Anlieger Stregda Wortprotokoll Landtag 6

Letzte Stregda-Zeugin Friedrich.

frie-1

Ihre Nachbarin hat ein weisses Wohnmobil? Nie davon gehört… gar ein Sunlight Capron A 68?

Man hielt ihr das Vernehmungsprotokoll vor, da stand etwas anderes drin:

frie-2

Darauf liess sie sich nicht ein: War alles derselbe Tag, 4.11.2011.

frie-3

Konnte nicht geklärt werden. Die Akten stimmen nicht mit den Erinnerungen überein. Für das Womo der Nachbarin hat man sich nicht interessiert.

Ende Teil 6.

PS: Mehr Anwohner kommen nicht mehr. Die Schorlauschen Zeugen, die das Womo am 4.11.2011 bereits um 8:30 bis 9:30 am späteren Brandort gesehen haben wollen, sind sämtlich nicht vorgeladen gewesen.

Aust/Laabs Anwohnerin, die zuerst das brennende Plastik roch, und danach erst die ankommenden Polizisten sah, auch nicht vorgeladen…

gestank vor polizei da

Und die Dame, die den 3. Mann aus dem Fahrerhaus aussteigen sah, bevor die Polizisten ankamen, die fehlte auch. Gefickt eingeschädelt, schon bei der Anlieger-Zeugenauswahl. Optimal gelaufen 😉

12 comments

  1. ich frage mich, wieso die eigentlich überall diese Aufklärungs – Verhinderungsausschüsse NSU haben, für was? Für die NSU / V-Leute / Geheimdienste Vernebelung? Gibt es da extra Geld wenn die da in so einem Ausschuss sitzen?

    1. Alle Altparteien hängen mit drin. Siehe nicht erfolgte AufklÄrung der BND-Stay behind/Gladio nach 1990. Schmidt, Kohl, alle wussten Bescheid, alle schwiegen, und so ähnlich ist die Interessenlage auch beim Oktoberfest, und beim NSU.

      1. Eben, weil se Angst vor den Resten der eigenen Dracheneier haben, auch nachdem Lembke demonstrativ abgelebt wurde und die Bestände in Panikaktionen vom BKA geborgen wurden.

        Alle Bestände, nein natürlich nicht…

        Das Damoklesschwert schwebt noch

  2. 287. Tag: 07. Juni 09:30 Uhr Tino B, (Übergabe von Geld an Carsten S. zum Erwerb einer Waffe)

    *** Verschone uns bitte mit deinen Kommentaren, die off topic sind.
    Wie hoch ist die Glaubwürdigkeit von Tino Brandt? ***

    Forum nutzen!

  3. Und wann kommt denn jetzt endlich die verdammte dritte Leiche mit dem Wadl-Tatoo dran??
    Die, die wegen der fehlerhaften Verteilung von Vorwissen als erste als Uwe identifiziert wurde.

    1. Die war doch schon dran, bei der Obduktion!
      Man obduzierte nach, beschlagnahmte die bereits freigebenen Leichen, und suchte das Wadentattoo AD (Initialen von Böhnhardts Jungendfreundin) und fand weder Tattoo noch Narbe.

      Das Rätsel ist nach wie vor unlösbar, ausser das Tattoo war abwaschbar 😉

      1. Nicht die Nachobduzierte.
        Die Dritte.
        Es wurde wohl an irgendwemdran ein Tatoo gefunden. Wer würde denn ohne Not so einen Schmarrn erfinden? Wenn ich richtig liege, dann stammt die Info vom Obduktionstisch. Die Zuordnung Böhnhard war dann eben ein Kommunikationsfehler. Gab es nicht einen Totenschein vom 04.11. Mittags? Vor Allem stammt das aus der Anfangsberichterstattung, als die Konsorten noch nicht 100%ig eingenordet waren. Was wäre 9/11 ohne BBC Anfangsberichterstattung?
        Sozusagen die „nicht verfahrensrelevante“ Leiche/Turm.
        Queda oder Sopuczek fragen?
        Wenn die Königsmarxer unbedingt den dritten Mann vertuschen wollen, dann besteht man eben auf der dritten Leiche.
        Könnte ja auch zwei Fliegen mit einer Klappe treffen.

  4. Er, Menzel, habe um 8.00 oder 8.30 wieder zu arbeiten begonnen, da sei ihm das vorläufige Sektionsergebnis aus Jena überbracht worden. Die Identifizierung sei von den Zielfahndern des LKA mit Bildmaterial eines Tattoos an der linken Wade unterstützt worden: „Man konnte schlussfolgern, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um B handelt.“
    *****************************************
    Vom Obduktionstisch kam die Info. Sag ich doch.
    Unterm Strich: Ein Mundlos, ein Böhnhard ohne und einer mit Wadl-Tatoo. Ich zähle drei. Gleichzeitig nur Fotos von den offiziellen Uwes, keine vom Tatoo. Ein Böhnhard passt zum Tatoo, einer nicht, wenn der Wunderlich selbst das Tatoo gesehen hat.
    Eine Zschäpinger passt zum Phantombild, eine nicht. Macht schon zwei.
    Vielleicht musste man nacherschießen, damit beide Böhnhard ungefähr gleich aussehen.

    1. Vom Obduktionstisch kam die Info. Sag ich doch.

      Sie kam, wie Du zitierst, von der Zielfahndung des TLKA.
      Es gab um 8 oder halb neun Morgens kein Obduktionsergebnis, oder wir reden von Sonntag, dem 6.11.2011.
      Nach Beates Anruf am 5.11. früh MORGENS bei den Eltern war klar, wer da lag…

      Es gibt kein Wadentattoo, es gibt auch keine Narbe eines entfernten Tattoos. Mit Menzels falcher Aussage beweist man gar nichts.
      Das Obduktionsteam hat ausgesagt: Da war nichts.

      Muss man zur Kenntnis nehmen, es ist nicht mehr zu widerlegen.

  5. Gut, Thema durch. Hab ich falsch verstanden. Dann ist nur noch interessant, warum das Spezial-Obduktionsteam im Verfügungsraum harrte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.