#NSU – Verklage auch Du!

6.000 Euro Wiedergutmachung forderte ein Anwalt aus Stuttgart vom Land Thüringen, das alle NSU-Opfer zur Klage quasi eingeladen hatte:

Beim Spiegel fehlt die Summe, dafuer erfuhr man die Namen:

Bereits am Montag reichte der Stuttgarter Rechtsanwalt Khubaib Ali Mohammed für seinen Mandanten Ismail P. beim Landgericht Erfurt eine sogenannte Amtshaftungsklage (AZ: 10 O 1083/14) gegen das Land Thüringen, vertreten durch Innenminister Jörg Geibert, ein. In der 44-seitigen Klage wirft er den Behörden „individuelles sowie systemisches Versagen“ vor.

Im Hintergrund der Klage steht der umfangreiche Abschlussbericht eines Untersuchungsausschusses, der monatelang die Versäumnisse der thüringischen Behörden untersucht hat.

Ali klagte fuer Ismail, und Mehmet klagt fuer Enver und fuer einen anderen Ismail in Nürnberg:

Beklagte im Nürnberger Zivilverfahren sind der Bund, der Freistaat Bayern und der Freistaat Thüringen. Daimagüler zufolge wurde die Klage am 31.12.2016 eingereicht. Es wäre auch möglich gewesen, die Klage in München einzureichen, aber die Familien hätten sich für Nürnberg entschieden, weil die Opfer von dort stammen.

Der Kurde Simsek war aus Schluechtern, das ist in Hessen, bei Fulda. Das nur nebenbei. Nicht aus Nuernberg. Der Kurde Yasar war von dort.

Auch die Familie Kubasik verklagt den Freistaat Thüringen:

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN ist eine außergerichtliche Einigung zwischen Kubasiks Familie und dem Freistaat Thüringen bisher gescheitert. Aus diesem Grund findet am Dienstag am Landgericht Erfurt ein erster Gerichtstermin statt.

Das war Vorgestern, und faellt zusammen mit der Ankuendigung, alle Opfer entschaedigen zu wollen:

Hintergrund für den geplanten Fonds ist unter anderem die Klage der Familie des NSU-Opfers Mehmet Kubasik. Er wurde am 4. April 2006 mutmaßlich durch den NSU in Dortmund getötet. Seine Familie hatte gegen den Freistaat Thüringen eine Schmerzensgeldklage eingereicht. Sie wirft den Thüringer Behörden Sabotage bei der Fahndung nach Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe nach ihrer Flucht im Januar 1998 vor. Nur so sei es möglich gewesen, dass die drei als NSU-Terrortrio die Mordserie hätten begehen können, so die Klagebegründung.

Die Klagebegruendung hat in allen Faellen Thüringen selbst erstellt, also braucht man sich dort auch nicht zu wundern, man bettelte quasi darum, verklagt zu werden:

Verantwortlich für das Scheitern bei der Suche nach dem NSU-Trio sei aber nicht allein der Verfassungsschutz. Eine Mitschuld treffe auch Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt. Beide hätten »eigene Erkenntnisse nicht mit Nachdruck verfolgt«. Regelrechtes Versagen wirft der Ausschuss dem Thüringer Innenministerium vor, weil zumindest bis zum Jahr 2000 dessen Fachaufsicht »faktisch nicht existiert hat«.

Die Klagen haette es ohne das NSU-Phantom gar nicht gegeben, das muss man sich klarmachen: Sicher haben zahlreiche Behoerden in Thüringen, Sachsen und Köln gewusst, wo das 1998 verschwundene Jenaer Trio sich aufhielt, fast 14 Jahre lang. Viele Dienststellen werden auch gewusst haben, was die 3 so taten. Taetig fuer den Staat sollen sie gewesen sein, immer wieder mal. Vor allem im Bereich Observationen im OK-Bereich fuer LKAs, sagte man uns. Und als Aushorchzelle fuer den Verfassungsschutz, oder fuer den BKA-Staatsschutz?

ABER erst mit der NSU-Erfindung vom November 2011 wurde dieses Behoerdenwissen gefaehrlich, vorher gab es da auf deren Kerbholz weder Dönermorde noch Bomben in Köln, vielleicht gab es Bankraube, vielleicht aber auch nicht.

Es gibt bekanntlich keine Uwes-DNA oder Uwes-Fingerabdruecke an saemtlichen Tatorten, es gibt viele Augenzeugen, aber keine Uwe-Sichtungen/Phantombilder, und es gibt ein Trittbrettfahrer-Paulchenvideo, erstellt von wem auch immer, ohne sich Bekennende.

Da das aber alles piepsegal ist, 11 NSU-Ausschuesse und die Medien nicht juckt, die Verteidiger im Schauprozess sowieso nicht, wird der Staat zahlen, wieder mal, und erpressbar bleiben.

Selber schuld! Ihr habt den NSU gemacht, und zahlen muessen (leider) Andere.

Der AK NSU lacht mit, denn Lachen ist gesund. Und passt zu dieser skurrilen Situation.

Voll Panne, der neue Schuldstolz?

Ist das nicht irre?

Null Beweise, und absolut geil darauf, einen neuen antideutschen Schuldkult zu erschaffen? Wie krank sind die Linken? Wer wird da geschützt, und das um fast jeden Preis?

(nein, die Entschaedigungs-Peanuts sind damit nicht gemeint)

Thueringen kauft sich frei:

Ohne Klagen keinen Fond, das scheint ein abgekartetes Spiel gewesen zu sein.

Es sind doch 3 Verfahren. Was ist mit dem in Nuernberg, und was ist mit den 6.000 fuer das Keupstrassen-Opfer?

Wieso werden die Erfurter NSU-Ausschuss-Abgeordneten nicht in Regress genommen, die es nicht schafften, die behoerdenbeguenstigte Trio-„Untergrund“-Biografie und das unbewiesene NSU-Phantom auseinander zu halten? Die zwanghaft miteinander verruehrten, was nicht einmal ansatzweise bewiesen ist?

Die Antwort lautet: Weil man sonst den Eisenacher Doppelmord und das Beweise unterschieben bei 2 Leichen und im Schutthaufen von Zwickau thematisieren muesste, und genau das darf es nicht geben, obwohl sie alle wissen, dass es das gibt.

Seit dem Schmuecker-Mord schon… alle wissen sie das.

One comment

  1. ups ups ups, ich meinte die haben doch schon lange viel kassiert, wollen die den Rest zurück zahlen ? Da ist doch schon eine knappe Million mindestens geflossen was wir wissen, kann aber auch mehr gewesen sein…

Schreibe einen Kommentar zu Wyatt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.