Kein Linksterror ohne staatliche Unterstützung

Der linke Terror kommt „aus der Mitte der linksversifften Gesellschaft“, das war gerade erst vor ein paar Tagen hier im Blog das Thema.

Gezielter Terror von Links #Antifa

Und trotzdem diese „linksversiffte angebliche Mitte“ mit allen juristischen und anderen Mitteln gegen Elsässer und Compact vorgeht, geben diese investigativen Journalisten nicht etwa klein bei, im Gegenteil, sie legen nach:

Die Akte „Aule“: Wie tief steckt der Leipziger Rathaus-Mann im Antifa-Sumpf?

Na bis zum Hals, was denn bitte sonst?

Und es ist bei weitem nicht nur das Rathaus in Leipzig, es ist die gesamte linksversiffte „Zivilgesellschaft“ und diejenigen welche sie mit Steuergeldern mästen, meist unter Führung, mindestens aber der Duldung von CDU/CSU.

Da hat offenbar jemand geleakt.

Sehr löblich.

Und es gibt da offensichtlich Verbindungen zwischen dem Antifa-Mann im Rathaus und der Hammerbande der Lina Engel.

Die Uwes haben damals in Chemnitz bekanntlich „echte falsche Papiere“ besorgt, indem ähnlich aussehende Kameraden Pässe mit Uwe-Fotos besorgten.

Mit einem amtlichen Drucker geht das natürlich noch einfacher, man fliegt dabei jedoch in einer Kontrolle wohl auf.

Der OB von Leipzig schmeisst solche Leute raus, möchte man meinen, aber weit gefehlt:

Doch das Rathaus weigert sich bisher hartnäckig, Konsequenzen zu ziehen und den mutmaßlich linksextremen Mitarbeiter freizustellen. Stattdessen hat die Stadt jetzt Anzeige gegen Unbekannt erstattet: Angeblich sollen Polizisten des LKA Informationen über den 33-Jährigen an dessen Arbeitgeber und COMPACT weitergegeben haben. Beweise dafür gibt es freilich keine, zumal Quellenschutz zu den Grundvoraussetzungen der Pressefreiheit zählt.

Tja, das BKA höchstselbst hat den Fatalisten damals 2014 auch angezeigt, passiert ist da rein gar nichts. Dem Blog und dessen Bekanntheitsgrad sei Dank. Ausgesagt hätte Fatalist ja eh nix. Stinkefinger.

Und wie reagiert die Stadt? Normalerweise müsste ein solcher Mitarbeiter bis zum Ende der Ermittlungen, die wegen schwerem Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung geführt werden, freigestellt; der Korruptionsverdacht gründlich aufgeklärt werden. In Zeiten, in denen Bürger für ein falsches Wort vor dem Scherbenhaufen ihrer beruflichen Existenz stehen, müsste ein linksextremer Gewalttäter unverzüglich aus dem städtischen Dienst entfernt werden, sollten sich die Vorwürfe vor Gericht bestätigen.

Sonntagsretorik. Die Gleichheit aller vor dem Gesetz ist ein Märchen. Es gibt nun mal gute Gewalt und schlechte Gewalt, und die gewalttätige Antifa ist Schild und Schwert der Linksparteien, oder so ähnlich. Sonst wäre sie längst verboten, tatsächlich wird sie mit Steuermillionen gemästet.

Sehr lesenswert ist nicht nur COMPACT bei diesem Thema, sondern auch die jF:

Auszug:

  19. Oktober 2019
„Es war um 1 Uhr morgens, ich war gerade dabei, die letzten Gläser abzuwaschen. Drei Gäste und ein Freund von mir waren noch in der Kneipe, alle hier am Tresen, einer schlief. Ein Taxifahrer wartete auf uns, sollte uns nach Hause fahren.

Und plötzlich kam eine große Gruppe herein, alle vermummt. Die kamen schweigend auf mich zu. Ich dachte erst an einen Scherz, doch dann hörte
ich das Ausziehen eines Teleskopstocks.“ Der erste Schlag traf den schlafenden Gast am Hinterkopf. Dann wurde Ringl das Ziel.

„Ein größerer Typ kam um den Tresen herum und versuchte auf mich einzuschlagen. Den konnte ich mit dem Arm abwehren. Ich versuchte meinen Schlagstock, der unter dem Tresen lag, zu greifen, doch der  fiel hinten runter. Da schnappte ich mir die Biergläser, Halbliterkrüge, und warf sie gegen den Mann.“ Zwei Treffer, der Große geht zu Boden.

Ringl wirft weiter mit Bierkrügen, sein Freund verteidigt sich mit einem Barhocker. Es  fliegen Aschenbecher und sausen Schlagstöcke durch die Luft. „Plötzlich hörte ich eine Frauenstimme. Die befahl: ‘Zurück!’
Und all die Angreifer hörten auf sie.“

Doch den Befehl gibt die Frau nur, um ihre Truppe zu schützen.

Mutmasslich war das Lina Engel, und nach weiteren Gewalttaten ihrer Bande wurde jetzt Anklage erhoben. Hatten wir vor kurzem im Blog.

Der Linksterrorprozess, so wird er merkwürdigerweise nicht genannt, aber schauen wir mal, was dazu berichtet werden wird.

Vermutlich sehr wenig, denn es ist ja „guter Terror“ der „die Richtigen“ trifft: Rechte, Immobilienbesitzer, Baufirmen etc.

 

 

 

4 comments

  1. Und wie reagieren die
    Öffentlich-Rechtlichen Anstalten?
    Selbstverständlich mit
    Sommerprogramm:

    Der MDR:

    VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN IM UNTERRICHT.
    Untertitel:
    Wer kontrolliert das
    Unterrichtsmaterial? Eine
    erregende Doku über
    rechtsradikale Umtriebe an einer Berufsschule:

    https://youtu.be/T-YbNmhjW0o

    Der WDR immerhin bestätigt sich selbst im öffentlich rechtlichen Auftrag
    verschwöhrungstheoretisch und thematisiert das Ableben der
    Grünen Petra Kelly und
    Gerd Bastian anno 1992

    HAT ER SIE GETÖTET-
    TÖDLICHE SCHÜSSE BEI DEN GRÜNEN

    https://youtu.be/avtV7QRj1zk

    Eine erregende Doku über das
    Privatleben von grünen
    Spitzenpolitikern mit
    Stellungnahme der allseits
    beliebtesten Claudia Roth.

    Fehlt nur noch eine Doku über
    Annalela Baerbock und ihre
    Beziehung zu ihrem ehemaligen Schatzmeister in Brandenburg, der grünes Parteivermögen
    unterschlagen hatte und sich als Zuhälter für bulgarische Nutten betätigt haben soll. Bulgarische Nutten sind allerdings häufig auch Sinti und Roma. In diesem
    Zusammenhang erinnern sich Kenner der Zeitgeschichte auch wieder mal gerne an Paolo Pinkel und an den damit verbundenen „Untergang von Beweismaterial“.

    Diese Story aus dem Leben der
    Annalena B. zu ihrer Zeit als grüne Führungskraft in Brandenburg werden wir als Doku wohl
    allerdings nicht sehen können. Das damit verbundene Beweismaterial ist wohl ebenfalls
    „untergegangen „….

  2. „mit Steuermillionen gemästet“
    2011 hat die Schwesig die 100 Millionen/Jahr ohne Zweckbindung gestellt. Das ist alleine schon locker ne Milliarde. Und es handelt sich ja nur um einen einzigen Posten aus dem Anti-Familienministerium. Die zivilgesellschaftliche Vereinsmafia muß auch noch gefüttert werden. Dann gibt es noch Innerers und Wehrsport… Das geht nicht mehr lange gut.

    Lag der Fall bei den Uwes nicht so, daß ausgerechnet bei dem legendierten Pass der Abhol- oder Antragschein nicht in der Sammelschütte des Einwohnermeldeamtes lag?
    Kahane würde ihren Job nicht gut machen, wenn die Ausweisdokumente einer Überprüfung nicht standhielten 😉

  3. Mutmaßlicher Antifa-Terrorist erhielt staatliche Fördergelder

    Staatlich betreuter versuchter politischer Mord? Diese Frage stellt sich bei genauerer Betrachtung des Falls des mittlerweile inhaftierten Antifa-Gewalttäters Lennart A.

    Der Gewalttäter, der als Teil der schwerstkriminellen Leipziger Antifa-Hammerbande gilt, erhielt laut internen Unterlagen knapp 2.800 Euro vom Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC).

    https://www.compact-online.de/skandal-angeklagter-im-fall-lina-engel-bekam-geld-von-anti-rechts-verein/

    ***

    Der Beitragstitel ist damit gut bestätigt worden

Schreibe einen Kommentar zu angler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.