Verpasst? OKTOBERFEST-VIDEOLEAK MIT GANSER, ELSÄSSER UND WSG HOFFMANN

Wer bombte 1980 auf der Wiesn, und warum läuft seit fast 40 Jahren eine Desinformationskampagne? Cui bono?

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2018/02/08/im-tal-der-ahnungslosen-oktoberfest-videoleak-mit-ganser-elsaesser-und-wsg-hoffmann/

Ein verdutzter Ganser stellt sich doof wie Schweizer Käse, und Elsässer bewahrt die Fassung (macht eine gute Figur). Ich danke den beiden Herren ehrlich dafür, dass sie diese Veröffentlichung ertragen.

Zu ergänzen ist:

Frank Höfer von Nuoviso testet den Lichtschalter, das sollte der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Man muss sich dabei immer bewusst sein, was für einen elenden Scheiss Daniele Ganser zum Oktoberfestattentat geschrieben hat.

Na dann schauen Sie doch mal…

Klick

😉

Was hatte man nur gegen FJS, dass man ihn mit allen Mitteln verhindern wollte, sogar mit 13 Morden und über 200 Verletzten?

7 comments

  1. Dann mal die Joodn-These: Vielleicht ging es nie um Strauß – den hätte man diskreter verhindern können – sondern es war Begeisterung für Bayern. Kennt jeder Amerikaner. Wenn man nicht annehmen müßte, daß auch München ’72 ein Gastgeschenk war mit palästinensischen Patsies, dann wäre ein rächender Zelot Begin die einfachste Erklärung. Oder die Strafe für bayerische Komparsen gab’s trotz Makkabiade – einfach so. Wie auch immer der Erlanger Rabbi Lewin da hineingehört.

    1. in wessen Auftrag wurde der angebliche Mossad-Rabbi aus dem Weg geräumt, und warum? Hoffmann kann nicht sagen was er weiss, denn Mord verjährt nie…

      1. Wenn mans genau nimmt waren die damaligen TO-Ermittlungen aus KT-Sicht gar nicht mal so schlecht. Die Gießwerkstatt konnte nämlich beim „Hauptverdächtigen“ nicht nachgewiesen werden.

        TNT-Guss ist eine nicht ganz triviale Kunst und zudem, von den Spuren her, eine ziemliche Schweinerei.

        Bedeutet: Der TV wirds wohl nicht gewesen sein, der dürfte auch zu gute Leberwerte gehabt haben. TNT-Ferkeleien machen ein ganz mieses Blutbild…

        Es gibt dazu leider nur wieder Gerüchte, von der Rache durch Rio-Tinto Beteiligte bis über geneidete Moskel-MfS Kontakte. Alles nicht unplausibel, aber leider, leider nicht beweisbar

        Als Antwort auf Karl Müller.
        Bedeutet: Der TV wirds wohl nicht gewesen sein, der dürfte auch zu gute Leberwerte gehabt haben. TNT-Ferkeleien machen ein ganz mieses Blutbild…

        Hab ich nie von gelesen… was wäre, wenn die TNT-Giesserei länger her gewesen wäre?

        Als Antwort auf fatalistsalterego.
        Für die Blutwerte mindestens 6 Monate, am Gußort eher Jahrzehnte, wenn von den Spezialisten keiner dekontaminiert hat.
        Und dazu kommt, wer nicht weiß wie, kann beim Guß einiges falsch machen, dann gibts kein Wumms.

        Das gilt auch für Mieter, oder wer sich darin sonst so aufgehalten und betätigt hat,in ostdeutschen Garagen…

        https://sicherungsblog.wordpress.com/2018/02/09/verpasst-oktoberfest-videoleak-mit-ganser-elsaesser-und-wsg-hoffmann/comment-page-1/#comment-20927

      2. Daß wir nach fast 40 Jahren immer noch gar nichts wissen, belegt imo, daß die Tat nicht aufgeklärt werden soll. Das macht für mich die MfS-These zur Unplausibelsten von allen.

        Was den Haganah-Rabbi betrifft, das ist wieder so ein Punkt, bei dem ich zweifle, was genau sich da überhaupt abgespielt hat. Eine gelegte Fährte zur WSG – sicher, aber daß die Stasi in so ein Wespennest sticht und einen spektakulären Judenmord befiehlt, bei aller Liebe zum Stasi-Grusel – das traue ich den Genossen von der unsichtbaren Front eher nicht zu.

        1. Riethmüller vom BND 😉 meinte ja, es sei eine „Frau Hoffmann Perücke“ nebst deren Sonnenbrille verwendet worden…
          Der Rabbimörder war ja ein Sohn Ulbrichts, sozusagen… ich glaub daran hängt irgendwie die Stasi-Theorie des Doppelmordes von Erlangen…

      3. Straußens Milliardenkredit 1983 ist imo sogar ein Killerargument gegen eine Tatbeteiligung der Stasi, außer man nimmt völlige Ahnungslosigkeit der bayerischen Staatsregierung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.