Das grosse Finale im #NSU-Ausschuss Hessen mit Papa Yozgat?

Letzte Sitzung heute? Eine Gala-Vorstellung?

Der peinlichste aller Opferangehoerigen-Auftritte:

Durchaus ein passender Abschluss fuer einen peinlichen Ausschuss.

Abartig ist das.

Kurdischer Bazar, orientalische Sitten, und jede Menge Fragen zu Drogen und Geldern unerklaerbarer Herkunft, die nie gestellt wurden.

Stattdessen die ewige Rassismus Platte, insbesondere bei den Nebenklage-Plaedoyers, dabei waren es doch Migranten, Tuerken/Kurden, die der Polizei die Hinweise auf Drogengelder und Bedrohung gaben, unmittelbar vor dem Mord. Es waren doch keine Biodeutschen, welche die Ermittler quasi zu Drogen/Schutzgeld als Motiv zwangen, und die Bedroher, das waren immer Migranten. In allen Faellen! Das reicht vom Auftragsmord von Simsek bis hin zum letzten Ceska-Mord an Yozgat. Es waren immer Migranten, teils die engste Familie der Opfer selbst, die das aufbrachten.

Dargestellt wird das anders, weil man es nutzen will, politisch, gegen die Deutschen. Da machen alle Medien mit, keines wehrt sich, soviel Gleichschaltung war selten.

Lesenswerter Abweichling in Ansaetzen, jF 47:

Ohne Beweise an den Tatorten kann jeder der NSU-Killer sein, auch in Laichingen am 4.10.2011, und in Doebeln am 1.11.2011… das muss man sich immer wieder klarmachen. Passende Leihwagenvertraege schriebe man schnell zusammen, hingepfuscht wie die „ermittelten“, aber die Zeit war wohl zu knapp bis zum Leichenfindetag 4.11.2011?

By the way:

Es war doch Ismail Yozgat, der mit der SIM-Karte eines albanischen Drogendealers im Handy seine eigenen Milieu-Nachforschungen zum Mord an seinem Sohn betrieb, und das heimlich.

Wen suchte er auf, und warum? Und warum heimlich? Yozgat hatte spaetestens seit 2001 Beziehungen zu Drogengeldeintreibern, die sich in seiner Teestube trafen, sowas geschieht doch nicht zufaellig!

Was hat der Ausschuss Hessen dazu aufgeklaert?

Nichts. Korrekt.

Zum Nachverfolgen: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/74/hessen-wird-vertuschung-weiter-gehen

Oder auch hier, im Blog: http://arbeitskreis-n.su/blog/category/kassel-temme/

5 Zeugen anwesend, das gab es an keinem anderen Tatort, und doch wissen wir kaum etwas von dem, was damals wirklich geschah. Das wird auch die heutige Ismail Yozgat „Strasse gegen Sohn“-Galavorstellung nicht aendern. Schon 2006 wurde massiv in die Ermittlungen eigegriffen, die Mordserie hatte sehr wahrscheinlich aussenpolitische Verstrickungen, und konnte nur „mit anderen Taetermotiven“ geloest werden.

Wahrheiten entstehen durch staendiges Wiederholen von staatlich genehmen Behauptungen.

FAZIT: 

Ein peinlicher Abschluss eines versagenden Ausschusses, so gesehen passt alles perfekt.

2 comments

  1. @hanvoi Vor 20 Minuten

    Ayse Yozgat berichet, Temme habe Halit Yozgats Internetcafé regelmäßig besucht. Nach seinen Besuchen seien auf dem von ihm benutzten Rechner noch oft Pornobilder geöffnet gewesen.

    porn://twitter.com/hanvoi/status/935127341008900097

    Wieso fehlen diese Bilder hier im post? Die hätten ihn maximal aufgewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.