Zusammenhang Dönermorde und Heilbronn: Entknotung ist nötig!

Im Zuge der Diskussion im Forum über neue Artikel bei Georg Lehle (friedensblick.de) ein paar klärende Anmerkungen:

.

1. Ahmad Chehade (Hisbollah/Amal) am Tatort Theresienwiese

.

Aust/Laabs „Heimatschutz“:

.

leute in heilbronn

.

Schiitisch, Amal-Miliz des Libanon, Hisbollah-Nähe, wobei hier die dem Iran verbundene Hisbollah gemeint ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hisbollah

Diese Mann läuft auch unter Jamil C.: 077. Tag: 22. Januar 2014, 10:00 Uhr, Jamil C. (Kiesewetter)

.

NSU-Watch:

  • Jamil-Ahmat C. (Tatortzeuge Heilbronn)

https://www.nsu-watch.info/2014/01/protokoll-77-verhandlungstag-22-januar-2014/

Als nächstes kommt der Zeuge Jamil-Ahmat C., der bei einem Geld- und Wert-Transport in Heilbronn arbeitet. Götzl fragt ihn nach seinen Wahrnehmungen am 25.4.2007. Er sei von der

Post am Bahnhof

gekommen, das sei sein täglicher Fußweg nach Hause gewesen. Er habe ein Polizeiauto mit offenen Türen gesehen, bei dem, so dachte er zunächst, gelbe Kartons stünden. Er sei dann weiter gegangen. Auf dem Platz sei gerade eine Fiesta aufgebaut worden. Erst jetzt habe er sehen können, dass die vermeintlichen Kartons die gelben Hemden von Polizisten waren, die aus dem Auto hingen. Er sei dem Auto nahe gekommen: habe die Polizei rufen wollen, die sei aber schon da gewesen. Man habe ihm gesagt, er solle weggehen. Das sei etwa um 14 Uhr gewesen.

Er sei genau neben dem Auto, ein paar Meter entfernt gestanden und gesehen, dass die Waffe der Polizistin gefehlt habe. Das Auto sei rückwärts zum Fluss geparkt, die Türen offen gewesen, die Polizistin sei herausgehangen. So zehn Leute hätten in etwas Entfernung gestanden, als Zuschauer. Götzl hält ihm vor, dass er in seiner Vernehmung angegeben habe, dass beide Fenster ganz weit unten gewesen seien. Ja, so der Zeuge, das habe er heute nicht mehr in Erinnerung, damals sei die Info ganz frisch gewesen. Ob er sich mit den Personen, die er gesehen habe, unterhalten habe, will Götzl weiter wissen. Nein, sagt der Zeuge, gar nicht. Die Polizei habe gesagt, sie sollten weggehen.

Götzl hält vor: „Ich habe den Mann und die Frau mit dem Kind gefragt, ob sie was mitbekommen haben, die sagen nein, sie seien gerade erst gekommen.“ Ja, aber das sei ohne Bedeutung, da sie erst nach ihm da gewesen seien, sagt der Zeuge.

Laut Vernehmung habe er auch mit einem Fahrradfahrer geredet, hakt Götzl nach. Nein, sagt der Zeuge, habe er nicht. Er habe währenddessen mit einem Freund telefoniert, der in Hannover wohne. Die Polizei habe das noch am selben Tag überprüft. Der Zeuge verneint die Frage Götzls, ob er

Mevlüt Ka.

kenne. Der Zeuge wird entlassen.

.

Der war also nach der Polizei dort, also nach 14:18 etwa… oder 14:15. Je nachdem welcher Zeitangabe Sie glauben möchten, wann die Polizei dort war. Widersprüche gibt es diesbezüglich noch und nöcher, sogar WER (von der Polizei) dort war, zuerst. Steht auch in „Heimatschutz“. Geklärt ist da gar nichts. Susanne Motz fragen 😉

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/12/19/warum-verweigert-phk-susanne-motz-eine-dna-probe-und-akten-uber-kiesewetters-noep-einsatze/

.

Timo Hess, Kiesewetters und Arnolds Einsatzleiter an jenem Tag, war am Bahnhof, und zwar in Zivilkleidung. Der Chehade kam von dort. Siehe NSU-Watch-Protokoll.

.

GetPicture-57581961

.

Er ist Libanese, und er kennt (logisch!) Mevlüt Kar nicht. Ein Brüller, der Stern-Nübel-Die Taschenspieler-Geheimsache NSU-Blödsinn aus 2010 (!!!)  ist bis zum Götzl durchgedrungen… immer wieder aufgewärmt und noch 2014 flott erweitert. Mir gefällt sowas… beste NSU fiction, fragt sich nur, in wessen Auftrag. Zweifellos von Sicherheitsorganen zugeflüstert. Desinformation…

.

Fassen wir zusammen:

Zufallszeuge aus Heilbronn, Schiit, Libanese, mögliches Ziel einer Observation an jenem Tag, oder auch Zielperson des LfV Stuttgart am 25.4.2007. Oder eben Jemand, den dieser Mann traf. Mevlut Kar aber sicher nicht, der ist in Deutschland geboren und in sunnitischen Geheimdienstoperationen tätig gewesen, Sauerlandbomber zum Beispiel.

Diese verblödeten Konvertiten und Islamistenspinner… sind ALLESAMT Sunniten. Wie der IS, siehe Charlie Hebdo., Paris. Hat nix mit´m Islam zu tun, is ja klar…

.

„Betreutes Bomben“ (Dank für dieses Bonmot an Andreas von Bülow).

.

.

.

2. Onkel Mike und sein Saalfelder Kommissar Uwe Möller

Am 3.5.2007 gab Onkel Mike Wenzel eine Verbindung zwischen Türkenmorden (Griechen zählen nicht…) und dem Polizistenmord Heilbronn zum Besten, die auf einer total blödsinnigen „Munitionsübereinstimmung“ herstammen sollte:

.

onkel mike 2007-1

onkel mike 2007-2

.

Tatwaffen Heilbronn: 9 mm Luger und 7,62 mm Tokarev

Tatwaffen Dönermorde; 7,65 mm Browning und 6,35 mm Browning

.

Noch Fragen?

Bullshit.

.

3. Stichwort: Türkenmorde…

Das Paulchen-Video ist ein sachlich fehlerhaftes Trittbrettfahrervideo, ob es nun Eminger oder Mundlos oder Friedrich Burschel vom Apabiz produziert hat:

.

Yozgat war nicht der 9.Türke, sondern der 8. Türke etc pp.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/10/der-grieche-boulgagrides-lief-unter-turke-im-bekennervideo/

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/14/die-widerspruche-beim-paulchen-video/

.

Solchen Blödsinn thematisieren nur Leute, und das immer wieder, die von den echten Ungereimtheiten ablenken wollen… siehe auch Heilbronner Phantome, 30-40 Minuten nach dem Mord beobachtet, als die Mörder längst über alle Berge waren.

Oder in den Wohnwagen versteckt, die gar nicht durchsucht wurden. Ansichtssache…

Waffen etc hatten die osteuropäisch beschriebenen Phantome jedenfalls nicht dabei, und sie türmten wohl eher vor der Polizei, weil sie Illegale bzw. Kleinkriminelle waren.

.

.

4. Die Verbindung Türkische Hizbullah zu den Dönermorden, lt. BKA-Vize Falk 

http://friedensblick.de/14506/hisbullah-verbindet-polizistenueberfall-mit-ceska-mordserie/#comment-3308

widerlegt – es gibt zwei verschiedene Hisbollahs.

.

Die Kurdische Hizbullah, das sind Sunniten. Keine Schiiten. Beide Islam-Richtungen lieben sich in etwa so sehr wie Katholiken und Protestanten in Europa zu Zeiten des 30-jährigen Krieges, der rund die Hälfte der Deutschen Bevölkerung ausrottete. 1618-1648.

.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hizbullah_(T%C3%BCrkei)

Die Hizbullah (Türkei) (Kurdisch: Hizbullahî Kurdî [1]) ist eine kurdische sunnitischislamistische Terrororganisation, die Anfang der 1980er Jahre in Diyarbakır gegründet wurde

Die Zeitschrift „2000’e Doğru“ vom 16. Februar 1992 berichtete, dass nach Aussagen von Augenzeugen und Sympathisanten der Hizbullah, Mitglieder der Organisation in Diyarbakır in der Zentrale der schnellen Eingreiftruppe ausgebildet wurden. Nach Aussagen eines Wachpostens kamen einige Personen mit Bärten und den typischen Pluderhosen gegen Mitternacht in die Zentrale der Schnellen Eingreiftruppe und hielten dort eine Versammlung ab. Zwei Tage nach dem Erscheinen dieses Artikels wurde der Verfasser Halit Güngen durch Unbekannte ermordet.

.

Da haben wir also Kurden, Sunniten, die eventuell vom Tiefen Türkischen Staat (Ergenekon, Türkisch Gladio, Graue Wölfe etc pp.) gegen die PKK als Mordkommandos eingesetzt wurden. Stichwort Keupstrasse… Stichwort „Gezielter Kampf gegen Kurden“…

.

Falk sagte aus im Bundestag:

.

Daneben hat es ein eigenes Ermittlungsverfahren gegeben bei der Staatsanwaltschaft
Karlsruhe. Das ist eingeleitet worden, nachdem

Hisbullah-Mitglieder, die in Deutschland lebten, in die Türkei gelockt worden waren und dort als Bestrafungsmaßnahme umgebracht wurden.

Das sind Informationen, die wir aus der Türkei damals erhalten hatten, nachdem in der Türkei ein Zugriff der Sicherheitsbehörden auf die Organisation der Hisbullah  vorgenommen worden war. Man müsste jetzt einen Exkurs über die Hisbullah machen, um die Bedeutung dieses
Zugriffs in der Türkei darzulegen. Das würde jetzt sicher zu weit führen.

Das Ermittlungsverfahren hat sich dann damit befasst, ob hier in Deutschland kriminelle oder terroristische Strukturen der Hisbullah entstanden sind, die als Organisationsdelikt zu verfolgen gewesen wären. Und die Spur „Hisbullah“  im Ceska-Komplex, also eine gesonderte Angelegenheit, hat sich nur daran festgemacht, dass es Hinweise gab, dass im Umfeld von Opfern – mir ist in Erinnerung, dass der

Tatort Dortmund genannt worden ist –

sich irgendein Bezug zur türkischen Hisbullah  ergeben könnte.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/11/12/die-donermorde-sind-vom-turkischen-staat-auf-deutschem-boden-verubt-worden/

.

.

5. Der Tipp nach dem 4.11.2011:

Erdogan hat diese Ergenekon-Strukturen zerschlagen, Prozesse mit Hunderten Angeklagten, darunter Politiker, Generäle etc pp. Kann man alles googlen… ist gar nicht lange her. Urteile 2013:

.

Türkei Hohe Haftstrafen im Ergenekon-Prozess

Der frühere türkische Generalstabschef Basbug ist im Prozess um den angeblichen Geheimbund Ergenekon zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nach fast fünf Jahren ergingen in dem Verfahren mehr als 250 Urteile.

05.08.2013, von MICHAEL MARTENS, ISTANBUL

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei-hohe-haftstrafen-im-ergenekon-prozess-12397618.html

.

Direkt nach dem 4.11.2011 gab „Gladio-Bekämpfer Erdogan“ den Deutschen einen Tipp:

.

erdogan

Grieche Boulgarides zählt nicht…Rassismus tötet.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/behoerden-und-neonazi-morde-erdogan-empfiehlt-den-deutschen-das-tuerkische-vorbild-a-799240.html

.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat die deutschen Ermittler aufgerufen, bei der Aufarbeitung der rechtsextremistischen Mordserie auch die mögliche Verwicklung staatlicher Stellen unter die Lupe zu nehmen.

Die Verbrechen dürften nicht einfach „als Taten von Neonazis abgetan werden“, sagte Erdogan…

In seiner Rede verband Erdogan seine Äußerungen über den Rechts-Terror in Deutschland mit einem erneuten Vorwurf gegen die Tätigkeit deutscher politischer Stiftungen und deutscher Kreditinstitute in der Türkei. Es gebe in Deutschland diverse Komplotte „gegen die Türkei, Türken und Ausländer“, sagte er.

Im vergangenen Monat hatte Erdogan deutschen Institutionen immer wieder vorgeworfen, indirekt Gelder an die verbotene Rebellengruppe Arbeiterpartei Kurdistans ( PKK) zu schleusen. Nun sagte er, er habe das Thema bei seinem jüngsten Besuch in Berlin Anfang November mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besprochen. Deutsche Behörden sollten prüfen, wem deutsche Kreditanstalten in der Türkei Geld zukommen ließen und wozu dieses Geld verwendet werde.

.

BKA-Vize Falk hat im NSU-Ausschuss von Staatsmorden an Kurden aus Deutschland gesprochen.

.

Der damalige Vizepräsident (1993 bis 2010) des Bundeskriminalamtes (BKA) Bernhard Falk sagte im NSU-Untersuchungsausschuss aus, dass es im Opfer-Umfeld der Ceska-Mordserie Bezüge zur “Hisbullah” gegeben hätte. Auch seien in der Zeit in Deutschland lebende Mitglieder in die Türkei gelockt, am Flughafen in Istanbul festgenommen und hingerichtet worden. Hier geht es zu einem Bericht.

Für den Blogger “fatalist” wären “die Morde in Istanbul Staatsmorde”gewesen.

“Wer bekämpft die Türkische Hizbullah, und wer ist in der Lage, am Flughafen Istanbul Leute zu verhaften, weil man sie mit der Türkischen Hizbullah, einer Kurden-Untergrund-Armee, in Verbindung bringt?”

Ist nicht schwer zu erraten: Die Türkischen Sicherheitsbehörden, der Türkische Geheimdienst. Ergenenkon, auch Türkisch Gladio genannt.”(fatalist)

http://friedensblick.de/14506/hisbullah-verbindet-polizistenueberfall-mit-ceska-mordserie/

.

Nicht für „fatalist“, sondern für Herrn BKA-Vize Falk und in gewisser Weise auch für Lügner BKA-Vize Maurer, Herr Lehle…

.

6. Maurer, noch ein BKA-Vize, sprach von Hizbullah-Verbindungen zu Dönermordopfern:

.

Seite 32, Protokoll Nr. 36, die NSU-Brutalstaufklärerin von der SPD, eine gewisse Eva Högl, will nicht einmal wissen, auch niemand sonst will das wissen, zu welchen 2 Opfern der Dönermord-Serie es diese Verbindungen zur Hizbullah gibt.

Sehr aufschlussreich, zeigt es doch die Ignoranz der “Aufklärer” exemplarisch auf:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/11/09/hizbullah-spur-morde-in-istanbul-verweisen-in-richtung-donermorde/

.

Friedensblick:

Gleichzeitig legt er [fatalist] eine dreiste Falschaussage des ehe. Vizepräsidenten (2010 bis 2013) des BKA, Jürgen Maurer, bloß. Im U-Ausschuss des Bundestages behauptete Maurer, dass die Mörder der Hisbullah-Vertreter von der Organisation selbst stammten!

“Zeuge Jürgen Maurer: Die Türkische Hizbullah-Spur stellte eine Verbindung her, dass zwei tote türkische Personen in Istanbul gefunden worden waren, Täter Türkische Hizbullah,und diese Personen hatten Kennbeziehungen zu zwei Opfern aus der CeskaSerie.”

.

Alles richtig. Klare Falschaussage Maurers, zur Vernebelung der Aussage Falk. Unnötige Falschaussage deshalb, weil die Ignoranten aus dem NSU-Ausschuss davon eh nix hören wollten. Pau bei Ziercke auch nicht. Alles im Blog…

Es waren ja die Uwes, fertig ab… hoch lebe der NSU.[Sarkasmus aus]

.

7. Es gibt einen V-Mann-Hinweis auf ein defektes Drogenfahrzeug auf der Theresienwiese an jenem Tag: 10 Kilo Heroin/Kokain

.

Weiterhin gibt es die V-Mann Info, dass an jenem Tag auf der Theresienwiese ein Drogen-Fahrzeug stand, wir reden von 10 kg Heroin oder Kokain…

Daraus liesse sich eine Observationsthese zusammenbauen, demnach 2 Polizisten mehrfach an jenem Tag zur T-Wiese geschickt wurden, “tut so als ob ihr Pause macht”, und dort das defekte Drogenauto im Blick behalten sollten.

Nur eine Verbindung zu den Dönermorden bekommt man so nicht hin. Dazu braucht man die kurdische Hizbullah und BKA-Vize Falk. Simsek, Kubasik, Laichinger Blumenhändler. 3 Kurden, 2 erschossen und verscharrt 1999 in Istanbul, Nr. 3 erschossen 4.10.2011.

Und da fehlen uns die Akten zum Hizbullah-Verfahren in Karlsruhe, welches Falk erwähnte…

http://friedensblick.de/14506/hisbullah-verbindet-polizistenueberfall-mit-ceska-mordserie/#comment-3308

.

8. Wo könnte denn die Verbindung zwischen Heilbronn und den Dönermorden sein?

.

a) RA Martinek meint, das berufliche und private Umfeld der Opfer Kiesewetter und Arnold sei nicht gründlich durchleuchtet worden, der Verfassungsschutz verschweige etwas Wichtiges, wie der VS meine, zurecht.

Staatsgeheimnisse, die ein Regierungshandeln unterminieren würden…

Was Arnolds Anwalt meint das sagt er nicht… Arnolds Stiefpapa (ab 2011) war beim BfV und wohl mit balkanesischen/russischen Drogenclans „auf Du und Du“ … angeblich wie Arnolds Eltern aus Kasachstan stammend.

.

b) nicht Chehade. Passt überhaupt nicht.

.

c) 3 Ceskas, 5 Mörder, Drogenclan aus Diyarbarkir, Zaman (Zeitung) von 2007.

Anfang der 1980er Jahre in Diyarbakır gegründet wurde… (Kurdische Hizbullah)

c1) Die Döner sind noch lange nicht vom Tisch

Die Beziehungen zwischen der deutschen und der türkischen Geheimdienstwelt sind traditionell eng. Mafia, Bandenkriminalität, PKK und Drogenhandel sind Felder der Kooperation. Es ist – auch der Bundesregierung – bekannt, dass Agenten des JITEM wie beim israelischen Mossad nicht nur innerhalb der Türkei die Lizenz zum Töten besitzen. Wiederholt wurden in der Vergangenheit Personen im In- und Ausland eliminiert, teilweise scheinen solche Aufträge über „private“ Organisationen wie die „Grauen Wölfe“ zu laufen.

Es sei an dieser Stelle an die Artikel der ZAMAN und TURKISHPRESS erinnert, welche die Dönermorde mit Drogen, Mafia, PKK, Grauen Wölfen und dem türkischen Geheimdienst in Verbindung brachten. Gibt es eine Bosporus-Connection auf so hohem Niveau, dann können die deutschen Kollegen auf heimischem Territorium nicht weit „vom Schuss“ gewesen sein.

https://sieleben.wordpress.com/2011/11/22/beruf-neonazi-todesursache-unklar-die-doner-sind-noch-lange-nicht-vom-tisch/

.

c2) Turkishpress: http://inge09.blog.de/2012/02/29/doenermorde-wegen-wettschulden-12960520/

Dem Bericht der Zeitung „ZAMAN“ vom Oktober 2007 zufolge, hatte das türkische Landeskriminalamt KOM Ihre Ermittlungsergebnisse über die Döner-Morde an die ermittelnden Behörden in Deutschland übermittelt. In der Zusammenfassung dieses Berichts des türkischen Landeskriminalamts (KOM) an das Bundeskriminalamt in Deutschland, sah man einen Zusammenhang zwischen den „Döner-Morden“ sowie dem Drogenmillieu in Europa, mit einem Familienclan aus Diyarbakir. Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der „Döner-Morde“ zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt. Die Opfer sollen zudem Schutzgelder an die PKK in Europa und dem Familienclan in Diyarbakir gezahlt haben.

Das Landeskriminalamt in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben. Die Kaltblütigkeit mit der die Opfer am helligten Tage ermordet wurden, ließen schon zuvor vermuten, das nur professionelle Täter in Frage kommen. Das BKA und die Nürnberger Kripo tappten zunächst im dunkeln, da es keine Zeugen und Hinweise gab. Alle Morde wurden dem Bericht nach, mit drei verschiedenen Pistolen der tschechischen Marke Ceska (7.65mm.) begangen. Der Bericht wurde damals über das BKA an den Nürnberger Kripo-Chef Wolfgang Geier übermittelt.

Der Bericht der KOM ging dabei auf die 8 Opfer ein, die demnach Drogenverteiler gewesen sein sollen. Dabei soll die Terrororganisation PKK, Schutzgelder von den Opfern genommen und so das Millieu versucht haben zu übernehmen. Die erfolgreichen Ermittlungen im Drogenmillieu in der Türkei und Festnahmen hätten dem Bericht zufolge, die Drogenverteilung sowie die Einnahmen der Terrororganisation seit längerer Zeit massiv gestört. In dieser Phase habe der Familienclan in Europa Fuß fassen wollen und einen neuen Drogenring aufgebaut, Schutzgelder erpresst. Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem Drogenkrieg getötet wurden. Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

http://www.turkishpress.de/2009/12/12/doener-morde-wegen-wettschulden/id287

.

Die Frage ist, ob das nicht allerbeste Desinfo der Türken war, um von Titos 29 ermordeten Kroaten in Deutschland mit Duldung durch unsere Regierung abzulenken.

Oder so ähnlich… 😉

.

Hat nicht nur Titos Geheimdienst mindestens 29 Morde in Deutschland mit Wissen der BRD-Regierung ausgeführt, sondern hat auch die Türkei in Deutschland morden lassen, mit Wissen unserer Regierung?

.

Diese ungeheuerlich klingende Frage ist allen Ernstes zu stellen, ich hoffe Sie haben das noch im Hinterkopf:

Was ist der wahre Hintergrund dafür, dass die Bundesanwaltschaft diese Mordserie nicht wollte? Liegt der wahre Grund (die Märchen des Zeugen Ritscher sind kaum glaubhaft) darin, dass eben nicht die Türkische Hizbullah, sondern der “befreundete Türkische Staat” mit den Dönermorden in Verbindung gebracht wurde?

Wollte die BAW nicht in ein Wespennest stechen? Wusste sie, wie Zeuge BKA-Vize Maurer, von der politischen Brisanz?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/11/12/die-donermorde-sind-vom-turkischen-staat-auf-deutschem-boden-verubt-worden/

.

Sie sehen also, es sind ganz viele Thesen möglich, zum Thema Dönermorde und zu Heilbronn, aber die BASICS müssen stimmen: Was ist eher Blödsinn, was könnte Substanz haben, was sind die gesicherten Fakten? Onkel Mike und sein Kollege Möller sind es ganz sicher nicht, die waffenlosen Fluchtphantome sind es auch nicht, Chehade erst recht nicht.

.

Ausermittelt ist da gar nichts, soviel steht fest. Ob die „lieben Kollegen“ der Heilbronner Opfer damit zu tun haben, oder ob da eine verdeckte Observation unter Einschluss offen sichtbarer Elemente (Streifenwagen mit Kiesewetter und Arnold als Lockvögel) des LKA-Drogendezernates schief lief, das wissen wir nicht. Die 10 Kilo Rauschgift sind jedenfalls besser als Chehade und Phantome… ist meine These dazu.

.

Aber wir wissen, wie Aust/Laabs ebenfalls wissen und schrieben: Verpfuschte Ermittlungen vom 1. Tag an.

Das hat einen Grund.

.

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.