Peggy Knobloch und der NSU. Hat es die Gerichtsmedizin Jena wieder mal versaut?

Es kommt nicht allzu oft vor, dass eine BR-Reporterin unter die Verschwörungstheoretiker geht, aber Ina Jung hat es getan:

Zwischenablage0123Sie sagte tatsächlich, dass sie es für möglich halte, dass die gefundenen Peggy-Knochen ein FAKE seien. Also eine Fälschung. Als Co-Autorin eines Peggy-Buches (zusammen mit DPA/BR-Mann Christoph Lemmer) gilt sie als Expertin, was diesen Fall betrifft.

Lemmer hatte sich auch mit den Obduktionen der Uwes in Jena befasst:

Sektionen des Mall-Instituts in Jena, schlampig oder kriminell?

Der „Peggy Knobloch“-Buchautor Christof Lemmer hat bereits 2012 den Artikel des Focus „Beerdigung gestoppt“ zum Anlass genommen, die Arbeit des Mall-Instituts in Jena kritisch unter die Lupe zu nehmen:

Rechtsmedizin Jena: Auch die Obduktion der NSU-Terroristen versiebte das Mall-Institut

Prof. Dr. Gita Mall ist eine Fehlbesetzung, meinte Lemmer schon 2012. Dem ist unbedingt zuzustimmen. Beim „NSU“ geht es aber nicht um Fehler, sondern um kriminelles Verhalten von Thüringer Beamten, die einen mutmasslichen Doppelmord an Mundlos und Böhnhardt vertuschten, und das sicher nicht ohne Mitwirken der Jenaer Gerichtsmedizin.

Ob ein Thüringer Untersuchungsausschuss dieses Kriminelle Verhalten wirklich aufzuklären wagt, das ist noch nicht klar. Wird sich zeigen… solange die linken NSU-Nonnen von „Selbstenttarnung am 4.11.2011“ faseln, ganz sicher nicht.

Die Aussagen von Ina Jung 2016 hat Wolfgang Eggert bei Compact verschriftet:

Zwischenablage02123Dort heisst es:

peggy schmu

Das sind recht deutliche Zweifel an der Gerichtsmedizin Jena, deren „Einweisung in die Obduktion am 4.11.2011 in Stregda durch den waffen-harkenden PD Menzel“ der Chefin Prof. Mall leider leider nicht erinnerlich war, als sie im NSU-Ausschuss Erfurt II danach gefragt wurde. Sie schob Amnesie vor: Sie war nicht im Womo, und sie habe auch nichts gesehen dort drin, trotz taghellem Licht (wegen des fehlenden Daches, noch keine Planen drum) und der Aussage  von 3 Polizisten, sie sei mit Menzel drin gewesen: PI-Chef Gubert, KOK Lotz, PD Menzel.

Die Vernehmung der 5 Gerichtsmediziner war eine der peinlichsten Veranstaltungen des NSU-Ausschusses Erfurt überhaupt. Einzige Überraschung: Das nicht zuständige BKA rief während der Obduktion am 5.11.2011 einen der anwesenden TLKA-Polizisten an, der Grund konnte jedoch nicht ermittelt werden, wer da angerufen wurde steht ebenfalls nicht im Wortprotokoll. Das BKA hatte aber wohl Nachfragen, die zu einer Nachschau führten.

Die Tatsache, dass die Leichenasservate der Uwes noch bis November 2016 fristgemäss aufbewahrt werden, jedoch nie untersucht wurden, welche Sorte(n) Munitionsschmauch an Böhnhardts Schläfe und an Mundlos Gaumen zu finden sind, hat den Erfurter NSU-Ausschuss auch nicht dazu bewogen, diese Untersuchung zu veranlassen. Zu gefährlich für die BRD-StaatsrÄson einer  spontanen Deradikalisierung mit anschliessendem Selbstmord?

Selbstmord der Uwes ist Quatsch!“ ganz neue Einsichten bei der Antifakönigin

und:

Obduktion 5.11.2011 Teil 9: Der Mundschmauch und der Kopfschmauch sind noch vorhanden!

Es wird also Zeit. Wie soll eigentlich mit der Falschaussage/Amnesie von Prof. Dr. Mall umgegangen werden? Wer aus dem BKA hat wen im Sektionssaal angerufen, und worum ging es genau? Soll das ebenfalls vertuscht werden? Um Range, Zierke zu schützen, Bundestags-Russlungen-Selbstmordlüge am 21.11.2011?

Man beachte insbesondere das Versagen der Einheitsmedienfront von Springer bis Antifa. Keine Berichterstattung, und kein Nachhaken.

.

Der Eggert-Artikel in Compact ist recht abstrus, zumal zahlreiche Fakten falsch sind. Aber das heisst nicht, dass er wertlos ist. Interessantes Detail:

Zwischenablage0323In der Soko Peggy I war Anja Wittig beteiligt, die Lebensgefährtin von Onkel Mike Wenzel wurde, dessen Nichte Michele Kiesewetter in Heilbronn erschossen wurde.

In der Soko Peggy II hiess der Chef Wolfgang Geier, der später die BAO Bosporus leitete, ab 2005. Geier „überführte“ Peggys Mörder, der dann 10 Jahre später freigesprochen wurde. Als der „gestand“, war sein Anwalt nicht dabei, das Tonbandgerät „kaputt“, das vorher (20 Minuten zuvor, als auch der Anwalt dabei war) mitgelaufen war, es stellen sich da einige ernste Fragen zum Vorgehen der bayerischen Polizei beim Konstruieren eines Geständnisses durch einen schwer geistig behinderten Mann, den die Soko Peggy I als Mörder ausgeschlossen hatte. Das Geständnis folgte strikt einer Profiler-Tathergangshypothese, den Profiler kennen wir ebenfalls: Alexander Horn vom BLKA, der 2006 auch einen Türkenhasser für denkbar hielt, in Sachen „Dönermorde“. Die Einzeltäter-Hypothese ohne Rechtsterrorismus.

Jetzt versucht eine Soko Peggy III, den Fall nach 15 Jahren doch noch zu lösen, anhand der Knochenfunde Peggys rund 15 km von ihrem Wohnort entfernt. Die Chancen stehen schlecht, selbst wenn die Knochen „echt Peggy sind“, meinen Jung und Eggert. Dem ist zuzustimmen.

Was will man da finden? Täter-DNA an abgenagten Knochen?

Ob die Leiche seit 2001 dort lag, das könnten selbst Vermessungen der Knochen nicht beweisen, aber sie könnten belegen, wie alt sie war, als sie starb. 9 Jahre, wie beim Verschwinden 2001, oder liegen dort Peggy-Knochen einer älteren, gewachsenen Peggy?

Peggy wurde angeblich mit einem Schuh, ohne Schulranzen, jedoch mit ihrer Armbanduhr gefunden, und Stoffreste soll es auch dort im Wald gegeben haben. Sie soll, laut ihrer Mutter, damals 2001 ca. 12 DM bei sich gehabt haben.

Ab Januar 2002 wurde mit Euro bezahlt. Wurden DM-Münzen gefunden? Dann lag sie dort seit ihrem Verschwinden 2001, und all die Geschichten „Verschleppung in die Türkei, Kinderbordell in Tschechien, Dutroix, Kampusch, Sachsensumpf, NSU-Überschneidungen“ sind nichts weiter als ein Hirn-Fuck.

Print Friendly, PDF & Email

13 comments

  1. „Ab Januar 2002 wurde mit Euro bezahlt. Wurden DM-Münzen gefunden? Dann lag sie dort seit ihrem Verschwinden 2001, und all die Geschichten „Verschleppung in die Türkei, Kinderbordell in Tschechien, Dutroix, Kampusch, Sachsensumpf, NSU-Überschneidungen“ sind nichts weiter als ein Hirn-Fuck.“

    Es ist wenig sinnvoll, nur aufgrund eurer erfahrung, dass die „planer“ einen am kopf haben müssen, ihnen nicht zuzurauen, dass sie sowas berücksichtigen.

  2. *** Olle Kamelen, Cedric, die Polizei liess den Kinderausweis von der Mutter beschaffen, und man datierte ihn zurück, laut Polizeisprecher. eod ***

  3. Jetzt wissen wir es. Der Böhnhardt wars. Eindeutig überführt!
    DNA nach 15 Jahren im nassen Waldboden an Peggys Überresten gefunden.
    Es lebe die DNA Technik!

    Eine kurze Dusche durch die Feuerwehr ist also viel effektiver um DNA zu beseitigen.
    Ach und das Kinderspielzeuge und den Kinderschuh von Peggy haben sie 10 Jahre im gemietetem Wohnmobil spazieren gefahren.
    Einfach abartig… abscheulich.. mir fehlen die Worte bei dieser Berichterstattung und „möchte gern“-Ermittlungen.
    Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen die dieses Affentheater mit ertragen müssen.

    http://www.focus.de/panorama/welt/bild-bericht-dna-von-nsu-terrorist-boehnhardt-an-skelett-von-ermordeter-peggy-entdeckt_id_6069415.html

    1. Mit dem was seit heute als Ablenkung gegen den „Terror-Syrer“ Skandal über die Ticker läuft, würde jedem Billig-Soap-Opera-Drehbuchschreiber sofort der Vertrag gekündigt aber wir sollen das glauben – Peggy ein NSU Opfer. Nein, jetzt ist genug mit Matrix, der Artikel endet mit …nichts weiter als ein Hirn-Fuck. Das ist es, ein verdammter Hirn-Fuck, aber wir lassen uns nicht mehr das Hirn ficken. Nicht mehr.

      1. Ist der DNA-Uwe-Fund echt, oder ist er eine Verunreinigung?
        Oder ist er ein ganz schlechter Scherz, eine Art „Tatortdreingabe“?

        Nichts ist verrückter als der NSU mit all seinen Nebensträngen, das beweist sich wieder einmal.

        1. Die Kinderschuhe im WoMo sind Crocs, die Firma wurde erst 2002 gegründet. Da hätten die Uwes der Peggy ja noch Schuhe kaufen müssen.
          Ich glaube, der DNA Fund ist genau so ein Spielchen wie weiland die Uwes in den Fahndungsakten im Tatort.
          Alles sicher nicht zufällig und vermutlich so kleine Reminder, die von den Adressaten schon verstanden werden.

  4. Ich bin richtig gespannt, welche Verbrechen der NSU noch so begangen hat!!!
    Ich frage mich, wer glaubt denn diese Nachricht!?
    Ich schließe mich ganz dem Kommentar von „Johor“ an! Respekt nach 15 Jahren trotzt die DNA-Spur jeglichen Witterungsverhältnissen.
    Da wird sich doch ´mal wieder alles von „Oben“ passend gelegt! Und die „Mitwisser“ bekommen für ihr Schweigen und ihre Lügen…natürlich, was auch sonst eine passende Entlohnung. Was für eine gequirlte Scheiße das doch ist.

  5. Warum macht die Gerichtsmedizin so etwas?

    Ich habe ein Biomechanisches Gutachten vom Muggenthaler, Uni Jena das schreit zum Himmel!

    Dies kommt im Zivilstreit am OLG Jena zum Beweis.

    Wir saßen mit der Mall u. dem Muggenthaler am Tisch, fürchterliche Aussagen.

    Ich habe mich bei der Generalstaatsanwaltschaft Jena beschwert. Mal sehn was die zu dem Dreck sagen. R. Schiller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.