Ohne die Polizei ging gar nichts in Brandenburg?

Haben Sie Compact TV gesehen?
Da gab es gerade ein wenig NSU-Brandenburg zu sehen.

Ab Minute 7:08 erfährt man da, dass Piatto auch Kontakt zum Jenaer Trio gehabt habe, was gar nicht stimmt, und weil’s nicht stimmt, wird es gleich nochmal bei 7:55 wiederholt. Es folgt ein AfD-Mann, der offensichtlich ebenfalls nicht wirklich Ahnung hat, sich aber gern erzählen hört…

Worum es da ging, das erfährt der Compact-Zuschauer mit keinem Wort.

Kleine Erinnerungshilfe:

nur der letzte Absatz von Interesse
—–
www.neues-deutschland.de/artikel/1090895.der-unsichtbare-zeuge.html

Der unsichtbare Zeuge
In der Vernehmung gibt es Ungereimtheiten. So behauptet Szczepanski, nach seiner Erinnerung habe er bereits 1991, als er wegen des Angriffs auf den Nigerianer Erenhi in Untersuchungshaft gesessen habe, Kontakt zum brandenburgischen Verfassungsschutz aufgenommen. Doch der Angriff wurde erst 1992 verübt, und der Geheimdienst soll den V-Mann »Piatto« nach Aktenlage erst 1994 angeworben haben, als er schon seine Haftstrafe verbüßte. Hier liegt nun der Verdacht nahe, dass Szczepanski etwas durcheinanderbringt, wenn er denkt, damals sei es doch darum gegangen, ob er noch nach Jugendstrafrecht verurteilt werde – und 1991 sei er 21 Jahre alt gewesen. Gemutmaßt wird schon länger, dass »Piatto« bereits für andere Geheimdienste arbeitete, bevor der märkische Verfassungsschutz ihn verpflichtete. Er dementiert dies aber. Zu seinem Leben heute will er nichts sagen, nicht einmal, ob er noch Anhänger des Fußballvereins Hertha BSC ist.
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/603/piatto-ausschuss-brb-kommt?page=24#ixzz5Ip8dvzKN

Statt das Märchen gleich 2 mal zu erzählen, Piatto habe das Trio gekannt, hätte man besser mal erläutert, worum es überhaupt ging. Bundesanwalt Dieter Beese und seine Totalamnesie, warum er 1992 Piatto derart auffallend schonte, Stoff hätte es dazu in Hülle und Fülle gegeben.

Auch die Sache mit der SMS „Was ist mit dem Bums“ hat Compact versaut. Warum wird den Zuschauern erzählt, es sei um eine Waffe gegangen, wo doch offiziell

  • Piatto diese SMS vom Jan Werner angeblich nie erhielt (Handytausch nach Auffliegen der BRB-Behördennummer)
  • es auch um Sprengstoff gegangen sein könnte
  • die linksgrünen Damen sogar eine Punkrockband aus dem Schwäbischen namens „Bums“ ins Spiel brachten?

Sie sehen: Labern statt informieren, auch bei der AfD und Compact…

Es folgt dann bei Compact der Teil „Waffendeal Pistole Nick Greger im Jahr 2000“, der im realen Leben jedoch fast keine Rolle spielte, 2018:

Die Greger-Thematik kam nur sehr kurz vor. Viel mehr Raum nahm die Waffengeschichte um Sz/ Menzel/ Luckow ein.

Warum war das so?

Greger besser auch nicht immer so ganz ernst nehmen. Karl May…

Greger soll ja noch in der Haft einen Anschlag auf eine jüdische Einrichtung angekündigt haben. Das soll für Görlitz der Grund gewesen sein, Sz. an Greger ranzusteuern.

Das Ohr im Saal ist besser als das Gelaber danach… aber das wussten wir ja schon vorher. Wer die 10 toten Zeugen der NSU Mordserie sein sollen, das könnte man Compact fragen. Oder den Herrn Galau von der AfD. Wäre aber Zeitverschwendung.

Ebenfalls Zeitverschwendung war es, die Tweets der Antifa zu verfolgen, denn die interessante Information war gar nicht enthalten:

Es gab laut Luckow schon Anfang der 90er Gerüchte aus Berlin, dass Szczepanski V-Mann sein könnte.Er wiederholt das ständig. Und versucht sich damit vom NSU abzugrenzen?

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/603/piatto-ausschuss-brb-kommt?page=24#ixzz5IpDYnC6v

Einer der Sargent-Brüder nannte Piatto ebenfalls einen Polizeispitzel, schon 1998.

polizeispitzel… muessen wir noch bloggen.

Vor allem aber, warum dies wieder mal ein unbescholtener und unvoreingenommer Besucher tat, statt der professionellen Antifabeobachter, die diese Aussage im Twitter nicht brachten.
Wie dazumal in Sachsen, wo die echte Stimmungslage ja auch durch Besucher dargestellt wurde, statt die twitternden Propagandafans der Antifa.
Da es diese Gerüchte um dessen Person gab, wurden die auch nach Königswusterhausen mitgenommen, Ist also die gleiche Geschichte wie bei Brandt oder Wohlleben. Alle haben gewußt, daß die auch Infohappen an den Staat durchreichen, und alle haben mitgemacht, weil es Knete und Ressourcen zu verteilen gab.

Vermutung:

offenes geheimnis auch in chemnitz…

Kann kaum anders sein, wer bekommt denn schon einen Fahrservice vom LfV nach
Chemnitz, wenn er in BRB einsitzt, und einen Praktikumsplatz bei den Blood&Honours dort in Sachsen genehmigt?

Piatto war in Berlin nach kurzer Zeit verbraucht, ausgelaugt und hatte seinen Job erledigt. Ergo mußte er in Neudeutsch outgesourct, also an die Brandenburger verkauft werden. Seinen Ruf aus der Szene nahm er allerdings mit. Auch in die JVA. Knackis sind nicht doof. Im Gegenteil. Die riechen Verrat durch hundert Meter dicke Knastmauern.

Man bedenke nur die ganzen Privilegien, die der im Knast hatte. Das musste auffallen.

Einer der Sargent-Brüder hat schon sehr früh Sz. mit, „Du kleiner Polizeispitzel“, aufgezogen. Muss vermutlich der Sargent-Besuch in KW in 1998 gewesen sein.

Und es fiel auch tatsächlich auf.

Es wäre ein Leichtes gewesen, einen interessanten Beitrag dazu zu machen, statt der 4 Minuten Gedöns, die Compact da verfertigte.

Kleiner Gag zum Abschluss:

Tenor: Die Polizei (und eben nicht der Geheimdienst allein) hatte die Szene um Piattos KKK in Berlin und danach dessen Wehrsportgruppe im Märkischen jederzeit fest im Griff. Kein Dekowaffendeal (ja, Sie haben sich nicht verlesen) ohne Papa Staat:

Bei der Hausdurchsuchung im Juli 2000 hätten die Ermittler damit gedroht, „alles in Potsdam auseinander zu nehmen, um die Waffe zu finden“. Da er gewusst habe, dass es sich um eine Dekowaffe gehandelt habe, habe er sie besorgt und einen Tag später der Polizei ausgehändigt.

Ist das nicht irre?

Mit der Deko-MPI könnte schon stimmen, auch das KK-Gewehr soll laut Menzel unbrauchbarer Schrott gewesen sein. Ich denke, dass sich Sz. mit der Vermittlung von unbrauchbaren Waffen auf sicherem Terrain bewegen wollte, STA Schönburg sagte ja nach Durchsicht des Waffenhandel-Urteils gegen Sz. dass er das Urteil insgesamt für fragwürdig hält. Sz. hat es wohl geschluckt, weil der VS damals einen Teil der Geldstrafe übernommen hat.

Viel Gedöns um wenig, wieder mal Pappdrachen mit Anscheinswaffen und Schrott statt Aufklärung von 10 Morden?

Irgendwie schon peinlich:

Eine Einschätzung:

Menzel wurde noch eine andere Passage aus einem der Vernehmungsprotokolle vorgehalten, wo er dem Vernehmer signalisierte, sich um weitere Infos zu einem Telefongespräch zwischen zwei Bekannten (NaBe-Ermittlungen) kümmern zu wollen. Er versuchte abzubügeln in dem er behauptet, er habe den Anschein von Kooperationsbereitschaft erzeugen wollen.

Ich glaube mittlerweile, die Grenzen zwischen diesem Anschein erwecken – kooperative Aussage – Gelegenheitsspitzel – Informant – V-Mann – sind in der Szene sehr fließend, wahrscheinlich alles nur Zwischenstadien. Ich vermute auch, dass die Szene sich von den Enthüllungen nie mehr erholen wird.

Das Vertrauen ist weg, Misstrauen immer da. Zudem geben die mittlerweile in die Jahre gekommenen Herrschaften oft auch ein ziemlich erbärmliches Bild bei den Befragungen ab. Auszüge aus TKÜ-Protokollen und Vernehmungsaussagen rauben den Rest an Glaubwürdigkeit. Diese Szene ist fertig.

Wirklich nicht schade drum… Hilfe, was für ein Schrott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.