Warum diese Aufregung wegen des RAF-Tatorts? Ist doch nur ein Krimi…

Da gab es ein paar interessante Filme in der letzten Woche, bei denen es um die RAF ging, und darueber gab es auch ein paar Diskussionen bei uns im Forum. Einen 2-Teiler im ZDF, und den Tatort am Sonntag. Insbesondere beim RAF-Tatort wusste niemand so recht, was er mit dieser Fiktion anfangen sollte, aber auch diese SED-Stasi-Geschichte war schraeg, und so endete das Fernsehvergnuegen in einem Blogbeitrag:

STAATSMORDE UND STAATLICH ERMÖGLICHTE SELBSTMORDE, ARD UND ZDF IM TIEFER STAAT-RAUSCH?

RAF-Verschwoerungstheorien mit Anspielungen auf den V-Mann-Hintergrund des NSU im ZDF, und ein RAF-Staatskomplott inclusive Todesnacht von Stammheim-Suizidbeihilfe im ARD-Tatort, was ist denn nur in die Autoren des Zwangsdemokratie-Milliardenprogramms zur Massenindoktrination gefahren?

Soll bei den Schafen etwa eine Ausweitung der Kampfzone erreicht werden, eine Art von Horizont-Erweiterung dessen, was denkbar ist im Bereich des staatlichen Handelns?

Was da alles an Abgruenden im Handlungsstrang drin ist, das laesst sogar manches Mainstream-Schaf ploetzlich an den Tiefen Staat glauben, sogar hartgesottene BRD-Hirngewaschene, die bislang solche Verschwoerungstheorien stets in das Reich der Spinner verwiesen.

Als das Gestern eigentlich schon fertig war, da belustigte uns die Reaktion vom Stefan Aust im Focus, diese Empoerungsnummer, also nahm ich das noch schnell mit rein:

 Nur Aust weiss alles. Immer. Im Arsch des Tiefen Staates steckt er wie kein Zweiter:

„Gefährlicher Unsinn“

In der „Bild“-Zeitung hat sich der RAF-Spezialist und Autor des Buches „Der Baader-Meinhof-Komplex“, Stefan Aust, zum neuen Tatort geäußert. Und ein vernichtendes Urteil gefällt: „Das ist RAF-Propaganda. Ich kann nicht verstehen, dass zur Hauptsendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen so ein gefährlicher Unsinn verbreitet werden kann“, sagte der 71-Jährige dem Blatt. Laut Aust gibt es „keinen ernstzunehmenden Zweifel daran“, dass sich Baader, Raspe und Ensslin selbst das Leben genommen haben. Selbst führende RAF-Mitglieder hätten das unmittelbar nach den Taten anerkannt.

Allerdings muss auch Spezialist Aust eingestehen, dass, wie im Tatort gezeigt, die Terroristen vermutlich abgehört wurden. „Ich gehe davon aus, dass die Todesnacht von Stammheim tatsächlich belauscht wurde“, so der Experte in der „Bild“. Wenn es davon Tonaufnahmen gibt, dann „dürfte das er eindeutige Beweis dafür sein, dass es Selbstmord war“. Die Akten zum 18. Oktober 1977 unterliegen aber immer noch strenger Geheimhaltung, Aussagen zur Nacht sind zum Teil sogar verboten. Für Aust ist diese Geheimniskrämerei, 40 Jahre nach den Ereignissen, nicht nachvollziehbar.

www.focus.de/kultur/kino_tv/tatort-der-rote-schatten-das-ist-raf-propaganda-stefan-aust-zum-neuen-swr-krimi_id_7718166.html

„Hallo Stefan“ Aust hat das Buch der Bücher geschrieben. Fertig aus.  ::)

Hahaha. Treffer:

Hat der Filmemacher Graf das Lebenswerk Austs binnen 90 Minuten pulverisiert? Ich wäre auch stocksauer, wenn mich jemand vom Gottesthron stürzt.

Das war es dann aber, dachte ich… weit gefehlt, es geht immer noch duemmer. Zunaechst wunderte mich doch sehr, dass Denkverbote zu ungeloesten Terror-„Suiziden“  ausgerechnet bei PI-News derart verbissen verteidigt werden, so als ob es die brennende Leichenfuhre in Eisenach am 4.11.2011 gar nicht gegeben haette, und merkwuerdige „Selbstverbrennungen“ wie beim Zeugensterben im NSU-Komplex, Stichworte Arthur Christ und Florian Heilig.

Befremdlich:

PI-News fordert Denkverbote, verteidigt verbissen „offizielle Wahrheiten“, weil eine Krimi-Fiktion an der offiziellen Wahrheit zu ruetteln wagt, und dem abhoerenden Staat Vorwissen zu den eingeschmuggelten Waffen und als Option Suizidbeihilfe / Liquidierung unterstellt?

Mit einer solchen Denkbeschraenkung handelt PI exakt wie die Antifa, die den Ermittler-Film zum NSU bekaempfte aus vollen Rohren, Leute, kommt mal wieder runter, das ist ein Thriller gewesen, so wie jetzt der Tatort:

Es ist hoechst albern, was PI da macht, Staatsmorde finden und fanden immer statt, oder was war nach Muenchen 1972, was ist mit den extralegalen Hinrichtungen der USA mittels Drohnen, und was ist das hier?

ist ganz neu:

Die Dokumente enthüllten unter anderem, dass Energieminister Konrad Mizzi und Muscats Kabinettschef Keith Schembri in Panama ihre eigenen geheimen Firmen aufgezogen hatten. (dpa)

Das koennte ein Staatsmord sein, der Gestern geschah, in der EU.

Es ist daher albern, Fiktionen zu bekaempfen, sowas koennte es auch in der BRD geben/ gegeben haben. Das ist Antifa-Stil, die bekaempfte auch Schorlaus Womo Eisenach-Krimi, dessen Verfilmung Anfang November 2017 im ZDF ausgestrahlt werden wird.

Will PI sich dann auch wieder aufplustern, oder was? So wie er hier?

Braver DPA-Mann, der weiss was von ihm erwartet wird? Koennte sein. so wie er hier:

Genau richtig, wir brauchen mehr Zensur, wo kommen wir denn da hin, wenn Fiktion das Denkbare erweitern darf?

Ticken diese Austs, Lemmers und Cremers noch richtig?

Alles nur RAF-Fiction, gelle?

Der Sand von Mogadischu an Baaders Schuhen… und es gab doch einen Düsenjäger!

Fresst es endlich: Weder RAF noch NSU sind aufgeklaert, weder deren Taten noch deren Ende. Eure Aufgabe als Journalisten ist nicht das Bewahren staatlicher Narrative, sondern das Ausgraben der ganzen Wahrheit, und die ist dreckig…

5 comments

  1. War das jetzt die Rache von LINKS?
    Wenn ihr uns den NSU kaputt macht, bohren wir noch mehr in der Vergangenheit des bürgerlichen Staates.
    Eine Warnung?

  2. die Aufregung verstehe ich sowieso nicht: es wurden ja 2 Versionen gezeigt, einmal die Version der Selbstmorde und dann die Version „Verhinderung weiterer Flugzeug und Politikerentführungen“ um die RAF Gefangenen frei zu pressen

    wenn das Suizide waren, könnte man doch alles veröffentlichen, was ist zu verbergen aus dieser Nacht ? Und sicher ja man kann jemanden schon rausbringen wenn gewollt und wieder reinbringen. Soviele Mitwisser braucht man da nicht. Und die Frage ist ja, ist bei den Findungen am Morgen mit den toten RAF Häftlingen alles mit rechten Dingen zugegangen, auch zeitlich ? Wenn der tiefe Staat es will macht der alles möglich. Und ich kann mich noch gut erinnern dass da schon von Staatsmorden die Rede war von linker Seite und der RAF

    Man denke an den tiefen Staat nur mal an folgendes: da zeigt jemand eine Bank an der Geldwäsche und Schwarzgeldtransfers in die Schweiz und dann ist der Mann auch noch renitend und beharrt auf der Anzeige und hat auch noch Beweise beigefügt. Der tiefe Staat steckt den in die Klapsmühle weil der seiner Frau eine Watschn gegeben haben soll und einige Autoreifen angestochen haben soll, Beweise dafür gibts nicht, bei der Frau steht Aussage gegen Aussage. Die Frau war auch noch die, die das Schwarzgeld in die Schweiz transportiert haben soll, ein Psychologe findet sich da immer, dann braucht man die arme Bank nicht verfolgen, denn unter den Schwarzgeldbesitzern sind auch „Schwarze“ aus Bayern 🙂 vielleicht sogar eine bestimmte damals noch schwarze Partei, denn Schwarzgeld braucht einen sicheren Hafen. Nach 10 Jahren ist alles verjährt dann kann man den aus der Klapse wieder entlassen und sagen das wars halt, kann ja mal passieren

    Es gibt keine Staatsmorde ? Man denke nur an die 28 jugoslawischen Immigranten in Deutschland die der Tito Geheimdienst liquidiert hat unter den Augen der deutschen Dienste und Polizei. So schlecht dass das nicht aufgefallen ist, ist unser Geheimdienst sicher nicht. Und über den Staatsschutzprozess in München wurde praktisch inder Presse nicht berichtet

    1. Die Warmduscher haben sogar 3 Varianten gesehen:

      Der Film nimmt sich mehr als zehn Minuten Zeit, um drei verschiedene Varianten der damaligen Ereignisse durchzuspielen: Selbsttötung, von den Behörden gewollter oder billigend in Kauf genommener Suizid oder Ermordung im Auftrag des Staates. Die Art und Weise, wie die letzte Möglichkeit in Szene gesetzt wird, zeigt sehr deutlich, worauf die Macher dieses „Tatorts“ hinauswollten: Durch Pseudo-Dokumentaraufnahmen suggeriert man dem Zuschauer, daß die Annahme des Staatsmordes am plausibelsten sei.

      https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/raeuberpistolen-der-ard/

      Kann man die 1. wirklich anfuehren, als angeblicher Selberdenker?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.