NSU: Spielgeld aus Fantasia

Anläßlich des Tages der Gaga-Sekte mit ihrem bizarrem Splatter-Ritual hat ein Gaga-Forscher vorab schon mal zwei Ostereier mit lecker Füllung gefunden, die er in Analogie zum Segen des Papstes spenden möchte. Sie kommen den aus dem Fußball bekannten geschenkten Elfmetern gleich. Die „Verteidiger“, von was auch immer, können sich auf der Bühne des OLG-Stadls zum Registriergeld schlau machen, da das Geld registriert, also mit Nummern archiviert war.

In Thüringen wurde mit Spielgeld aus Fantasia gedealt.

Da die Thüringer Polizei sich nichts ans Zeug flicken läßt und mit PD Menzel einen der besten deutschen Kriminalen in Diensten hatte, wird es auch eine Akte geben, in der das geraubte und gefundene Registriergeld asserviert ist und die Nummern notiert sind. Auf der Folgeseite der Akte ist dann der tabellarische Vergleich zu finden, aus dem hervorgeht, daß die 10×100 Euro-Scheine der Sparkasse nummernidentisch mit den 3×200 und 4×100 der Polizei sind. Der intellektuelle Aufwand für die Erstellung dieser Vergleichsübersicht übersteigt nicht die Mindeststandards für das Fach Rechnen zum Erwerb von einem Realschulabschluß, ist somit beherrschbar.

Geldautomaten sind so auszurüsten, dass die Videoüberwachung sowohl im Bild festhält und zusammen mit den Transaktionsdaten Uhrzeit, Datum, Bankleitzahl, Kontonummer sowie Betrag abspeichert… Die Systemzeiten der Videoüberwachungsanlage und der Steuerung des Geldautomaten müssen korrespondieren.

Beim Einsatz von Videotechnik müssen Farbkameras und für die Aufzeichnung der Bilder Geräte mit Ringspeichertechnik eingesetzt werden, die es ermöglichen, dass bereits vor einem Überfall ohne Auslösung der ÜMA, also ständig mit mindestens einem Bild pro halbe Sekunde je Kamera aufgezeichnet wird. Nach Auslösung einer Überfallmeldung müssen mindestens die letzten 15 min gegen Überschreiben gesichert und weitere mindestens 15 min aufgezeichnet werden.

Die Darsteller der „Verteidigung“ können einen zweiten Versuch unternehmen, ihre Sachkunde im Filmwesen aufzubessern, nachdem sie sich beim Paulchen-Panther-Film nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben, und sich über die technischen Möglichkeiten der Sparkassenfotografie aufklären lassen, indem sie einen begeisterten Sparkassenfotografen vorladen und ihn von seinem Hobby berichten lassen.

Was für Technik setzt er ein? Welchen künstlerischen Wert mißt er den Fotos bei? Haben die Schmalspurganovenfilme auf der Berlinale eine Chance?

Solange das nicht passiert und demzufolge keine anderen Sachaussagen zwecks Phantasiebildung herangezogen werden können, solange obliegt es dem Imaginationsvermögen jedes Menschen, das schwarze Loch in den Akten der Thüringer Polizei mit selbst erfundenen Gedanken zu füllen und sich ebenso der dichterischen Freiheit zu befleißigen, wie es Beamte des Freistaates währen der Dienstzeit tun.

Mithin, man kann ruhigen Gewissens davon ausgehen, daß erstens die Akten manipuliert, verfremdet, erlogen oder mehrfach korrigiert wurden, bis sie den Wünschen der Oberen entsprachen.

Man kann zweitens ein kriminelles Szenario entwickeln, in dem Polizisten vorkommen, die aktiv an der Vertuschung und Verschleierung eines Verbrechens beteiligt sind, damit die Sachlage ungefähr so rüberkommt, wie sie später in den Akten in Auszügen nachgelesen werden kann, wenigstens teilweise, denn entscheidende Akten werden immer noch unter Verschluß gehalten, können somit für einen Realitätsabgleich nicht herbeigezogen werden.

Nun ist, natürlich nur im Rahmen freiheitlicher Dichtung, geklärt, wozu die Polizei unversteuerte und nirgendwo registrierte Heroingelder benötigt, für den Reptilienfond.

13 comments

  1. Zitat: …und mit PD Menzel einen der besten deutschen Kriminalen in Diensten hatte…

    Tausche „KRIMINALEN“ durch „KRIMINELLEN“ :-)))
    Sorry!! Der Scherz musste einfach sein. Wünsch Euch frohe Feiertage….

  2. Sorry, Bullshit! Um sog. Spielgelder genügt die Weiße Karte mit schwarzen Magnetband um div. Gelder operativ einzusetzen. Dieses Spiel der Geldabhebung erfolgt durch ein Zeitfenster, wo die Abhebeperson des Geldes durch PIN und Zeit die Abhebung durchführt, wo alle Sicherheitsfaktoren nicht funktionieren. Werde Bärlaus persönlich erklären, wie so geht. Wer hat wohl den Zugriff auf die Sicherheitsdaten einer Bank? Wer erstellt die Software der „absoluten Sicherheit“? Wer sind diese Firmen? Hier beginnt das Spiel der Manipulation der Geldtransaktionen, wo aus Scheiße Geld wird. Kleiner Tipp: ohne erkennbare Fehler in der Sicherheitssoftware wurden erhebliche Summen von Gelder aus dem Raum Much im Jahr 2003 enthoben, wobei weder Kamera noch an den Geldautomaten manipuliert wurde. Selbst die herbei gerufene Sicherheitsfirma aus Frankfurt konnte den Fehler nicht erkennen. Dieses wird geheim gehalten, um die Kunden nicht zu verunsichern. So läuft das Spiel!!!

    1. Loddar, wenn du das Osterwasser wieder ausgeschwitzt hast, liest du dir den Post und die verlinkten Artikel noch einmal durch. Dann verstehst du vielleicht auch den Titel.

      Abgesehen darum ging es in Eisenach nicht um Geldautomaten und Plastikkarten, sondern um Papiergeld in Plastiktüten und fotografiertes Geld mit Nummern drauf, im Endeffekt um Spielgeld, das jemand für seine Spielereien einsetzt, sobald es erforderlich ist.

      1. Anmerkung, ich habe nur auf die Sicherheitsrichtlinien für Banken, Sparkassen und sonstiges Müll geantwortet. Mehr nicht! Wenn dieses falsch verstanden hat – dumm gelaufen und wir sollten uns über die Feiertage entspannen! Ich hoffe, das Du mich nicht mit Spermaloddar verwechselt!

  3. ANMERKUNG Deine Satire war mir wieder einmal ein Genuss, den der Schlagabtausch mit Lothar dann auch noch verstärkte.
    Unklar blieb mir nur, nach welchem Paukcomment ihr die Klingen gekreuzt habt und wann die fehlenden sechs Gänge kommen. Carry on!!! 🙂

    1. Hier ist alles im Grünen. Hier war auch niemand auf der Planche. Es ging nur um Präzision. Ich schrieb von numeriertem Papiergeld und er wollte auf Geldautomaten mit weißer Blankokarte hinaus, mit denen nächtens von 02:47 bis 02:51 Uhr im Zeitfenster abgeschalteter Sicherheitsfeatures die georderte Summe aus dem Reptilienfonds abgeholt wird.

      Dazu, so ich es recht verstand, wird Bärlaus auf direktem Wege von LHS mit erklärendem Report bedacht.

      1. Hatte das sehr wohl verstanden. Den erklärenden Report leite ich an Dich gerne weiter. 🙂 Hätte nur gerne eine Fortsetzung des Disputs gehabt. 🙂 Ja, ja – erspare Dir die Antwort. Rein vorsorglich habe ich schon die Replik im Teil 2 der Lebensversicherung mit eingebaut. Deine satirische Beiträge sind wirklich ein Genuss, doch das LfV Stuttgart ist viel, viel besser. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.