NSU Ländle: Polizistenmord soll nicht aufgeklärt werden?

Der jetzige Kasperles-Ausschuss empfiehlt, in der kommenden Fortsetzung des NSU-Ausschusses keine Befragungen zum Polizistenmord mehr durchzuführen:

schiss

Sogar neue Zeugen, die angeblich Handyvideo-Aufnahmen des Mordes gemacht haben könnten, will man noch unbedingt kurzfristig befragen:

neue zeugen

http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/archiv/NSU-Ausschuss-Neue-Zeugen-zu-Kiesewetter-Mord-aufgetaucht;art133317,3496089

Dem GBA übergeben? Dann kann da ja nichts mehr schiefgehen… noch schlimmer wäre nur noch das LKA Stuttgart… siehe Florian Heilig etc pp.

.

Die Thüringer vermelden dazu:

Angeblich Zeuge mit Handy-Aufnahmen vom Kiesewetter-Mord aufgetaucht
30.10.2015 – 12:59 Uhr
Stuttgart. Angeblich ist ein Zeuge aufgetaucht, der eine Handy-Aufnahme vom Mord an Michèle Kieswetter haben soll.

Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses „Rechtsextremismus/NSU“ in Baden-Württemberg, Wolfgang Drexler (SPD), sagte am Freitag, dass sich in jüngster Zeit zwei Zeugen beim Ausschuss gemeldet hätten, die bisher nicht der Polizei oder den Ermittlungsbehörden bekannt gewesen seien.

In einem Fall habe der Ausschuss den Hinweis an den Generalbundesanwalt weiter geleitet. Dabei sei es um eine „Handy-Aufnahme von der Tat“ gegangen, so der Ausschussvorsitzende.

Der zweite Zeuge will etwa eine Stunde vor der Tat in Heilbronn Beobachtungen gemacht haben. Weitere Details nannte Drexler nicht. Er betonte aber, dass der zweite Zeuge darum gebeten habe, anonym zu bleiben.

Noch keine Stellungnahme von der Staatsanwaltschaft

Seitens der Bundesanwaltschaft lag am Mittag noch keine Stellungnahme vor. Eine Sprecherin sagte unserer Zeitung, dass die Angaben geprüft würden.

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Angeblich-Zeuge-mit-Handy-Aufnahmen-vom-Kiesewetter-Mord-aufgetaucht-923060786

Wer seinen „Heimatschutz“ gelesen hat, der dürfte eine Idee haben, wer diese Zeugen sind, und eine Ahnung, warum die jetzt auftauchen.

2 Zitate:

Dann kann ich mich an ein Paar erinnern, also männlich und weiblich, ich schätze zwischen 30 und 40 Jahre, die an einem geparkten Fahrzeug in der Nähe des Tatortes standen. Ich selbst habe zuerst gedacht, das ist ja wie ein Film. Als ich dann gemerkt habe, dass das ernst ist, habe ich mir überlegt, ob ich dableiben soll oder nicht. Ich war vielleicht 5 Minuten auf der Brücke und bin dann nach Hause. … Ich möchte hier auch noch mal zum Ausdruck bringen, dass ich das, was ich Ihnen jetzt erzählt habe, am nächsten Tag auch einem Polizisten erzählt habe, welcher an der Brücke stand und Passanten befragt hat. Dieser Polizist hat aber damals kein Protokoll aufgenommen. Deswegen bin ich auch davon ausgegangen, dass ich mich nicht mehr melden muss.«

und:

Aber auch eine andere Zeugin berichtet, dass sie einen Tag nach der Tat einem Beamten ihre Aussage erfolglos mitgeteilt habe – obwohl sie unmittelbar nach dem Mord am Pumpwerk war: »Ich kann mich an einen Polizisten erinnern, der aus dem Auto kam. Ich weiß auch nicht mehr, ob die zu zweit waren oder nicht. Dieser Polizist ist zuerst zu der Polizistin gerannt und hat sie am Kopf angefasst. Dann ist er um das Auto auf die Beifahrerseite gerannt und hat dort wahrscheinlich den anderen Polizisten gesehen. Ich hörte dann wie er noch ›Scheiße, Scheiße‹ sagte und dann mit seinem Handy telefonierte.

Soweit Heimatschutz. Die Zeugin heisst Z. und soll aus Kroatien stammen. Ein Auto neben dem BMW mit den Opfern wurde auch aus einem Zug heraus gesehen.

nowakWer fuhr ein silbernes Fahrzeug an jenem Tag und war sehr schnell am Tatort?

5 Minuten nach dem Funkalarm? Das ist alles nicht ausermittelt:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/27/laendle-nsu-waren-timo-hess-und-uwe-baeuerle-die-ersten-polizisten-am-tatort/

Was sagte Uwe Bäuerle aus, der Streifenpartner vom Timo Hess?

Dass Hess hin- und hersprang und telefonierte.

Was steht über den ersten Polizisten in Heimatschutz?

Ich hörte dann wie er noch ›Scheiße, Scheiße‹ sagte und dann mit seinem Handy telefonierte.

Ist sicher nur Zufall… hat aber vielleicht etwas damit zu tun, dass die angeblich ersten 3 Polizisten allesamt die Notärztin vergassen zu erwähnen, wie ebenfalls in Heimatschutz steht. Kind, Thomas, Hinderer können nicht die ersten Beamten am Tatort gewesen sein, meinen die Heimatschutz-Autoren. Das ist eine zunächst kühn amutende Behauptung, denn stimmte sie, wären weite Teile der Polizistenaussagen nur Lügen. Warum die aber alle lügen sollten, das verraten Aust und Laabs den Lesern von Heimatschutz jedoch nicht…

.

Spekulation wäre es zu schreiben, dass Thomas Bartelt der beobachtete Polizist war, oder das MEK Karlsruhe.

.

Was deutlich werden soll: Es ist nicht nur 4,5 Jahre lang der Diensttauschpartner Kiesewetters nicht ermittelt worden, man war auch unwillig aufzuklären, was wirklich passiert war, und man schlampte über Jahre herum, um es freundlich zu schreiben: Opferkleidung jahrelang nicht ausgewertet, Zeugenaussagen gesiebt nach dem Aschenputtel-Prinzip, und haarsträubende „Fehler“ wie Wattestäbchenphantom etc pp. Sabotage bei den MOS-Audis schon am 26.4.2007 aus der Soko heraus. Warum?

.

Aber Eines will man keinesfalls: einen 2. NSU-Ausschuss nach der Wahl im März 2016, mit der AfD darin, und richtige, echte Befragungen der Polizisten und Vorladung weiterer Zeugen, dann ohne Wattebausch, wie man es jetzt tut, auch im LKA und bei der Soko immer tat. Ob das funktionieren wird? In einem guten halben Jahr wissen wir mehr.

Vergessen Sie nicht, dass Zschäpe wegen Mittäterschaft beim Polizistenmord verübt durch Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos seit 2013 vor Gericht steht.

Dieser Staat ist irre, der Ausschuss Ländle ist es auch. Den Zeugen an die Bundesanwaltschaft zu übergeben ist Wahnsinn.

Aber es hat doch Methode. Frei nach Shakespeare.

Tumblr-Blog-2013-5

3 comments

  1. Ich denke daß die Handyaufnahmen existieren. Aufbau Frühlingsfest waren bestimmt einige Kiddys dabei die normalerweise am Trafohäuschen rumlungern. Wenn die Polizei kommt gehen die auf Distanz. Wenn es aber knallt werden Sie schon mal schauen was da los ist. Handy zücken und Aufnahmen machen. Wenn nicht jetzt, wann dann. Warum melden Sie sich erst jetzt?
    Vermutlich haben Sie Angst gehabt daß Sie sich selbst verbrennen, selbst ertränken oder an einer vorher nicht erkannten Krankheit versterben könnten.
    Ich wünsche den Jungs Mut und Glück. Die Familien von MK. und MA. hätten es verdient daß endlich Licht ins Dunkle kommt.

    1. sicher existieren ganz viele. nur hat man die weggeschlossen, und im Tatortbefund fehlen sie komplett.
      das Auftauchen eines neues Zeugen mit solchen Fotos oder Videos ist ein GAU.

      Dementsprechend wird das „behandelt werden“. Stichwort: Umlagerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.