Ran an den Fatalisten: Sigi bzw. Trachymunderi Jüngeri (im HPF) legt los: Frühjahr 2014

Der vorige Teil, das war der Stand im Frühjahr 2014

Wegen der NSU-Corelli-CD von 2003/2004 wurde fatalist, ein völlig Unbekannter, der keinen Blog hatte, den Niemand kannte, der nicht im HPF, Dönerstrang las, und der damals keine einzige Ermittlungsakte hatte (2013 ein paar Auszüge bekommen, 20 Seiten vielleicht, alles damals gepostet im Dönerstrang), zum Zielobjekt staatlicher Wissbegierde, und Handlanger des Staates spielten einen Informanten an fatalist heran, das begann spätestens Anfang Mai 2014.

Ziel war also, es kann nicht anders sein, die Corelli-CD zu bekommen, in die Finger zu kriegen, die fatalist im Nov 2013 dem Magazin eigentümlich frei vermittelt hatte.

.

Angefangen hat das bei Georg Lehle, in seinem Blog friedensblick.de, der im HPF unter @bio firmierte.

http://friedensblick.de/11157/auch-nsu-informant-corelli-sollte-vor-tod-befragt-werden/

@Zwangsjacke, das isser , der Name der mir entfallen war ;)

idiot1

der „allseits bekannte Kommentator“, so so… kann so nicht gestimmt haben. Bei staatlichen Stellen durchaus, da hat sich wohl schon wer verraten? Der Herr E.Krüger?

.

Und wer antwortet: Dr. Mayr! am Führergeburtstag!

sigi1

Das war von Anfang an die Frage: Made by VS, wie auch der NSU-Spendenbrief von Corelli an Petereit vom Weissen Wolf 2002? War es nicht so, dass das BfV über Corelli nicht nur die Server anmietete, und in den dort gehosteten Foren mitlas, und auch den WW hostete, und Geld via Corelli in der Szene verteilte?

Und der Pertereit, der grösste Idiot aller Rechten (oder halt ein Spitzel…) hebt dieses einzige verschickte Exemplar des „NSU-Spendenbriefes“ nach dem November 2011 auf, damit den das BKA dann Mitte 2012 bei ihm finden kann…

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/06/19/die-enttarnung-eines-spitzels-david-petereit-mdl-der-npd-in-meck-pomm-oder-ist-der-einfach-nur-blod/

.

Zurück zum April 2014:

fata1

2 Wochen später flog „fatalist“ nach Deutschland, und dort hat er dann auch mal die NSU-CD vollständig runtergeladen, siehe vorigen Teil. War ziemlich öde, der Inhalt.

Wenn Sie schauen wollen:  https://sicherungsblog.wordpress.com/category/nsu-cd-2003/

.

Das dürfte der erste Kontakt zu Sigi gewesen sein, der mir dort im Blog aufgefallen war wegen seiner scharfsinnigen Analyse des Paulchen-Videos, angeschaut beim Apabiz im Büro.Traumsequenzen beherrschten die Handlung, Paulchen sei gar nicht der NSU, er sei Geheimagent. Das sei kein Bekennervideo.

War alles richtig, wie wir heute wissen.

http://www.livingscoop.com/watch.php?v=MzkyNA==

Nebenbei: Eine  „VS-Bude“ sei das, so unser Eindruck später: Die Linken sind ebenso unterwandert wie die Rechten, aber noch besser gepampert mit Geld und Pöstchen als die NPD. Ist aber alles dieselbe VS-gelenkte Sosse.

.

Sigi hatte damals intensive Kontakte zu Hajo Funke und zu RA Narin (heute RA auch von „Bandini“ Yasmin M., siehe auch Florians Zauberauto etc pp.), der im Windschatten von Prof Hajo Funke segelte, und das wohl schon längere Zeit.

tatjana heilig

Tatjana Heilig, Funkes Mitfinderin von Autoschlüsseln und Benzinkanisterdeckeln etc pp… 2015

.

Sigi über Funke und Narin:

er selber fährt einen uralten Mazda, total vermüllt. Da bin ich zusammen mit Narin öfter mitgefahren, der Alte hält sich an keine einzige Beschränkung, 80 Im Stadtgebiet… mit 1 Liter Wein im Magen. Der Wagen ist direkt neben der Schule meiner Tochter verbrannt, als ich um 7 30 dort vorbeigefahren bin, habe ich gesehen, dass der Wagen schon keine Nummernschilder mehr hatte. Das ist sonst bei Autoleichen in Berlin, es brennt ja öfter mal was, nicht der Fall.

Das war im November 2014. Da war das Tischtuch lange schon zerschnitten, das sie einst verband.

Ende Februar 2015 ist direkt vor Funkes Büro ein fetter BMW verbrannt, siehe:

bmw

http://www.morgenpost.de/berlin/article137969660/Das-geschah-in-der-Nacht-zu-Montag-in-Berlin.html

Es hat also seinen Grund, weshalb man davon ausgehen muss, dass die „Aufklärungsarbeit“ des Hajo Funke nicht allen Leuten gefällt, weil Funke Wahrheiten erschafft, die es vorher noch gar nicht gab… siehe „Tarif“ Michel See.

17. April 2015  Cordula trennte sich vom Spion, der ein Aufschneider war

Der Hofblog, der immer noch als gemeinsame Lebensgrundlage der Dolsbergs in den Qualitärsmedien herumgeistert, ist auf dem Weg zurück in der Zeitmaschine.

Btw., Frau Wangerin, wenn sie wissen wollen, wer „Tarif“ war, dann fragen sie Frau Renner. Die durfte die wiedergefundenen Titelseiten der eigentlich geschredderten Akten einsehen, unterliegt allerdings einer Verschwiegenheitsklausel. So viel ist sicher. Michael von See war nicht „Tarif“, denn „Tarif“ stand 2011 noch in Diensten der Kölner Spitzelführer.

So ist es. Noch 2011 in Diensten des BfV stehend. und aus Thüringen stammend. T wie Tarif wie Thüringen.

.

Das nächste Ereignis 2014, welches den indirekten Kontakt mit Sigi bei „friedensblick.de“ vertiefte, war eine Podiumsdiskussion in Berlin am 8. Mai 2014 mit Andreas Förster und Wolf Wetzel, die Sigi besuchen wollte, und das wohl auch tat.

Wolf Wetzel redet gerade…

Höhepunkt war gleich zu Beginn die Intervention Försters, um die Russlungenlügner BKA-Präsident Ziercke und GBA Range zu entlasten, und Förster tat das, ganz staatlicher Desinformant, in einer Art und Weise, kackdreist gelogen, wäre ich anwesend gewesen, ich hätte ihn fertig gemacht. Auch ohne Akten, die hatte ich damals nämlich noch nicht.

Die Schafe dort im Saal, Gruß an Wetzel, aber seitdem bist Du eine Witzfigur, denn es war bekannt am 8. Mai 2014, schon seit 31.3.2014 aus dem Erfurter NSU-Ausschuss, dass in den Lungen der Uwes kein Russ gefunden wurde, und in ihrem Blut kein Kohlenmonoxid. Das war seit dem 6./7. November dem BKA und sicher auch der BAW klar, denn die Obduktion war bereits am 5.11.2011.

Insider-Aha-Erlebnis jetzt: Wer keine Leichen mehr hat, weil die schon weg sind, der kann auch keine Fingerabdrücke an Selbstmord-Winchester mehr dranpappen, oder an Funkscanner, aber DNA an schnell gekaufte Gesichtsmasken, die beinahe passen, das geht, davon ist noch genug da! Blut, Hirn, überall… im Wohnmobil. Nur nicht hinter Mundlos Kopf, weder an der Matratze noch an der Leiter… dort muss aber was hingespritzt sein, und nicht ganz wenig…

um

.

Wetzel hat Förster mit seiner Desinfogeschichte durchkommen lassen, ohne ein Wort des Widerspruchs. Glasklar hat der Bundestag am 22.11.2011 einstimmig die Uwes zu Mördern verurteilt, WEIL Ziercke und Range einen Tag zuvor den Bundestags-Innenausschuss belogen haben, und einen Doppelmord umlogen zu einem erweiterten Suizid.

„Selbstenttarnung des NSU“ ist faschistoid. Es ist abartig. Widerwärtig. Eklig. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ihr Faschisten.

.

Und am 9.5.2014 berichtete Sigi bei @bio im Blog, (ich habs jetzt nicht adhoc gefunden), dass Hajo Funke nach fatalist gefragt habe, dort im Saal, oder danach beim gemütlichen Zusammensein. Das seien alles ganz vernünftige Leute, auch der Thomas Moser, meinte Sigi, womit ich mich nun so ganz und gar nicht anfreunden konnte…no way.

Heute schreibt Sigi mir:

Ich habe mich mit Moser getroffen, um den 15.5.2014 herum, und wir haben uns über das „Umfeld“ unterhalten. Zu diesem Zeitpunkt hatte mich das LKA 532 (Dez 2014, Vorladung wg. [Mord an den Uwes?] Strafanzeige) mit einigen Insider-Informationen versorgt, und ich kannte durch Zufall die dienstlichen Hintergründe (schon vorher, seit Jahren) des ehemals besten Freundes von Piatto.

Der Rest bleibt vertraulich, leider muss er das. Sigi hat dazu aber einen Blogbeitrag verfasst:

ZYNISCHE BEKENNERSCHREIBEN AUS DEM SICHERHEITSAPPARAT

Oder: Wie zünde ich die Nazirakete 2.0 ?

.

Staatsschutz Berlin, KHK Michael Einsiedel, der kann das aufklären, siehe auch:

Wer konnte die Tarnnamen der V-Leute des LKA Berlin als Absender unter die Briefbomben setzen, und so den gesamten V-Leute-Ring in Jena und in Österreich auffliegen lassen?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/17/todeslisten-des-nsu-wer-und-wie-teil-3/

.

Erkennen Sie jetzt ein paar Zusammenhänge? Jenaer Briefbomben 96/97, Bombenattrappen im Stadion Jena, Henning Haydt und sein „Böller“, die Theaterbombenattrappe 1997, die Bombenwerkstatt 1998, das Untertauchen zum V-Mann Starke nach Chemnitz, die bundesweite Reisetätigkeit als VS-Zelle,…,… 

Nein? Dann kann ich auch nicht weiterhelfen… zur Tränke führen, ja das geht, aber Saufen müssen Sie ganz alleine.

.

trachy

Mayrs Avatar bei politikforen.net: Trachymunderi Jüngeri…

Am 17.5.2014 hat sich Sigi im politikforen.net angemeldet. Auf meinen Wunsch hin, denn diese indirekte Kommunikation über @bios Blog war auf Dauer nervig. Zudem konnte man im HPF auch private Nachrichten schreiben, dass diese mitgelesen wurden, wie sich 2 Monate später zeigen sollte, das wussten wir nicht. Damit rechneten wir auch nicht.

Das zeigte sich erst am Tag nach dem WM-Finale, als man es uns quasi hochoffiziell mitteilte: Das politikforen.net war eine VS-Bude.

.

Dass dort die Privaten Nachrichten gelesen werden, das ist eine Frechheit.

Wenn man sich privat über gewisse “Verschwörungstheorieansätze” austauscht und vertraulich bespricht, wer bestimmte Informationen haben könnte, und wie man den “rankommt”, dann geht das die Forenleitung gar nichts an.

Die machen dort offenbar ihr eigenes NSA-Programm…  schämt Euch, die User auszuspionieren!

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/07/14/ein-wm-sieg-ist-der-beste-zeitpunkt-fur-zensur/

http://zensor-handlanger.blogspot.com/2014/07/ein-wm-sieg-ist-der-beste-zeitpunkt-fur.html

So entstand der Arbeitskreis NSU, Herr Ginseng! Genau so. So entstand das Forum, so entstand das Ganze, weil wir es selbst machen mussten. Geld hatten wir nicht, also halfen wir uns selbst. 

Die Alternative wäre klein beigeben gewesen. Oder uns an das BfV verkaufen. Kommt noch…

.

14. Juli 2014. das HPF-Verbot korrespondierte zeitlich fast auf den Tag genau mit den Anrufen des BKA in Kambodscha.

DAS BKA SUCHT FATALIST

Ein gewisser Herr Wallner vom BKA in Meckenheim sucht fatalist.
Die Eltern und die Brüder vom Fatalisten wurden bereits angerufen. Vom BKA.

[nein, nicht alle Brüder…]

Offenbar scheint es dem BKA nicht besonders zu gefallen, was fatalist so schreibt.
Und man weiss natürlich, wer der Fatalist ist, und wo er wohnt.

Nicht in Deutschland, nicht in Europa.
In Kambodscha wohnt der, ist schon seit Jahren aus Deutschland abgemeldet.

Ob da für ihn die BRD-Gesetze überhaupt gelten, wenn er aus Asien “Wikileaks” aka NSU macht?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/07/12/das-bka-sucht-fatalist/

.

Zufällige zeitliche Übereinstimmung? 

Ich glaube nicht an den Osterhasen, und schrieb dazu am 14.7.2014:

Als es ernst wurde, hat “Die Freiheit des Wortes” (Forenmotto) gemerkt, dass sie sich längst eingeschifft hatte und ihr bereits gelbes Pipi die Schenkel herunter rann…

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/07/14/ein-wm-sieg-ist-der-beste-zeitpunkt-fur-zensur/

.

Der wahre Hintergrund dieser „Privatnachrichtausspäherei“ bei mir war allerdings ein Anderer:

Mir wurden dort die Ermittlungsakten angeboten, per PN, und die VS-Mods oder Admins haben das verpasst… als sie es hätten verhindern sollen, oder wenigstens bemerken… und weitermelden. Gruß an den Spiegel-MOD dort.

Am 10. Mai 2014 (oder wars der 9.?) flog fatalist nach Deutschland. Der Tiefe Staat kam zu spät, am Tag des WM-Finales war fatalist längst  zurück in Kambodscha, am 26. Mai abgeflogen.

Gigabytes an Akten… und ich hatte mein Lebtag noch nie mit Ermittlungsakten zu tun gehabt, musste bei NULL anfangen… wusste nicht einmal, das UZ Unterzeichner heisst. Kein Witz. Und LiBi Lichbild, auch Foto genannt. Ich hatte absolut NULL Ahnung von der Materie.

Aber am 28. Juni gingen die ersten Akten-Screenshots dann online:

Der Tanz geht jetzt erst richtig los, und das Zeug ist gut verteilt. 

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/06/28/die-galerie-der-phantome/

.

2 Wochen später hatte ich das BKA an der Backe, und das HPF hatte mich totzensiert. sicher deshalb, weil die Akten gefälscht waren. Einzig mögliche Erklärung, gelle ?

😉

Zurück in den Mai 2014:

Am Erscheinungstag zweier Märchenbücher flog ich aus Deutschland ab. Ein pfiffiges Märchenbuch von Aust/Laabs, richtig gut gemacht, man hält es als interessierter Laie für investigativ, und ein peinliches Machwerk von Andreas Förster und Thurmin SWP und anderer Staatsflöten wie Thomas Moser. „Geheimsache NSU“ gabs nicht einmal in Frankfurt am Flughafen. Heimatschutz lag dort aus, aber ich bezahl doch kein Geld für Aust. Den Spass mit Geheimsache NSU im Flieger 12 Stunden, nun, das wäre zu überlegen gewesen, nur ist meine Lache oft zu laut, die armen Mitreisenden…

Wurde auch nie voll bezahlt vom Verlag, weil es zu schlecht war. NSU LEAKS sei Dank 😉

Am 29.5.2014 startete ich den Blog.

logo blog

Und Mayr, dieser komische Vogel, der Funke und Narin so toll fand, der wusste nichts davon. Der wusste nicht, dass ich in Deutschland war, gut 2 Wochen lang im Mai. Mit Sigi skypte ich erst nach meiner Rückkehr, als ich die Akten hatte, und ich dem Prof. Funke, man ist ja nett, die Corelli-CD zugänglich gemacht hatte.

Aber da war Corelli schon tot. Im November 2013 war er das nicht.

Hätte Corelli damals sein Maul aufgemacht, lebte er noch immer… Dasselbe gilt für Florian Heilig. Nur das nicht veröffentliche Wissen ist lebensgefährdend.

Aber erzählen Sie das mal eingeschüchterten, sich bedroht fühlenden Menschen… sorry, ist einfach so. Traurig aber wahr. Tragisch, aber unausweichlich. Oder es war halt Selbstmord, oder Diabetes. Oder so…

.

Der nächste Teil dieser kleinen Reihe „wie alles begann“ beleuchtet die Ansprache des Geheimdienstes zum WM-Halbfinale 2014, und was man uns dort anbot. Und wer dahinter steckte.

Diese Ansprache fand am 8. Juli 2014 statt. Sigi lehnte ab, und 3 Tage später begannen die BKA-Anrufe in Kambodscha, und am 13.7.2014, WM-Finale, da erfolgte die Zensur im politikforen.net.

Alles Zufall…

.

25 comments

  1. Ja, der User E. Krüger ist ein Begriff. Der war bei friedensblick öfters unterwegs.

    Lustigerweise hat das HPF ja zunächst noch versucht, die Diskussion im Dönerstrang durch Verbinden mit einem ähnlichen Faden zu verwässern, also plötzlich hunderte Postings zusammenhangslos dazugefügt wurden und seitenweise geblättert werden musste, um noch irgendwas verfolgen zu können. Muss kurz nach Start von Lach- und Sachgeschichten gewesen sein. Da war mir eigentlich klar, das eine gesteuerte Aktion dahintersteht, und ich musste mich freundlichst dort verabschieden 😉

    Zu meinem letzten Kommentar betreffend Bauchgefühl Dönerstrang. Die ersten 40-44 Seiten umfassten den Zeitraum 2006 (?) bis zur „Selbstentarnung“. Dieser Beginn des Strangs ist wirklich hochinteressant, sofern man bereit ist zwischen den Zeilen zu lesen.

    Erschreckend ist, dass wohl 30% aller Kommentare von beauftragten Sockenpuppen gestaltet werden. Bei HPF, heise oder in den einschlägigen Onlinezeitungen.

  2. „Das seien alles ganz vernünftige Leute, auch der Thomas Moser, meinte Sigi.“

    Ich muss mich übergeben. Keiner, der da oben auf der Empore sitzt, über den NSU schreibt, ist vernünftig, anständig (was wir ja wissen).. man darf ja leider keine Aufnahmegeräte benutzen… wenn man das dumme Gequatsche veröffentlichen würde…

    Haste wieder sehr gut geschrieben, Herr Fatalist.

  3. Wahnsinn, diese Geschichte! Manches davon habe ich geahnt, vieles schlicht nicht gewusst und mir auch nicht vorstellen können. Wenn diese miese NSU-Geschichte (hoffentlich) den Bach runter geht, dann ist das zu einem erheblichen Teil Eure Leistung. Meinen Respekt habt Ihr in jedem Fall für Euren Mut und Eure Leistung.
    Trotzdem: Ihr solltet ein Einsehen haben mit Leuten, die diese ganze Historie nicht miterlebt haben. Etwas nicht zu kennen, hat mit Blödheit nichts zu tun. Deshalb sollte man Leute, die nicht wissen, wie Andreas Förster in dem Video mit Wetzel als Staatsschützer aufgetreten ist, niemals als Blödmänner bezeichnen. Dem einen oder anderen wird das dann auch noch rein aus seinen Texten klar, andere brauchen noch länger. Genauso kann man natürlich Wetzel auch als Witzfigur bezeichnen, weil er dem Förster sein (letztlich unsicheres und improvisiertes) Geschwafel nicht an Ort und Stelle tüchtig um die Ohren gehauen hat.Wäre natürlich ein sauberer Act gewesen! Unter dem Strich ist Wetzels Glas aber mehr als halb voll: seine Argumente zum Ende im Wohnmobil stehen heute noch wie eine Eins und er hat sie sauber gegen die offizielle Staatsversion vorgetragen. Der Mann ist ein Aufklärer, wenn auch kein Supermann, aber in jedem Fall keine Witzfigur. Just my 2 Cents. Macht Euch endlich klar, dass 99,99% der Leute, die Ihr (hoffentlich) überzeugen wollt, noch niemals in den Politikforen waren und von der ganzen personenbezogenen Vorgeschichte keine Ahnung haben.

      1. „Er nutzt die geleakten Akten nicht. Warum nicht?“
        Vielleicht, weil es dafür nur eine Quelle gibt, der er bisher nicht traut?
        „Warum macht er Lügenpresse statt dessen mit Umarex-Luftpistolen?“
        Die Frage ist besser. Er hat keine Ahnung von Waffen, wie er selbst in dem Video sagt. Aber die Nummer war wirklich nicht gut..
        Aber das hier ist gar nicht so schlecht: https://www.jungewelt.de/2015/04-13/010.php
        „Warum sollten polizeiliche Ermittler weitere Neonazis schützen, die in ein Mordgeschehen involviert sind?“ Eine sehr gute Frage! Ich halte es wie der AK NSU auch für fraglich, ob überhaupt irgendwelche Neonazis in das Mordgeschehen involviert sind, aber die Überlegung von Wetzel geht in jedem Fall in die richtige Richtung. Der Rest wird sich auch finden, ohne dass ich ihn beschimpfe.

      2. “Er nutzt die geleakten Akten nicht. Warum nicht?”
        Vielleicht, weil es dafür nur eine Quelle gibt, der er bisher nicht traut?“

        Hintermbuch, einfach mal nachdenken.
        Wenn die StA ein Ermittlungsverfahren gegen den Fatalisten einleitet wegen des Verdachts von Straftaten gem. § 353d (3), dann hat diese Behörde selbst den Wahrheitsbeweis geliefert.
        Vorher war die Authentizität zwar klar, aber eben nicht nachweisbar. Das hat sich mit der Einleitung des Ermittlungsverfahrens geändert, nun gibt es an der Authentizität keine Zweifel mehr.

  4. Ziemlich spät erkannt aber doch wichtig – wieso ist Uwe Mundlos durch den Feuerwehreinsatz mit Löschwasser knochentrocken? Scheint wirklich so zu sein, dass der Leichnam nachträglich dort platziert wurde, ansonsten wäre er voll mit Löschschaum bedeckt und nass bis auf die Knochen. Siehe nur die Staubhose!?!?!

  5. Erstaunlich – sehr erstaunlich sogar – obwohl ich nicht völlig uninformiert war. So ist dies mit Häppchen- Informationen, man kann sie häufig nicht richtig zuordnen. In einer PM hatte ich Fatalist geschrieben: „…ärgerlich …ich habe nichts von den „Abenteuern im Legoland“ verstanden…..“ Nun habe ich den Artikel verstanden und ärgere mich wieder, denn hätte ich ihn gleich verstanden, dann …..

    Alexander Gronbach ist ein ehemaliger Polizeiinformant des Ländle – unter anderem aus dem Bereich der Drogenkriminalität – mit den (Drogen-) Problemen aller Spitzel in diesem Milieu, weshalb er abgeschaltet und mit einer Auslandsfahrkarte in ein Zeugenschutzprogramm abgeschoben wurde.

    Über seine Zeit im Ausland ist wenig bekannt, die ihm unterstellten IRA Kontakte bezweifle ich, auch wenn ich „geschäftliche“ Kontakte zwischen ihm und der IRA für möglich halte. Ebenso bezweifle ich die Zufälligkeit einer späteren Chat- Bekanntschaft mit „Krokus“ einer AP des Stuttgarter LfV, welche eigentlich die LINKE abschöpfen sollte, doch hin und wieder auch über die rechtsradikale Aktivitäten in Hohenlohe berichtete. Er arbeitete zuletzt für eine in Dubai tätige Baufirma.

    Meine dortigen Kontakte hatten ihn im Verdacht als „Zuträger“ – also als „ein sich aufdrängender Informant“ – sporadische Kontakte zum dortigen BND Residenten unterhalten zu haben.

    Weiter in diesem Kommentar geht es hier https://www.radio-utopie.de/2013/10/07/zerrbild-ismailowskaja/

    Der Artikel beschreibt den (Ländle-) Hintergrund eines Zivilprozesses in London, bei dem es um mehrere Milliarden Euro geht. Die Parteien dieses Prozesses sind die russische Oligarchen Michail Tschornoi und Oleg Deripaska.

    Michail Tschornoi, ein in Israel lebender russischer Oligarch, ist unter anderem Sponsor der Intelligenz Summit in Washington, DC. und Gründer der John Loftus Terrorismusbekämpfung. Mitglieder sind u.a. zwei ehemalige Chefs der CIA , der Chef der britischen Joint Intelligence, leitende Beamte des Mossad , der ehemalige Direktor des Congressional Task Force on Terrorism, der ehemalige Direktor des indischen Counter Intelligence Service, Generäle der US-Army und Air Force Nachrichtendienste und akademischen Experten, darunter der Analyst Paul E. Vallely.

    Oleg Wladimirowitsch Deripaska werden ausgezeichnete Kontakte zum russischen Präsidenten Putin nachgesagt, weshalb gute Kontakte zum russischen FSB zu unterstellen sind, ebenso gut sollen seine Beziehungen zur der russischen Mafia Organisation „Ismailowskaja“ sein. Der Herr hatte zum damaligen Zeitpunkt seine Finger unter anderem in der Baufirma Hoch-Tief, deren NATO Aufträge unter anderem der aus dem Heilbronner Raum stammende 008 (mit-) vermittelte.

    August Hanning, ehemaliger BND- Präsidenten und Ex- Staatssekretär im Bundesinnenministerium soll in diesem Londoner Verfahren als Zeuge über einen Geldwäscherprozess in Stuttgart aussagen. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-97110525.html

    Die Vorgeschichte dieses Geldwäscherprozesses spielt im August 2006 im Raum Heilbronn.
    Involviert war die russische Mafia- Organisation „Ismailowskaja“, deren Spuren bis in das Konsulat des Ehrenkonsuls der Russischen Föderation in BaWü führten. Ehrenkonsul ist ein ehemaligen Top Manager der Firma Daimler Benz.

    Zeitlich parallel zum Stuttgarter Geldwäscherprozess kehrte Alexander Gronbach aus seiner vom LKA BaWü verordneten Diaspora ins Ländle zurück

    Wir sind bei den Hintergründen von „Krokus“, Alexander Gronbach, der Fiktion einer NPD- NSU, beim Erfinder des „Zauberautos“ und der „Luftpistole“. (Wir) – Ich bin endlich im Legoland. Danke. 🙂

    In einigen Tagen werde ich wissen, ob darin auch das BfV verkehrte. Ich glaube es nicht. Doch alles zur seiner Zeit.

    1. 2006, Heilbronn, Russen (für die sich ganz sicher auch andere Dienste interessierten): wenn es da mal nicht einen Zusammenhang zur Theresienwiese gibt! Erstaunlich wäre nur, dass der Gronbach mitgemischt hat und jetzt immer noch im Netz herumpöbeln darf.

    1. Internationale Vergleiche interessieren in diesem Zusammenhang sehr wenig. Es gibt zwei Personen in diesem Spiel welche unabhängig voneinander agieren – so hatte es bisher für mich den Anschein. Gemeint ist der Nebelwerfer in Irland und der selbst ernannte NSU- Chefaufklärer und Corelli-CD- Jäger.

      Nun zeigt Legoland: Der Verdacht auf ein kollusives Zusammenwirken hat durchaus seine Berechtigung. In wessen Auftrag? Im Auftrag des BfV oder im Auftrag einer russischen Mafiaorganisation?

      „Hinternbusch“ ist der Hoffnung das der Heilbronner Polizistenmord – vielleicht – nichts mit den Neonazis zu tun hat. Da ist er nicht weit von meiner Meinung entfernt, es sei denn plakative Rechtsradikale wären Neonazis.

      (Bei dieser Einschätzung habe ich ausgeklammert das einige wohl tatsächlich gerade dabei waren eine rechte Terrororganisation aufzubauen, mit Hilfe der Standarte Württemberg und örtlichen, gewaltbereiten Gruppierungen. Auch hier stellt sich die Frage nach dem Auftrag- und Geldgeber.)

      Wenn für Dich Lothar eine russische Mafia Organisation etwas zu gewagt erscheint, dann hätte ich an Dich einige Fragen:

      • „Neuer BMW der abgefackelt wird – ist dies für Dich die Arbeitsweise des BfV oder eher die einer kriminellen Vereinigung?“

      Für die zweite Frage muss ich Dir eine Geschichte erzählen, damit Du sie verstehst. Vor Jahren führten sie die neuen „Pistolenholster“ bei der Polizei ein – zum schnellen ziehen der Waffe. Die Folge war, das in Stuttgart Stammheim plötzlich ein einzuliefernder U- Häftling die Dienstwaffe in der Hand hatte. Dies bewirkte eine Änderung. Ich gebe Dir gern Dienstwaffe samt Holster und rauche amüsiert eine Zigarillo und sehe Dir zu, wie Du dich vergeblich abmühst die Waffe aus dem Futteral zu bringen. Mit anderen Worten: Wer den Trick nicht kennt, bringt auch die Waffe nicht aus der Tasche.

      Der Waffendieb bei Frau Kiesewetter kannte den Trick. Der bei Martin Arnold nicht. Er setzte Werkzeug ein, um an die Waffe zu kommen.

      • Würdest Du sagen, das zwischen den beiden „Waffendieben“ eine gute Kommunikation herrschte?

      Die Uwes lebten seit zehn Jahren zusammen. Da stimmte die Kommunikation. Wenn sie zwei Dienstwaffen als Trophäen mitnehmen wollten, dann hätte sicherlich der Uwe, der den Trick kannte dem anderen Uwe diesen Trick vor der Tat verraten und nicht zugesehen wie dieser sich nach dem Mordversuch etwa 20 bis 30 Minuten abmühte um an Arnolds Dienstwaffe zu kommen. So als hätten Mörder alle Zeit der Welt.

      Bei wem der Groschen immer noch nicht gefallen ist, bei dem fällt er vermutlich nie.

  6. Zunächst, das natürlich KEINE 20 bis 30 Minuten – sondern 20 – 30 SEKUNDEN benötigt werden um das Holster mit einem Schraubenzieher afzuhebeln. Mea Culpa. 🙂
    Vor dem OLG sprach ein Sachverständiger sogar von 30 bis 45 Sekunden.

    Es wurde so vieles „aus dem Rennen genommen“. Was soll man dazu noch sagen?

    Der gleiche Sachverständige sagte aus, das der Waffendieb dabei sich mit dem Blut von Arnold beschmiert haben muss. Wie war das doch gleich mit der angeblich 4,5 Jahre lang nicht gewaschene Jogginghose? Ach ja, die war ja nur eine Erfindung. So wie der Mann der sich am Neckar seine Blutverschmierten Hände wusch, nach Aussagen von Zeugen. Sah nicht aus wie einer der Uwe – also gab es ihn nicht. Die Zeugen hatten sich getäuscht.

    Fahrerlehrer hatte keine exakte Erinnerung mehr – aber er hatte das Erlebte seinen Arbeitskollegen Zeitnah erzählt – Gott sei Dank – kein Hinweis auf ein Fremdverschulden. Wer will schon die Arbeitskollegen hören oder einen für die Absperrung zuständigen Polizisten?

    Wenn Florians Wagen durchsucht werden sollte, warum beauftragte der PUA dann nicht einen Sachverständigen – sondern Tatjana H. und warum lagen bei dem Nebelwerfer in Irland schon die passenden Fotos bereit für das vom ZOB erfundene „Zauberauto“?

    Fragen habe ich auch – ohne Ende. 🙂

  7. Bärlaus, gerade die internationale Verbindungen innerhalb des Westens im NATO-Verbund und aller eingebundenen Dienste interessieren, weil was der Eine hat, dass hat auch der Andere, wenn etwas klappen soll. Hier arbeitet man Hand in Hand. Denke nur an Karl-Heinz Hoffmann! Somit sind diese Strukturen hier gewaltig am wirken und Neonazis dienen heute nur als billige Staffage, weil böse Nazis sich medial immer gut verkaufen. Somit ist bei mir in Wurzen sehr schnell der Groschen gefallen und deshalb die Anzeige in Karlsruhe . Gruß Lothar.

  8. Das hat jemand bei youtube geschrieben, ein sog. Schenkelklopfer:

    „Nur zu deiner Information: Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Rechtsstaat. Das heißt, dass unser Geheimdienste nicht „ungeschoren Menschen ermorden dürfen“. Wäre dem nicht so wärst du am Morgen nachdem du das geschrieben hast mit einer 9-mm Patrone im Kopf aufgewacht.“

    Passt irgendwie nicht dazu: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/19/kuenftig-straffrei-geheimdienste-duerfen-straftaten-zur-tarnung-begehen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.