Das BKA sucht fatalist

Ein gewisser Herr Wallner vom BKA in Meckenheim sucht fatalist.
Die Eltern und die Brüder vom Fatalisten wurden bereits angerufen. Vom BKA.

Offenbar scheint es dem BKA nicht besonders zu gefallen, was fatalist so schreibt.
Und man weiss natürlich, wer der Fatalist ist, und wo er wohnt.

Nicht in Deutschland, nicht in Europa.
In Kambodscha wohnt der, ist schon seit Jahren aus Deutschland abgemeldet.

Ob da für ihn die BRD-Gesetze überhaupt gelten, wenn er aus Asien „Wikileaks“ aka NSU macht?

Nun, für den Fall der Fälle hat sich der Fatalist erstmal aufs Land abgesetzt, man weiss ja nie.

Bleiben Sie dran, es bleibt spannend.

Und selbstverständlich geht das Leaken weiter.

Das Zeug ist breit verteilt. to whom it may concern…

http://eulenfurz.wordpress.com/

Das ist DIE Frage überhaupt.

8 comments

  1. Kann man Dir irgendwie helfen?

    Hast Du einen Anwalt?

    Mir fielen etwa folgende spontan ein:

    Udo Vetter
    Notrufnummer: 0172/2317622
    Lützowstrasse 2
    40476 Düsseldorf

    Tel: 02 11 / 49 14 60
    Fax: 02 11 / 4 91 46 20

    http://www.lawblog.de/
    http://www.lawblog.de/index.php/impressum/
    http://www.vetter-mertens.de/kontakt.htm

    oder der Anwalt der NPD im Verbotsverfahren:

    RA Dipl.-Jur. Peter Richter Birkenstraße 5
    66121 Saarbrücken
    E-Mail: peter.richter@vodafone.de
    E-Post-Brief: peter_ruediger.richter
    @epost.de
    Telefon: 0681 / 94 06 34 31
    Mobil: 0162 / 26 44 388
    Telefax:
    03222 / 83 57 888
    0681 / 94 06 34 69

    Ich weiß nicht, ob es irgendwelche Möglichkeiten gibt, Dir etwa Geld zukommen zu lassen, falls Du welches bräuchtest, ohne daß die Stasi Dich beim Abheben erwischt, bei AM schreiben sie z.B. auf der Seite unter Spenden:

    »Auch wir sind auf Spenden angewiesen, um die Dienste weiterhin zur Verfügung stellen zu können. Die Kosten im Jahr belaufen sich auf ein paar tausend Euro und wir würden uns über Eure Unterstützung freuen.

    Spenden könnt Ihr uns per:

    Bitcoin

    Paysafecard

    Webmoney

    Schreibt uns einfach an info@altermedia-deutschland.info für die genauen Einzelheiten.

    Bitcoin:
    Besonders anonym ist die Spende mit Bitcoin. Bitcoin ist eine digitale Währung, die keiner staatlichen Stelle unterliegt.
    Man kann sich mehrere Bitcoinadressen anlegen und braucht dazu keinerlei persönliche Informationen über sich preiszugeben.
    Jeder kann sich auf der offiziellen Netzseite die benötigten Programme kostenlos herunterladen.
    http://bitcoin.org/de/

    Aufladen kann man seine Bitcoins mit Hilfe von diversen Exchangern. Hier sind einige dieser Exchanger aufgeführt:
    https://de.bitcoin.it/wiki/Trade#Exchange-Plattformen_.2F_elektronische_B.C3.B6rsen

    Eine weitere Möglichkeit unkompliziert Bitcoins zu kaufen gibt es auch hier:
    http://anonym.to/?https://www.bitcoin.de
    und hier:
    http://anonym.to/?https://btc-e.com/

    Paysafekarten:
    Paysafekarten kann man anonym an fast jeder Tankstelle und diversen Lottoannahmestellen kaufen. Bei einem Betrag bis 100€ muss kein Ausweis vorgelegt werden. Sollte dies jemand von Euch verlangen, geht zur nächsten Verkaufsstelle. Bei den Paysafekarten bekommt Ihr einen Kassenbon mit einem 16-stelligen Code. Diesen Code brauchen wir. Bitte achtet darauf nur normale Karten zu kaufen, die keinen extra PIN benötigen. Aus organisatorischen Gründen bitte nur Paysafekarten ab einem Wert von 25€ spenden. Die Karten gibt es in der Preisstaffel 10€, 25€, 50€ und 100€. Diverse Verkaufsstellen lassen sich auch über die offizielle Internetseite
    http://anonym.to/?https://www.paysafecard.com/de-de/kaufen/verkaufsstellen-finden/
    finden.

    Webmoney:
    Webmoney ist ein bevorzugtes Zahlungsmittel vor allem in Asien. Es kann aber von jedem verwendet werden. Weitere Informationen und ausführliche Erklärungen gibt es hier:
    http://anonym.to/?http://www.wmtransfer.com/

    Auch hier ist die Möglichkeit gegeben, sein Konto über Exchanger
    http://anonym.to/?http://www.wmtransfer.com/eng/cooperation/exchange/onlinexchange/index.shtml
    aufzuladen.

    Bei allen Exchangern empfiehlt es sich kurz im Weltnetz nach einer Bewertung zu suchen, da oftmals auch schwarze Schafe darunter sind. Wir verweisen deshalb nur zu den jeweiligen Exchangern des angegeben Zahlungsdienstes.

    Solidarität ist eine Waffe – draußen wie drinnen!«

    Ich weiß nicht, inwieweit dies für Dich praktikabel wäre.

    Alles Gute für Dich – wenn Du Hilfe brauchst und wir irgendwas tun können für Dich, mache es bekannt!

    Herzliche Grüße
    Ro 80

  2. Danke Ro 80, ich warte einfach ab was passiert. Noch will man ja nichts von mir, ausser das Wissen wer meine Informanten sind.

    Da lief schon eine Hausdurchsuchung, aber diese Info ist ohne Gewähr.

    Ich werde Udo Vetter anrufen, sollte es eng werden.

    Gute Idee!

  3. Beim BKA sind nur die Wenigsten in die tieferen Zusammenhänge eingeweiht. Vermutlich ist die Mehrheit der beim BKA tätigen Beamten entsetzt, und zwar nicht über die Veröffentlichungen auf dieser Seite – die sind vom Grundgesetz ausdrücklich gedeckt, denn gegen diese Bande von Lumpen in den Chefetagen dieser Bananenrepublik ist Widerstand – zumal noch friedlicher – erste Bürgerpflicht – nein, ich vermute, die Mehrheit der Beamten vom BKA ist enstetzt, über die Arbeitsweise des eigenen Hauses.

  4. Wäre es nicht besser das Foto mit dem Hakenkreuz rauszunehmen?
    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/06/bfv-sichtet-politikforennet-sag-nicht.html

    Denn das Zeigen von verfassungsfeindlichen Symbolen ist in der BRD nicht erlaubt und wenn du BRD-Staatsbürger bist, dann gelten die BRD-Gesetze auch für dich auch dann wenn du dich im Ausland aufhälst. Das nur als guter Rat, damit man dich nicht wegen sowas drankriegt.

    Alles andere auf dem Blog ist legal, da du kein Beamter bist und nicht zu Verschwiegenheit verpflichtet bist. Außerdem sind das keine Geheimdokumente, die „Top Secret“ klassifiziert wären.

    Man kann sich aber auch durch Unterlassung strafbar machen, also wenn man durch diese Akten Kenntnis von dem „NSU“-Staatsverbrechen hätte und man das dann verschweigen würde, dann wäre das schlimm. Das ist ein Vorwurf an die Richter, Staatsanwälte, BKA-Kriminalbeamte, Nebenkläger, Journalisten. Die kennen die Akten, die wissen, dass die offizielle Geschichte nicht stimmen kann, aber sie beharren trotzdem auf dieser unmöglichen Lügenstory und machen sich damit selber strafbar. Die Vergehen lauten Beihilfe zum Mord, Strafvereitelung im Amt, Amtsmissbrauch, Unterschlagung, Verfolgung Unschuldiger, üble Nachrede, Verleumdung, Volksverhetzung.

    Es ist verständlich, wenn das BKA wissen will, wo bei denen das Leck ist und daher versucht es direkt von dir zu erfahren.
    Die wären ja dumm, wenn sie es nicht mal versuchen würden, das herauszufinden.
    Davon sollte man sich aber nicht bange machen lassen. Wenn hier einer Dreck am Stecken hat, dann sind die es und nicht du.
    Du musst noch abgefuckter werden und dich nicht einschüchtern lassen. Stand your ground.

    Zitat:
    Das Zeug ist breit verteilt.
    [ZITAT ENDE]

    Vielleicht nicht weit genug.
    Ein Downloadlink für diese Akten wäre daher weiterhin nützlich.

    Zumindest solltest du das irgendwo verschlüsselt hochladen und im Fall der Fälle dann das Passwort veröffentlichen.
    So eine veröffentlichte verschlüsselte Datei gibt es auch bei Wikileaks, im Fall das Julian Assange etwas passieren sollte.
    Das sind die Wikileaks „Insurance Files“.
    Mach doch mal die „Fatalist Insurance Files“.

    Sollte dir was passieren, dann kann jeder deiner Fans autark aktiv werden und in Eigenregie loslegen mit „Taten statt Worte“.

  5. Es ist jedenfalls erfeulich, die Kommentare bei Altermedia zu lesen.

    http://altermedia-deutschland.info/content.php/7328-Das-BKA-sucht-fatalist

    Was die BKA-Leute angeht, wenn ich an Zierckes Analzäpfchen denke, diesen Andy Neumann, dann wird mir ganz anders.

    Ich denke aber, die sind nicht alle so. Ich hoffe es…

    Das BKA hat seinen Rauschgiftfahnder-Chef, den Kinderpornokunden von Kanada Karl Heinz Dufner, Leitender Polizeidirektor beim BKA,per goldenem Handschlag in den Ruhestand verabschiedet, statt dass man den anklagt, öffentlich, wie es in einem Rechtsstaat nötig wäre.

    Ziercke hat den Bundestag mehrfach belogen, nicht nur was Mundlos Russlungen betrifft, sondern auch in Sachen Karl-Heinz Dufner.

    Dieser Fisch stinkt vom Kopfe her!

  6. Mal an alle hier: Es gibt kein „Leck“ beim BKA! Was „fatalist“ hier veröffentlich, dürfte aus den Gerichtsakten der Anklage stammen. Davon erhalten die Anwälte der Verteidigung jeweils eine Kopie – damit sie ihre Mandanten eben auch verteidigen können.
    Nun sind die aber nicht für die Öffentlichkeit bestimmt – auch wenn der Prozess an sich öffentlich ist.
    Anyway: Großes Danke!!!

    P.S.: Und das mit „Kambodscha“ kannste Deiner Oma erzählen. 😛 Wahrscheinlich wohnste genau da, wo Dich keiner vermuten würde: In Frankfurt, Offenbach, Mainz. Oder Wiesbaden. Hahaha. 🙂

  7. Der Fall fatalist ist mal wieder der x-te Beweis in ein- und derselben Sache, nämlich dass es Dummheit, Geltungssucht oder Naivität ist einen Blog mit systemkritischen Inhalten unter dem in der BRD gesetzlich geforderten Impressum zu betreiben, auch wenn die Inhalte sich an die Massgaben der Gesetzbücher zu orientieren versuchen.

    Wer so etwas von einem Anderen fordert, der ist entweder nicht ganz dicht, naiv oder er spielt dem System die Bälle zu. Wir hatten früher diese seltsamen Debatten unter den Kommentatoren bei 'AM', und man findet diese Ansicht heute auch bei einigen namhaften Blogbetreibern. – Nach dem Motto 'Man kann doch mit seinem Namen dazu stehen was man schreibt' oder 'Ein Deutscher steht zu seinem Wort' u.ä.

    Den gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich des Impressums nicht zu entsprechen verlangt natürlich auch einigen Mut, denn wen das System ins Auge gefasst hat, den findet es meistens auch. – Wirklich 'anonmym' bleibt im Netz Keiner mehr.
    Und es gehört sicher viel Wahrheitsliebe dazu, verlangt grossen Zeitaufwand, und es steckt ein Haufen Arbeit in der Bloggerei. Das ahnt jeder, der schonmal mehr als ein paar Dreizeiler verfasst und im Netz bestimmte Sachverhalte recherchiert hat.

    Darum verdient fatalist unbedingt Respekt als ein mutiger, entschlossener Zeitgenosse, der es sich eben nicht einfach macht u. sich irgendwann einmal dazu entschieden hat gegen den Strom der Zeit zu schwimmen.

    – EHRE WEM EHRE GEBÜRT!

    Möge es Deiner Familie alle Zeit wohl ergehen, und mögest Du frei und gesund bleiben, fatalist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.