#allesaufdentisch: Schon wieder Delegitimierung des Staates, lieber VS?

Eine unerhörte Forderung:

Es ist Zeit für den Runden Tisch

Mit dem Unterzeichnen der Petition fordern wir einen regelmäßig stattfindenden „Runden Tisch“ für das Corona-Krisenmanagement, an dem WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen mit unterschiedlichen Standpunkten interdisziplinär und evidenzbasiert diskutieren und anschießend die Politik beraten. Wichtig ist, dass in diesem Gremium auch WissenschaftlerInnen gehört werden die nicht in institutioneller staatlicher Abhängigkeit stehen. Sämtliche Ergebnisse und daraus resultierende Maßnahmen sollen transparent mit allen BürgerInnen kommuniziert werden.

Was erlauben Corona-Leugner? Offener Dialog, alle Experten gleichermassen anhören, gar Pragmatismus statt Indoktrination, Eigenverantwortung des mündigen Bürgers statt Panikmache durch Medien und Regierungen und Grundrechts-Zuteilung als „Gnadenakt“?

Das ist Delegitimierung des Staates! Der VS schäumt vor Wut (und schreibt schon an Zersetzungs-Dossiers in bewährter Stasi-Manier?)

Ernsthaft: Schaut Euch ein paar der Videos an, es lohnt sich!

Darum geht´s:

„Wird die offene Gesellschaft, erwürgt um sie zu retten?“ fragte René Schlott im März 2020 in einem Gastbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“. Schon damals äußerte er die Befürchtung, dass die Gesundheitskrise sich zu einer gesellschaftlichen Krise auswachsen könnte und die Maßnahmen zu einer Spaltung der Bevölkerung, seinerzeit noch in „systemrelevant“ und „nicht systemrelevant“ unterteilt, führen würden. Im Interview mit Bernd Gnann für #allesaufdentisch macht er deutlich, dass der seit mehr als 18 Monaten immer wieder verlängerte „Ausnahmezustand“ nicht spurlos an der offenen Gesellschaft vorübergehen wird. Schon wird Denunziation wieder als Mittel der Politik entdeckt. Notwendig ist seiner Meinung nach jetzt ein Signal des Zusammenhalts und der Versöhnung, eine gesellschaftliche Auseinandersetzung auf Augenhöhe ohne Schubladendenken und Schuldzuweisungen. Der hochmoralisierte deutsche Diskurs sollte nach dem Vorbild Dänemarks von einer pragmatischen Sachdiskussion möglichst unter Beteiligung vieler Expertinnen und Experten mit unterschiedlichen Perspektiven abgelöst werden, die keinen relevanten Teil der Bevölkerung ausschließt.

Auch sehr wichtig:

Sehr sehr richtig:

Im Klartext: Faktenchecker sind Propagandamaschinen, die sich als Journalismus verkleiden. Das gilt auch für den Faktenfuchs des Bayerischen Rundfunks oder den Faktenfinder der Tagesschau, die es nur gibt, weil der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht den Pluralismus liefert, für den wir ihn eigentlich bezahlen.

Klarer Fall: Weg mit dem Propagandafernsehen, bezahlt aus Zwangsgebühren!

Und klar ist ebenfalls: Der Staat delegitimiert sich selbst, durch Zensur und Einschränkung der Grundrechte.

Wirklich viele „Pussys“ werden hier aufgezählt:

#habendiesienochalle?:

Die Meinungsfreiheit in Deutschland ist in Gefahr, glaubt die Mehrheit der Deutschen. Konformitätsdruck, soziale Ächtung, berufliche Risiken, Kontokündigungen wenn man den Mund aufmacht. Soziale Netzwerke löschen Heinrich Heine als Hassredner oder Texte von der Internetseite des Deutschen Bundestages als Hassrede. Digitale Massenvernichtung freier Rede. Politiker erstatten hundertfach Strafanzeigen wegen teilweise banaler Beleidigungen. Rechtswidrige Hausdurchsuchungen bei fassungslosen Bürgern sind häufige Folge. Mit dem höchst schwammigen Begriff „Hassrede“ wird das überlebenswichtige Grundrecht der Meinungsfreiheit attackiert. Ein WDR-Rundfunkrat fordert die Kündigung von Jan Josef Liefers und Ulrich Tukur, weil sie es wagten, eine Meinung zu haben. Diese Entwicklungen müssen entschlossen bekämpft, die Täter beim Namen genannt werden. Denn ohne Meinungsfreiheit ist alles nichts.

Fazit: Wir sind voll am Arsch im besten Deutschland aller Zeiten, und das dicke Ende kommt erst noch: Weder Corona, noch die Klimakrise, sondern der große Blackout.

Motto: Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Typisch deutsch…

2 comments

  1. Haha, der Staat BRD deligitimiert sich jeden Tag von ganz alleine.

    Da braucht es kein Zutun mehr. Nur Dokumentationen über die Verhältnisse.

    Sollten wir die Sache überstehen müssen die Zustände die gerade herrschen als Dokumentation für die Nachwelt erhalten bleiben.

    NSU Prozess , Götzl, Aktenleaks usw.

  2. Die Videos selber sind immerhin frei von Gendersprache und, wenngleich etwas zahm, doch größtenteils sehenswert und interessant. Beispielsweise das Gespräch von Wotan Wilke Möhring und Joachim Steinhöfel mit dem Schwerpunkt Meinungsfreiheit könnte für den einen oder anderen Unpolitisierten ein guter Einstieg in die Verschlechterung der Zustände sein. Aber dennoch bleibt der Eindruck zurück: Man wollte hier nicht wieder einen Krieg mit den Medien vom Zaun brechen. Fatal, war es doch erst dieser Schaukampf, der die erste Aktion tief in das Bewusstsein der Masse eindringen ließ und die mediale Glaubwürdigkeit nachhaltig beschädigte. Und sind doch die Medien der wichtigste Stabilisator und Lenker der Hegemonie, die sie in ihren Aktionen aufs Korn nehmen.

    https://www.kraut-zone.de/nachrichten-2/alles-auf-den-tisch-medien

Schreibe einen Kommentar zu admin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.