Bankraube 2011 mit Polizeifunkfrequenzen wie bei Wohlleben 1997 gefunden?

„Anfasser“, so nennen die Ermittler das, wenn sie nicht wissen was eigentlich passiert ist, und was passiert ist wussten sie -fast alle- garantiert nicht, am 5.11.2011, als sie nach dem 3. Mann suchten, der gesehen worden war bevor die ersten Polizisten am Vortag in Stregda am Plastikbrand-stinkenden Wohnmobil mit den Leichen ankamen.

00534F97_8CCB68E3E78C2112738FD541E01259DF

Gestunken haben wird ihnen auch die morgendliche Schwaben-Invasion des LKA Stuttgart an jenem Tag. Was wollten die dort? Wer hatte das angeordnet? PD Menzel war ganz sicher nicht der Befehlshabende, sondern blosses Ausführungsorgan. Schwäbische Dienstwaffen für „Tatortfotos von P2000 ohne erkennbare Seriennummer“ wäre ein ganz prima Motiv, das muss man natürlich so in Betracht ziehen.

.

Der Thüringer Ministerpräsident muss Farbe bekennen:

Mir wurde nach dem 4. November durch Polizisten mitgeteilt, daß ihnen in Gotha und Eisenach Leute von MAD und Bundesnachrichtendienst (BND) auf den Füßen herumtrampelten.

http://www.bodo-ramelow.de/nc/politik/texte/detail_texte/zurueck/texte/artikel/staatsgeheimnisse-um-nsu/

Heisse Luft oder nicht, Herr Ramelow? Die Polizei-Zeugen benennen, sie vorladen! Selbst aussagen!

Genug gelabert, Butter bei die Fische! Oder greift da jetzt die Staatsräson NSU, wenn man es als Ministerpräsident selbst in der Hand hat?

Die Staatsantifanten der Desinformation und Agitation König und Renner sind ebenfalls aufgefordert, endlich aufzuklären. Dorothea Marx (SPD) hat 100 Mal mehr aufgeklärt als die linken Tanten in sämtlichen NSU-Ausschüssen gemeinsam. Muss man mal realisieren. Same Pumuckl… ein Totalausfall… und erst die Versager von den NATO-Grünen um Ströbele…

.

ströbele-taz

.

Mehrfach bestätigt, der Anfasser schlechthin: (2 Tage nach der Obduktion 2er Leichen mit weggeschossenen Köpfen ist die Todesursache unklar.

Sicher ist sie das, wenn man am 5.11.2011 gleich 6 Munitionsteile im Böhnhardt-Schädel findet, die nicht solch ein Riesenloch verursacht haben können…

ub

Das ist alles sooo kompliziert?

Nein, ist es nicht. Es ist ganz einfach.

.

Der Anfasser:

bild-7-11

.

„Anfasser“

gab es noch mehr im Wohnmobil, am 5.11.2011, wenn auch keine Beute, so gab es doch Hinweise:

der Autoschlüssel fehlte, und wurde erst am 26.11.2011 „gefunden“. Wie lange braucht FIAT zur Nachlieferung eines Originalschlüssels? 2 Wochen? Oder wurde man bei Emingers am 24.11.2011 fündig? Am 5.11.2011 hatte man jedenfalls keinen. Oder nur den Ersatzschlüssel vom Vermieter, dort war man bereits am 4.11.2011 gewesen. Ist nicht geklärt, weil die Identität des Wohnmobils nicht geklärt ist: Es gibt keine Fahrgestellnummer in den Akten. Analogie zu „Registriergeld-Geldscheinnummern“… sehr verräterische Indizien für Manipulationen. Aber noch nicht am 5.11.2011. Oder brachten die Sachsen den Ersatzschlüssel von V-MK 1121 mit, und der passte nicht? Alles voller Aktenlücken…

.

der Laptop Razor fehlte, den hatte der ominöse 3. Mann wohl ebenfalls mitgenommen. Nur die Tasche war noch da.

.

die beiden ca. 20-jährigen Bankräuber von Arnstadt waren „abgängig“, nicht gefunden bislang, später würde das BKA entscheiden, das Arnstädter Wohnmobil nicht nach Spuren zu durchsuchen, zumal die Bankspuren sowieso nicht zu den Uwes passten, aber Kreuz-Treffer mit dem Womo Arnstadt wären das Letzte gewesen, was man gebrauchen konnte, man stelle sich doch nur mal vor, die unbekannte DNA (Mann und Frau) auf den „optisch zugeordneten Bankraubwaffen“ wäre im Arnstädter Womo gefunden worden, und hätte zu den Bankspuren aus der Sparkasse Arnstadt gepasst, nachdem man doch am 7.11.2011 bereits Mundlos und Böhnhardt als Bankräuber beider Überfälle verkündet hatte, der Innenminister Geibert höchstselbst!

– Kleingeld aus der Sparkasse Arnstadt, im Gegensatz zur Eisenacher Ersatzbeute gründlichst untersucht, war „Uwe-frei“

man fand das Kabel zur Überwachungscamera am Heck, es hing unübersehbar über der sauberen Matratze, kein Blut, kein Hirn, verlief durch die „Heckgarage“, dort grob fixiert mit Tesa, aber die Camera selbst will man erst am 1.12.2011 gefunden haben? Vom Tisch mit 12V-Batterie darunter bis zur Ü-Cam lief dieses Kabel, der Monitor stand auf dem Tisch.

heck-cam

.

man fand einen Frequenzscanner mit Bedienungsanleitung und Polizeifunk- Frequenzenliste, Böhnhardts DNA würde man feststellen, viel später, und keine Fingerabdrücke. Brillen würde man weisungsgemäß nicht auf DNA untersuchen, aber am 5.11.2011 war das alles noch Zukunftsmusik

Anfasser hatte man zur Genüge.

Der Polizeifunk-Scanner ist sehr interessant, es ist solch ein Modell:

ebay

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/albrecht-ae65h-30-kanal-scanner-funkscanner/311505155-168-5446?ref=search

Ab wann wurden diese Dinger verkauft?

Tatortbefund LKA Erfurt:

977

Das Gerät:

961 962

Die Frequenzliste (unlesbar, Akten sind veröffentlicht) ist das eigentlich Interessante.

Dazu braucht man die passende Asservaten-Akte, in der diese Liste sich von den allen anderen Asservaten unterscheidet, und zwar durch das hier:

927vs

Dort liest man:

927-vs2

und es wird noch besser:

927-wolle

Es ist nicht dieselbe Liste, aber es ist eine ähnliche Liste, gleichen Alters, und aus dem Thüringer Heimatschutz-Umfeld. 1996/97.

Ruf-Namen sind Schall und Rauch, aber stimmten die Frequenzen noch überein, 2011 ?

freq

Zum Polizeifunk welcher Städte gehörten diese Frequenzen 1996/97 bzw. 2011?

.

Interessant auch die Fingerabdrücke, man untersuchte die Sacnner-Anleitung,und die Liste gemeinsam mit den Stadtplänen aus Thüringen: Arnstadt, Eisenach, Erfurt, Weimar. Jena fehlt.

Alles klinisch rein, auch USB-Paulchen-Sticks, unglaublich.

dakty scanner

Aber die Stadtpläne!

fa1

Schönste Fingerabdrücke.

map1 map2

und NULLKOMMANULL draus gemacht:

map3

Das kann so nicht sein.

Sieht nach nicht Finden wollen aus.

Denn die Verkündung der Bankräuber war bereits am 7.11.2011 erfolgt…

.

Was wäre denn, wenn man den Autoschlüssel bei den jungen Bankräubern von Arnstadt und Eisenach fand? Nach dem 7.11.2011? aber der NSU schon fertig war, und das Bundestags-Mörderurteil längst gesprochen?

.

Print Friendly, PDF & Email

9 comments

  1. Habe gestern (feuchtfröhlich) eine junge Polizistin gefragt, was sie denn von dem „Fall Michèle Kiesewetter“ halten würde. Das hatte ich schon länger im Hinterkopf und habe dass die Chance genutzt. Dieser Mord muß doch Kollegen aufwühlen, berühren, wütend machen.
    Reaktion war: „Wer?“
    Drehte mich auf dem Absatz um und brach die Konversation ab.

    Felix qui potuit rerum cognoscere causas

  2. Finde bei dem „Bild“ Ausschnitt noch interessant: Knallte es zweimal …

    *** Was genau hast Du an „Leichenfuhre abgestellt“ und an „im Feuer explodiert Munition immer“ nicht verstanden, Troll? ***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.