckart Jaeger in Langenburg, der als Zeuge belegen konnte, dass Nelly Rühle selbst einräumte, den schwerverletzten Polizeibeamten direkt nach der Tat in Ludwigsburg ausgespäht habe. Dies bestätigte dieser Zeuge Eckart Jaeger gegenüber Simone Kaiser erneut.
      Nun wird eine absolut unglaubliche Lügengeschichte erfunden, die von allen Beteiligten mitgetragen wurde (bis es der investigative Journalist Thomas Moser als Lügengebilde aufdecken konnte….) dass angeblich Martin Arnold zwei Tage nach Mordanschlag d.h. am 27 April 2007 in das Klinikum nach Neresheim verlegt wurde (eine unglaubliche Lüge des Landesinnenministers Reinhold Gall und Präsidentin des LfV Beate Bube) und dort Wochen später eine kleine Krankenschwester mal so nebenbei den Gesundheitszustand dieser Nelly Rühle mitteilte, was ganz zufällig Krokus gehört haben soll. Völlig harmlos also.
      Tatsächlich jedoch spähte die rechtsextreme NSU Komplizin Barbara Eichelbaum, die schon dreimal auf der Garagenliste von Uwe Mundlos als engster Kontakt aufgeführt war 1998, die ganz zufällig im Klinikum Ludiwgsburg arbeitete diesen Polizeibeamten aus, ob er sich an etwas erinnern könne zur Tat. Und leitete dies an ihre beste Freundin, die rechtsextreme Nelly Rühle weiter. Und zudem wurde der schwerverletzte Martin Arnold erst am 15/16 Mai 2007, d.h. 3 Wochen nach der Tat nach Neresheim verlegt.
      Um dies abzurunden und zu versuchen, mich Alexander Gronbach mundtot zu machen wurden die unglaublichsten Lügen über einen willfäigen Journalisten Rüdiger Bäßler in der Stuttgarter Zeitung lanchiert! Und alle spielten mit, im Gegensatz zu diesen Naziverbrechern, deren Name geschützt wurde veröffentlichten alle Zeitungen gleichzeitig, von Süddeutschen, Neues Deutschland, usw…. diese kranken Behauptungen!
      7. Gleichzeitig wurde der Journalist Ahmet Senyurt platt gemacht. Ahmet Senyurt hatte schon bevor diese Spiegel Faschisten bei uns auftauchten eine Akte, welche den Rechtsterroristen Alexander Neidlein zu Fall gebracht hätte. Diese Meldungen haben wir noch heute vorliegen.
      Gegen Ahmet Senyurt wurde scheinbar ein Ermittlungsverfahren wegen Geheimnisverrates in Baden Württemberg eingeleitet – auch das haben wir schriftlich vorliegen. Und ur – plötzlich bekommt dieser Ahmet Senyurt, der sich noch Tage zuvor in den Libanon wegen dieser Nazihetze absetzen wollte, den tollen Job über weltweit interessante Iranstories angeboten, flitzt als Top Journalist überall rum?
      8 Euch allen ist ein winzig kleiner Fehler passiert – Ahmet Senyurt teilte uns nun, 1 Jahr später mit, dass genau diese Akte Prof. Hajo Funke, Exit Chef Bernd Wagner, ZDF Superexperten Dr. Fromm vorliegt.
      d.h. Ihr hättet schon im Frühsommer 2013 diese NSU und ihre Figuren zu Fall bringen können durch eine Veröffentlichung dieser Geheimakten. Stattdessen wurde es vertuscht.
      Der 21 jährige Florian Heilig würde heute noch leben, wenn man schon damals diese Akte veröffentlicht hätte und die wirklichen Mörder von Michele Kiesewetter damals inhaftiert geworden wären. Ihr habt durch euere bornierte dummdreiste Art und BRD bullshit das Leben dieses Jungen auf dem Gewissen.
      Oder gibt da irgend etwas zu beschönigen?
      Dann fordert dieser Exit Chef Bernd Wagner eine vereidigte Aussage von Petra Senghaas um dies in bare Münze umzuwandeln? Sehen wir aus wie diese dreckigen kleinen Neonazis, die sich für 50 € jedem anbiedern?
      Und sollte nun diese Akte nicht binnen 48 Stunden in allen Presseorganen stehen, müsst Ihr Euch warm, sehr warm anziehen. Wir sitzen nämlich seit 1 Jahr noch tiefer im Dreck weil Ihr Witzfiguren wichtige verifierzierte Beweismittel unterschlagen habt!
      Ist das bei allen angekommen?
      ______________

      Damit dürfte die 1. April-Auswertung abgeschlossen sein.

      1. Heute ist der 2. April, weshalb ich mir dazu auch noch einige Anmerkungen erlaube.

        Ja, Alexander G. hat Hintergrundwissen. Ob von der Familie Heilig, wage ich zu bezweifeln. Woher sonst? Ich weiß es nicht, könnte nur spekulieren.

        Dieses Hintergrundwissen setzt er zur Provokation ein. Hält Stöckchen zum drüber springen hin und vernebelt oder greift Personen Frontal und wenig substantiiert an.

        Im Einzelnen:
        Vielleicht hat Gerhard H. wirklich einen Rat gebraucht und ihn bei „Krokus“ geholt. Warum nicht? Petras Rat war nicht der Dümmste. Sie hat ihn ernst genommen und sachgerecht – nach ihren Möglichkeiten – beraten.

        Eine völlig andere Sache ist es einen solchen Chat zu veröffentlichen. Pfui, kann ich da nur sagen. ZOB sollte einen Kindergarten aufmachen und keine informative Webseite, wenn dies wirklich die künftige Arbeitsweise dieser Plattform ist.

        Dies passt genau in das Bild von den veröffentlichen „Waffenbilder“ durch Alexander G. Waffenbilder in Anführungszeichen. Auf den Fotos sind Spielzeugpistolen und eine Gasdruckpistole zu sehen. Also gezielte Desinformation und Provokation.

        Wolf Wetzel, den ich bis dahin sehr schätzte, ist voll auf diese Desinformation hereingefallen, wie sein Fake- Foto und sein Artikel in der JUNGEN WELT beweist.

        Und nun zum ZOB.

        Die Veröffentlichung dieses „offenen Briefes“ von Alexander G. am 1. April machte sogar Sinn. Dies war es. Wie der Kommentar und die Antwort darauf beweist, dies aber dann auch noch ernst zu nehmen, geht nach meiner Meinung einfach zu weit.

        Zeigt für mich die Verfassung dieser Plattform.

        Dieser Eindruck wird verstärkt durch eine Kommentarantwort und einen Kommentar zu einem anderen Artikel.

        In der Kommentarantwort wird angedroht, die in der E-Mail angegebene Postadresse des Kommentators – bei Bedarf zu veröffentlichen.
        In einem Kommentar wird zugelassen, dass Alexander G. mit der Veröffentlichung von Fotos einer Familie – mit Kinder unter zehn Jahren – droht.

        Ist das der Stil des politischen Meinungskampfes, wie ihn sich ZOB vorstellt? Wenn ja, dann ist für mich künftig ZOB ein schlechter Aprilscherz, mehr nicht
        .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.