Stuttgarter “Anschlagsplanung 2003” – die Bilder

9 Bilder wurden Heute im OLG-Stadel betrachtet, dann war der Tag schon vorbei?

.

twitter

.

Nächstes Kapitel im NSU-Prozess: Das Oberlandesgericht München will heute Daten aus einem Computer auswerten. Der Rechner stammt aus der abgebrannten Fluchtwohnung des Terror-Trios in Zwickau.

München – Im NSU-Prozess will das Oberlandesgericht München am Donnerstag (9.30 Uhr) Daten von einem Computer auswerten, der im Brandschutt der Fluchtwohnung des untergetauchten Terror-Trios in Zwickau gefunden wurde. Darunter befinden sich Bilder, auf denen mutmaßlich Uwe Böhnhardt in Stuttgart zu sehen ist und die möglicherweise dem Ausspähen neuer Anschlagssziele dienten.

Außerdem soll aus den Daten hervorgehen, dass die Hauptangeklagte Beate Zschäpe mit ihren mutmaßlichen Komplizen eine Wette schloss und als Einsatz auch das Schneiden von Videoclips anbot.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.nsu-prozess-nsu-prozess-wertet-computerdaten-aus.d145e23f-f173-411d-913e-dee672a88e87.html

,

Dieser Computer ist gemeint:

,

computer

.

Die Bild-Dateien tragen als Zeitstempel das Datum 25. Juni 2003, gefunden wurden sie 2011 auf einer CD im Brandschutt der Zwickauer Wohnung, in der die untergetauchten Neonazis lebten.

War Zschäpe beteiligt?
Aus Sicht von Nebenklägern sind die Bilder dennoch ein Hinweis darauf, dass sich Beate Zschäpe am Ausspähen von Tatorten beteiligte. Dies sei nun “eindeutig belegt”, sagte der Kölner Rechtsanwalt Reinhard Schön. Dem widersprach Zschäpes Verteidiger Wolfgang Stahl entschieden: “Ihre Schlüsse, Herr Kollege sind eindeutig Ihrem Wunsch geschuldet!”

Es sei lediglich zu sehen gesehen, dass Zschäpe in einem Zimmer gesessen habe.

www.sueddeutsche.de/politik/rechter-terror-nsu-soll-anschlagsziel-in-stuttgart-ausgespaeht-haben-1.2262736

.

also doch kein Computer, und was steht auf der CD ?

.

stgt hoff pds

Stuttgart

PDS Hoff

.

Was ist drauf?

Das wurde überall beschrieben, aber die Fotos sind nicht dabei, obwohl die Medien die haben…

.

Zwei Bilder zeigen außerdem einen Mann mit einem Fahrrad. Dies sei vermutlich Uwe Böhnhardt, sagte ein Kripo-Beamter aus Baden-Württemberg als Zeuge, der die Bilder ausgewertet hatte. Die Fotos dienten möglicherweise dem Ausspähen neuer Anschlagziele.

Als Erstellungsdatum der Bilder aus Stuttgart sei in der Datei der 25. Juni 2003 vermerkt, sagte der Polizist. Auf derselben CD war außerdem ein Bild zu sehen, das das Haus des SPD-Unterbezirks Hof in Oberfranken zeigt. Dieses Bild war einen Tag später aufgenommen worden.

Ein weiteres Foto zeigt Böhnhardt mit der Hauptangeklagten Beate Zschäpe auf einem Sofa, offenbar in einer Privatwohnung. Es soll zwei Stunden nach der Aufnahme in Hof entstanden sein.

www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/Plante-NSU-Trio-Anschlag-in-Stuttgart;art15061,3258461

Zschäpe soll häufig in Baden-Württemberg gewesen sein

Bereits vor einigen Wochen hatte eine Kripo-Ermittlerin aus Baden-Württemberg im NSU-Prozess über häufige Reisen von Beate Zschäpe nach Ludwigsburg berichtet. Zschäpe sei meist in Begleitung von Uwe Mundlos dort gewesen, ein oder zwei Mal auch als Trio mit Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die Treffen hätten im Keller eines Mannes stattgefunden, dessen Telefonnummer sich auf einer Liste von Mundlos gefunden habe.

Sie habe dazu mehrere Zeugen vernommen, sagte die Polizistin. Den Besitzer des Kellers habe sie allerdings nicht mehr befragen können, weil er gestorben sei. Nicht geklärt werden konnte dagegen, ob das Trio auch an Treffen der rechtsextremen Szene in Heilbronn und Stuttgart teilgenommen hat.

Die Polizistin hatte wegen des Mordes an der Polizistin Michèle Kiesewetter im April 2007 ermittelt.
_____________

die Sabine Rieger von der Soko Parkplatz war das. Sucht nach Zschäpe 2006 als Gast bei der Tupperparty im Hause der damaligen Freundin Sigrun Häf. eines lokalen  NPD-Funktionärs Matthias Bro.  in Ilshofen,  um so die Krokus-Desinfo doch noch zu retten.

Diese Angabe erfolgte grinsend und  ohne Gewähr 😉

Fragen Sie einfach bei Hajo Funke oder Thomas Moser nach, lol.

.

SPD HOF ist drauf, und PDS HOFF steht auf der CD…

.

2 3 4 5 6

.

Der Beschrifter der CD hatte offenbar keine Ahnung, meinte der KHK Zenk: Hoff statt Hof, PDS statt SPD.

.

Also wurde er “korrigiert”:

.

blödsinn hoff hof

blödsinn 2

http://de.wikipedia.org/wiki/Benjamin-Immanuel_Hoff

.

Stuttgart, Hof, Berlin, alles ist ein grosses Rätsel… aber wenn Sie uns fragen: Die Spur führt nach Franken.

BKA-Expräsi Ziercke hat das schon richtig erkannt: Raum Nürnberg, wie er es 2012 im NSU-Ausschuss des Bundestags sagte. Wollte nur Keiner damals hören, am allerwenigsten die Pau.

Welche V-Leute gab es denn dort damals in der Nach-Dalek Zeit?

5 comments

  1. Die Fotos wurden am 25.6.2003 gemacht.
    Erinnert sich denn niemand mehr an dieses Jahr 2003?
    Das war das absolut sauheißeste Jahr an das ich mich erinnern kann.
    Bereits Ende Februar hatten wir hier in Deutschland mal 26 Grad Celsius.
    Anfang April waren es bereits 33 Grad. Das weiß ich so genau deswegen, weil ich noch Digital-Fotos inklusive Zeitstempel habe, wo man Mädchen im Bikini rumlaufen sieht in Köln, Anfang April. Ich lief da auch in kurzer Hose herum und schwitzte wie ein Blöder.
    So und jetzt zum Thema NSU auf diesen Fotos:
    Ist es denn so schwer zu kapieren, dass die Radfahrer im heißen Sommer 2003 einfach mal Durst hatten und dann bei irgendeinem Laden sich eine Dose Cola gekauft haben, weil die Fahrrad-Flaschen und die Flaschen im Rucksack bereits leergesoffen waren?
    Es handelt sich also nicht notwendigerweise um eine Ausspähaktion des “Grill Bistro Eskiya”.

  2. Im Jahr 2003 hatte Herr Hoff noch nicht promoviert, sondern gab lediglich Seminare.
    Sein Beruf alleine war also nicht der Grund für die Ausspähung, da damals noch zu unwichtig.
    Damals war er aber bereits politisch bei Der Linken aktiv und damit auf dem Radar des VS.

    Dr. Benjamin Immanuel Hoff arbeitete später an der Alice Salomon Hochschule Berlin.
    Alice Salomon war Jüdin und deren Familienmitglieder und deren Vorfahren engagierten sich für jüdische Emigranten. Eine Hochschule, die nach dieser Person benannt ist, legt vielleicht nicht nur Wert auf die fachlichen Fähigkeiten der Lehrbauftragten, sondern auch noch auf eine andere Eigenschaft.
    An einer christlichen Schule unterrichten normalerweise auch keine Moslems.
    Vermutung: Herr Hoff ist Jude.

    Steht Herr Hoff auch auf der mit “saurot” (PDS-Mitglieder) beschrifteten Liste, die in der Frühlingstraße gefunden worden ist?
    Vielleicht ist er wegen “saurot” (PDS) plus Judentum plus Karrieregeilheit als lohnenswertes Ausspähobjekt angesehen worden (nicht nur für den “NSU”, sondern auch für den VS, der Die Linke beobachtet und der dann evtl den “NSU” hingeschickt hat, um zu spähen, was Herr Hoff da so in Stuttgart treibt.).

    Da der “NSU” aber nie Juden umgelegt hat und Herr Hoff damals auch nicht so der absolut herausragende PDS-Politiker war, ist es eher unwahrscheinlich, dass ein unabhängiger “NSU” sich gerade ihn als Ausspähobjekt aussuchte. Demnach wäre das eventuelle Judentum des Herrn auch nicht mehr wichtig, denn trotz doppelter “Feindzugehörigkeit” (“saurote” PDS+Jude, aus Sicht eines angeblichen rechtsextremistischen NSU) ist ihm nichts geschehen.
    Die These “Jude” bzw dessen Bestätigung im Falle Hoff könnte dann dazu dienen, den NSU zu widerlegen, da der NSU sich diesen “Feind” (“saurot”, PDS, Jude) hat entgehen lassen, obwohl sie an ihm dran waren, wie man anhand der Fotos denken kann. Wer einen potentiellen Feind ausspäht, ihn dann aber doch nicht erlegt, obwohl der Feind eigentlich alle Kriterien erfüllt und es auch technisch machbar wäre (Waffenarsenal), der hat eventuell einen ganz anderen Hintergund bzw Auftrag. Also nicht eigenmächtiger Killer auf Beutesuche, sondern lediglich Späher im Dienste eines anderen Herren.

    Wahrscheinlicher ist es, dass der VS den Herrn Hoff auf dem Kieker hatte, eben weil der VS sämtliche Politiker der Linken beobachtet. Warum also nicht mal ein paar preiswerte Späher hinschicken, also den späteren “NSU”?

  3. Es gibt drei Begriffe im sogenannten NSU, die jedem zu Denken geben sollten. Das sind: Pistole Marke Ceska 83, Fahrräder und Beate Zschäpe. Hilfe: Während meiner Zeit als Redakteur bei DCRS-Online hat der Name Zschäpe nie eine Rolle gespielt.
    Fügt Alles zusammen, aber ohne die angeblichen Ermittlungen der Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.