Tag Archives: Luegenpresse

Phantome als Pappdrachen, wieder einmal im Laendle

Was da kommen wuerde war im Voraus absehbar:

zeugen bw 1

Die Zuschauerbank barst vor lauter Krokus-Moerdern (auch des Florian Heilig):

zu schoen

Nelly R. wird die Kurden/Tuerken Kurth sicher noch heute ermoerdern, besser waere jedoch, sie schriebe Berichte, was dort heute so abging…¬† ūüėČ

Was man wissen sollte:

Ein aktiver Mainstream-Journalist aus Stuttgart teilte fatalist im Juni 2013 mit, (da hatte fatalist noch keinen Blog…), dass der V-Mann der Polizei identisch sei mit dem Herrn Anton Moser, der heute aussagte, als 1. Zeuge: 2 Maenner, polnisch und ??, und eine Kopftuchfrau, moldawisch. Ein Mann hatte blutverschmierte Haende, die er sich im Neckar wusch.

Am Tattag habe dieser V-Mann den blutverschmierten Mann in den MOS-Audi springen sehen, dabei 2 Fahrradfahrer fast umrennend, die als Zeugen gesucht und nie gefunden wurden, dessen Fahrer ihm DAWEI (Russisch fuer mach schnell!) zurief, der Mann sei Russe oder Kasache, und habe ein Tattoo gehabt, Kreuz auf Huegel, am Arm, und als das Wattestaebchenphantom dann 2 Jahre spaeter tot war, sei der Zeuge Anton Moser mit der naechsten Geschichte gekommen: 2 Maenner und 1 Kopftuchfrau am Neckaruferweg…

siehe auch:

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/DEUTSCHLAND/Die-ungepruefte-Spur-der-blutigen-Haende-artikel8699119.php

Damit da keine Missverstaendnisse aufkommen: Der MSM-Journalist glaubte Moser, aber fatalist tat und tut das nicht. Anton Moser ist Russlanddeutscher aus Kasachstan. Martin Arnolds Eltern nebst BfV-Stiefpapa (laut thomas moser) kommen ebenfalls daher, Arthur Christs Eltern auch. Es gibt diese Kasachenspur in Ordner 53… Drogenhandel als Mordausloeser.

Dazu passend: Zeuge Moser wurde 2009 erst weggeschickt, weil er schon 2007 Mist erzaehlt hatte…

anton m

Der Stuttgarter MSM-Journalist ist heutzutage der oberste KKK-Pappdrachenbeauftragte der Sicherheitsbehoerden des L√§ndle. Sehr zur Freude auch der Antifakids… nur Achim Schmid is not amused… ūüôā

.

Was sollte man sonst noch wissen?

Man muss seinen Heimatschutz kennen… als die Hubschrauber kreisten, da war es nach 14:30 Uhr, eher 14:50 Uhr, und da waren die Moerder schon 40 Minuten oder laenger weg, denn der Mord geschah gegen 14 Uhr.

Was da also in Buesche sprang, √ľber sich sonnende Frauen, das waren keine Polizistenmoerder, sondern Illegale etc pp.

Was wurden Sie als Kleinkrimineller oder Illegaler tun, wenn dort 165 Schausteller ein Fest aufbauen, und Zigeuner dort kampieren, und Sie sind dort, und ab 14:20 Uhr kommen von ueberall Blaulicht-Sirenenautos angefahren?

Sie und ich w√ľrden (als Illegale oder so…) stiften gehen… und genau das ist auch passiert.

27-9-13

Nicht jeder ist mit hoher Intelligenz gesegnet… der 3. Sokochef Moegelin eher schon, aber …

27-9-14Niemand ausser Moegelin (kam Mitte 2010) wollte jemals Phantombilder veroeffentlichen. Sinnvoll waere das nur im Mai 2007 gewesen… kurz nach der Tat, nicht 4 Jahre spaeter. ESTA Meyer verbot den Quatsch im August 2011.

.

Zur rauemlichen Orientierung:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/01/03/die-pappdrachen-fur-den-landle-pua-stehen-schon-heilbronner-phantome-und-krokus-teil-3/

.

Jetzt sind Sie im Bilde, und koennen der Pappdrachenparade in aller Ruhe geniessend zusehen.

.

WANN wurden Verdaechtige gesehen, wie lange nach dem Mord, und WAS fuehrten sie bei sich? Etwa Mordwaffen oder gar Dienstwaffen?

Lesen Sie die Berichte zu den heutigen Aussagen unter Kenntnis der wichtigen Fakten. Das buergt garantiert fuer zahlreiche Lacher.

Hier zum Beipiel:

blut1

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/nsu-u-ausschuss-in-stuttgart-zeuge-will-blut-an-haenden-gesehen-haben/-/id=1622/did=16225662/nid=1622/uiigfu/index.html

Warum konnte trotz stark befahrenem Wadranderweg am Neckarufer niemand sonst diese Aussage bestaetigen?

Waffen???

27-9-11Alles wunderbar, leider irrelevant weil viel zu spaet… 30, 40 Minuten zu spaet… es muss wahnsinnig schwierig sein, das Relevante zu erkennen.

Heimatschutz lesen… ist doch ganz simpel…

27-9-15

Die Helis waren viel zu spaet vor Ort, natuerlich ergab deren Auswertung nichts… und Bestaetigungen durch andere Zeugen gab es auch nie… etc pp.

alles Bloedsinn, alles Pappdrache…

.

Hier derselbe Bloedsinn: DPA

blut2

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-ausschuss-zu-kiesewetter-mord-zeuge-sah-mann-mit-blutverschmierten-haenden.830ddbe0-e153-40b9-8a27-17df60c2b61a.html

WANN wurden Verdaechtige gesehen, wie lange nach dem Mord, und WAS fuehrten sie bei sich? Etwa Mordwaffen oder gar Dienstwaffen?

Er habe die drei noch gefragt, ob sie Hilfe ben√∂tigten. Dabei sei ihm aufgefallen, dass die Frau au√üergew√∂hnlich gr√ľne Augen gehabt habe.

die gruenaeugige Kopftuchhexe aus Moldawien… die mal NS-Maedchenbundaktivisin aus Thueringen ist (Foto im Blog), oder auch mal gerne Krokus-Friseurmeisterin der Gronbach-Wetzel-Hajo Funke-Antifakids-Verschwoerung:

bw13Es ist einfach zu lustig, wie da herumdesinformiert wird… Aufklaerung wird von denen niemals kommen. Aber verhindert… Stichwort Recherchenetzwerk, Florian Heiligs Asservate…

.

Zurueck ins Heute: Die Soko Parkplatz wusste durchaus, seit 2009, dass sie verarscht wurde. Und zwar auch von Polizisten, sogar welche aus der Soko dabei… und natuerlich auch von V-Zeugen…

27-9-16Die Wahrheit ist wohl, dass Moegelin das mit den Phantombildern veroeffentlichen dann Ende 2010 doch versuchen wollte… schaden kann es ja nicht. Das sah der ESTA allerdings anders, und der Jagdschein fuer Martin Arnold erledigte es dann sowieso, Mitte Juni 2011, es folgte die Absage im August 2011.

Dieser Pappdrachen wird nicht mehr lange tragen… aber die Legislaturperiode ist bald vorbei. Dann ist eh Sense… so gesehen haben die Gedoensdrachen sehr gut funktioniert. Glueckwunsch ans LKA Stuttgart ūüôĀ

27-9-17

Ordner 53, Du Versager. Steht alles drin… immer noch nicht gelesen?

.

27-9-18LOL. Der Gutachter des Bundestags-PUA sah das anders:

10 Kontrollstellen fehlen, ausgerechnet die Boeblinger… BFE-Posten.

Das hier ist auch schoen:

27-9-19

Die verdeckten Ermittler sind ab 25.4.2007 in der Soko Parkplatz taetig gewesen, und sorgten dafuer, dass am 26.4.2007 die KBA-Anfrage veraendert wurde. Benziner-Audis MOS wurden ausgeschlossen. Im Nachgang. Am selben Tag.

Solange man nicht realisiert, was dort abging innerhalb der Polizei selber, zum Beispiel erfundene Kollegenaussagen (siehe Heimatschutz, da steht das auch drin), solange will und wird man scheitern im Gedoens-Ausschuss Laendle.

Das ist Scheitern mit Ansage, aus Staatsschutzgruenden, unter gnaediger Mithilfe der Pseudoaufklaerer und der Antifa. Die Luegenpresse erledigt den Rest.

Warum man nicht ermittelt im Fall Temme-Polizeivideo-Leak

Ein Lehrstueck in Sachen Rechtsstaat, und wie man den pervertiert:

Es geht um das Polizeivideo der Rekonstruktion am Tatort Kassel mit Verfassungsschuetzer Andreas Temme. Dieses Polizeivideo wurde an die Springerpresse geleakt. Man findet es auch bei Youtube:

Dazu gibt es einen Bericht in der Presse, mit interessanten Aussagen der Staatsanwaltschaft Kassel:

https://www.hna.de/kassel/fall-yozgat-nsu-beweismaterial-youtube-5548912.html

video1Warum wird es kein Ermittlungsverfahren geben?

video2Weil DIE WELT es zuerst leakte, und da traut man sich nicht ran.

Es geht nicht nur um dieses Video, es geht um § 353 d STGB, mit dem man fatalist ueberzogen hat, seitens des BKA, und seitens des LKA Stuttgart/STA Heilbronn. Es gibt dazu mehrere Vorladungen, denen allesamt nicht Folge geleistet wurde, soweit bekannt, hier die zeitlich gesehen Erste, ohne Privatadresse:

vorladung jjbWir sehen:

Die Schweine sind gleicher. Die V-Journalisten duerfen, was Buergern nicht erlaubt ist.

  • Systemjournalist Ulf G. Stuberger hat mit der Anklage des NSU-Prozesses in Muenchen ein ganzes Buch gefuellt, und die Seiten zu Dutzenden kopiert und veroeffentlicht, wenn auch ohne die Fussnoten. Damit ist sein Enthuellungsbuch wertlos. Richtig geht so:

https://fatalistnsuleaks.wordpress.com/2015/07/02/was-steht-in-der-nsu-anklageschrift-lesen-sie-es-doch-einfach-nach/

  • Heimatschutz zitiert Prozessakten in Huelle und Fuelle…

siehe, als Beispiel:  https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/04/21/hn-wer-waren-die-ersten-polizisten-am-tatort/

elend lange Zitate, das halbe Buch besteht aus Prozessakten. 800 Seiten ist es dick.

Warum gibt es bei staatsnahen Journalisten Sonderrechte, die normale Buerger nicht haben?

Die Frage zu stellen heisst, sie zu beantworten.

BRD-Rechtsstaat ist das hier: Die Schweine sind gleicher. Gleiches Recht fuer alle ist eine Illusion. War es immer…

Das BKA sucht fatalist

Ein gewisser Herr Wallner vom BKA in Meckenheim sucht fatalist.
Die Eltern und die Br√ľder vom Fatalisten wurden bereits angerufen. Vom BKA.

Offenbar scheint es dem BKA nicht besonders zu gefallen, was fatalist so schreibt.
Und man weiss nat√ľrlich, wer der Fatalist ist, und wo er wohnt.

Nicht in Deutschland, nicht in Europa.
In Kambodscha wohnt der, ist schon seit Jahren aus Deutschland abgemeldet.

Ob da f√ľr ihn die BRD-Gesetze √ľberhaupt gelten, wenn er aus Asien ‚ÄúWikileaks‚ÄĚ aka NSU macht?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/07/12/das-bka-sucht-fatalist/

Welche Konsequenzen zieht fatalist daraus?

Er macht weiter. Was denn sonst? Souveraen ist, wer frei ist. Souveraenitaet nimmt man sich, man bekommt sie nicht geschenkt. Ich habe niemals mit dem BKA oder anderen Sicherheitsorganen geredet. Mit Betruegern rede ich nicht. Staatsschutz des BKA, das ist das Allerletzte…

NSU LEAKS ist kein Ponyhof. Man muss wissen, auf was man sich einlaesst.

Uwe Böhnhardt schrieb eine Postkarte aus Dortmund an Beate Zschaepe, 2005!

Also jedenfalls beinahe…

Lesen Sie, staunen Sie:

Postkartengr√ľ√üe vom k√ľnftigen Tatort

Doch wer genau Andr√© E. am Abend im Krankenhaus besucht hat, sei unklar geblieben, sagte der BKA-Beamte. √Ąrzte, Krankenschwestern und -pfleger h√§tten sich heute an keine Gesichter mehr erinnern k√∂nnen. Dies sei wenig verwunderlich, so der Ermittler, w√ľrden im Uniklinikum doch jedes Jahr rund 60.000 Patienten behandelt.

Zuvor hatte eine Beamtin des BKA von einer m√∂glichen Aussp√§hreise B√∂hnhardts nach Dortmund im September 2005 berichtet. Im Brandschutt des letzten NSU-Verstecks in der Zwickauer Fr√ľhlingsstra√üe fanden die Ermittler eine Postkarte, eine Liste mit Aussp√§hzielen und den Computerausdruck eines Dortmunder Stadtplans, sagte sie vor Gericht. Auf dem Stadtplan fanden sich Markierungen, die zu den Adressen auf der Liste passen. Den entscheidenden Hinweis auf eine tats√§chliche Reise nach Dortmund lieferte die Postkarte.

Auf der Vorderseite ist ein Elefantenbaby abgebildet, dar√ľber steht in Handschrift: „Hallo 00“. Auf der R√ľckseite hei√üt es: „Viele liebe Gr√ľ√üe, das Wetter ist sch√∂n. Tsch√ľ√ü.“ Adressiert ist die Karte an die Wohnung in der Zwickauer Polenzstra√üe, in der Zsch√§pe, Mundlos und B√∂hnhardt damals lebten. Und eine Analyse der Handschrift ergab, dass „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ B√∂hnhardt die Postkarte geschrieben hat, sagte die Zeugin. Handschriftliche Notizen auf der Liste mit m√∂glichen Anschlagszielen stammten wiederum „mit leicht √ľberwiegender Wahrscheinlichkeit“ von Mundlos. Die Postkarte wurde am 21. September 2005 in Dortmund abgeschickt. Das belegt der Poststempel. Die Aussp√§hliste tr√§gt das Datum 22. September 2005.

Ein gutes halbes Jahr sp√§ter wurde Mehmet Kubasik in Dortmund in seinem Kiosk erschossen. Der 39-J√§hrige starb am 4. April 2006 durch Sch√ľsse aus der Ceska-Pistole, mit der mutma√ülich B√∂hnhardt und Mundlos in den Jahren 2000 bis 2006 insgesamt neun Menschen t√ľrkischer und griechischer Herkunft ermordeten.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-parkschein-und-sms-setzen-andre-e-unter-druck-a-1054198.html

Liest sich sehr ueberzeugend, nicht wahr, nur ist es Blödsinn von vorn bis hinten.

  1. Der Stadtplan Dortmund, einer von rund 40 Stadtplaenen, insgesamt auf denen 500 Markierungen, aber der Tatort Dortmund ist dort nicht markiert. Kein Wunder, dass diese wichtige Angabe fehlt… L√ľgenpresse.
  2. Die Adresse Polenzstrasse 2. Zwickau, weist darauf hin, dass Beate Zschäpe daheim war. Entlastend, fehlt daher?
  3. In der Polenzstrasse wohnten weder Boehnhardt noch Mundlos:

zeugenWoher kannten einige Nachbarn dort die Uwes? Weil sie beim Einzug/Auszug geholfen haben sollen, und weil manchmal ein Mann (Uwe ?) mit dem Fahrrad dort zu Besuch war.

2 Jahre hat man hinzuerfunden, beim BKA, weil man keine Wohnung hatte… fuer seine Maerchengeschichte:

zeit.

4. Dortmund als Versandort ist vom BKA nicht erkannt worden, das Datum auch nicht eindeutig:

wetter0.

wetter1Wo steht denn da DORTMUND ???

wetter2Wir glauben nicht, dass der mutmassliche V-Mann Matthias Dienelt in der Polenzstrasse mit Zschaepe zusammen wohnte. Schon gleich gar nicht ab 2003, vielleicht zuvor, man weiss es nicht… zuerst ermittelte das BKA 2003, so sagte das Dienelt am 6.11.2011 samt (fast sicher bewiesen) VS-Anwalt Baumgart aus Potsdam auch in Zwickau aus, das BKA verifizierte das mit Vertraegen etc., und dann musste man auf 2001 rueckdatieren…akuter NSU-Wohnungsmangel. Ein netter Lacher fuer Selberdenker, also nicht fuer SPON-Gehirngewaschene.

Die Postkarte:

wetter3

ass_2.12.701_postkarte_an_dienelt

.

Fazit: Im Dortmunder Plan kein Tatort Kubasik, Postkarte von irgendwo an Zschaepe, am 11. oder am 21.9.2005, aber fuer daemliche Staatspropaganda der L√ľgenpresse reicht es allemal.

Sau, Dorf, taeglich.

Die L√ľgenpresse (nicht nur) von der DPA deckt die Falschaussagen von PD Menzel

Wie war das vor Gericht, was sagte PD Menzel dort beim OLG-Stadl aus?

  • er ging ins Womo, 12:50 ca., sah dort auf dem Tisch Patronen, die wie seine Dienstwaffenmunition aussah
  • die Pistole wurde entnommen, im INPOL geprueft, es war die Pistole Kiesewetters aus Heilbronn
  • das wusste man ab ca. 16 Uhr

Was sagte der Kollege KHM Köllner aus, gelernter Suhler Jagdwaffen-Mann, ebendort?

  • man entnahm die Badeingangswaffe zuerst, prufet sie im INPOL, es war die vom Arnold aus Heilbronn

Was steht im Einsatzbericht der KHK’in Michel, TOG des TLKA?

  • vor dem Abtransport des Womos aus Stregda habe sie die Badwaffe (Arnold) dokumentiert und entnommen
  • man pruefte im INPOL, die Waffe stand im Laendle in Fahndung.

Im Einsatzbericht des KOK Lotz, Kripo Eisenach steht:

  • eine Waffe auf dem Tisch erinnerte ihn an seine Dienstwaffe (Walther P9)
  • keine Aussage zu Munition dort, PEP 2 oder Zivilmunition, „‚da lagen Patronen auf dem Tisch“ fehlt.

Das Corpus delikti:

Ein Tatortfoto aus Stregda, nicht verschwunden wie die Anderen, zeigt roten Siegellack, also Sellier & Ballot, zivile Munition, keine Poizei-Einsatz-Patrone (PEP) des Herstellers MEN:

.

Und ein Foto aus der Halle der Fa. Tautz, also nach dem Abschleppen aufgenommen, zeigt die Pistole immer noch auf dem Tisch liegend, das ist im September 2014 geblogt worden, und die Original-Bilderakten des Tatortbefundes wurden im Oktober 2014 geleakt:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/09/12/neue-brillen-fur-den-nsu-ausschuss-in-erfurt/

Man muss zu der Auffassung gelangen, dass es da Widersprueche gibt, bei den Aussagen.

Es gibt aber keinen einzigen Widerspruch bei der DPA:

dpa-dreckhttp://www.t-online.de/regionales/id_75461724/polizist-wunderte-sich-sofort-ueber-behoerdenmunition-in-nsu-waffe.html

Dort heisst es:

Sofort nach einer ersten Untersuchung des verbrannten NSU-Wohnmobils am 4. November 2011 in Eisenach haben sich f√ľr einzelne Polizisten Hinweise darauf ergeben, dass dieser Fall ungew√∂hnlich gro√üe Dimensionen annehmen w√ľrde. Eine aus dem Fahrzeug sichergestellte Pistole vom Typ P2000 sei mit Beh√∂rdenmunition geladen gewesen, sagte der Polizist, der die Waffe sofort nach der Sicherstellung entladen hatte, am Donnerstag in Erfurt vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages. Das habe ihn verwundert, da solche Munition auf dem freien Markt nicht erh√§ltlich sei. Wenig sp√§ter sei klar geworden, dass sie einem 2007 in Heilbronn angeschossenen Polizisten geh√∂rte.

In dem Fahrzeug waren damals die Leichen der mutma√ülichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe B√∂hnhardt gefunden worden. Dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) werden zehn Morde und weitere Straftaten zur Last gelegt.

Dort steht also:

Die zuerst geborgene Waffe war die vom Arnold, und sie war mit Behoerdenmunition geladen.

Stimmt das? Es wuerde bedeuten, dass PD Menzel eine Falschaussage getaetigt hat vor dem OLG Muenchen.

Dies ist das einzige Foto der angeblichen Waffe Arnold im Womo: der „Pizzakarton“ wird erwaehnt:

„Pizzakarton“, siehe:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/08/20/gibt-es-fotos-aus-stregda-im-tatortbefund-fotos-einer-pistole-samt-munition-auf-dem-tisch/

KK Hoffmann hat also diese Waffe gesichert und entladen. am 4.11.2011. Neben Leiche Mundlos, in Reichweite.

Wo ist Mundlos? Warum gibt es kein Foto mit ihm neben der Pistole?

Wie war die Waffe geladen?

Das BKA begutachtet dazu, Datum 10.1.2012 (warum erst so spaet?):

pep32 Patronen PEP, 12 Patronen Zivilmunition.

Eine aus dem Fahrzeug sichergestellte Pistole vom Typ P2000 sei mit Beh√∂rdenmunition geladen gewesen,…

Zu 2/12tel stimmt das. Immerhin. So geht Desinformation der DPA: Alles was nicht passt ausblenden, bloss keine Details. Ja keine Widersprueche, die verwirren die Menschen nur…

KK Hoffmann entlud also die Waffe, gab sie KHM K√∂llner, der sie √ľeberpr√ľfte? Waffe Arnold… so heisst es offiziell.

pep7Falsche Bezeichnung, diese Munition ist nicht aus Heilbronn.

Das BKA änderte das dann ab:

pep9Die Frage ist berechtigt. Warum wurden die Nummern vom BKA geaendert, bei BEIDEN Patronen (2 von 14), damit es Heilbronner Behoerden-Munition wurde, und das still und heimlich, ohne jeden Vermerk?

.

Aus dem Erfurter Ausschuss:

Köllner bleibt dabei, erste Waffe war Arnold. Im Lauf Behördenmunition, oben im Magazin S&B. Waffe Kiesewetter gefunden kurz nach elf bei Tautz.

PD Menzel hat also eine Falschaussage gemacht vor dem OLG Muenchen.

Ist das neu? Nein. Das stand schon am 8.11.2011 in der Thueringer Allgemeinen:

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Bankraeuber-besassen-Waffe-der-in-Heilbronn-erschossenen-Polizistin-522301290

Zusammengefasste Falschaussagen im Blog am 2.10.2014:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/02/die-falschaussagen-vor-gericht-des-pd-michael-menzel/

Logischer Ablauf:

  • man entnimmt um ca. 14:30 Uhr die Badwaffe, prueft sie im INPOL, 16 Uhr weiss man: Waffe Arnold aus Heilbronn
  • man ruft bei der Soko Parkplatz an
  • am Samstag Morgen steht das Vorauskommando aus Stuttgart vor der Tuer (warum eigentlich, wenn das BKA die Waffenpruefung durchfuehrt?)

Tatsaechlicher Ablauf, These:

  • man findet keine Waffe Arnold und ruft daher auch nicht um 16 Uhr die Soko Parkplatz in Stuttgart an
  • man findet eine Waffe, die Kiesewetter gehoeren koennte, gegen 23 Uhr, und ruft in Stuttgart an
  • am Samstag Morgen steht das Vorauskommando aus Stuttgart vor der Tuer
  • die Beamten aus dem Laendle haben ihre P2000 Dienstwaffen dabei.
  • eine dieser Pistolen legt man ins Bad, macht ein Foto davon
  • das gelbe Huetchen fuegt man freischwebend ins Foto ein
  • wo ist Mundlos neben der Waffe, warum fehlt er?
  • Mundlos ist laengst bei der Obduktion…

.

Pressekonferenz IM Geibert, PD Menzel am 7.11.2011:

Freitag Abend war klar, es duerfte sich hierbei um die Waffe der Kollegin Kiesewetter handeln…“

Sagt er. Koennte gut sein. 7 Waffen. 1 zuwenig.

Indizien fuer die These:

  • PD Menzel verkuendet noch am 7.11.2011 eine Waffe zuwenig: 7 statt 8.
  • die TA vergisst die Korrektur ihres Artikels, als Stuttgart die Waffe Arnold nachmeldet, am 7.11.2011
  • zum Glueck vergisst die TA die Korrektur des anderen Satzes: insgesamt 4 Pistolen und 3 Gewehre
  • immer noch 7. ein schoener Lacher. Es mussten doch 8 werden!

PD Menzel erzaehlt von 7 Waffen, es sind aber 8, so die offizielle Erzaehlung. Menzel legt sich nicht fest, dass es die Waffe Kiesewetter ist.

Warum nicht?

Weil es keine Munition aus Heilbronn gab, und weil es nur 1 Waffennummer auf dem Schlitten gab?

BKA: 1 Seriennummer (ist bei beiden Waffen gleichermassen falsch):

TLKA: 2 Seriennummern (ist bei beiden Waffen P2000 so):

Es ist klar, dass die P2000-Pistolen tats√§chlich die Nummer links auf dem Schlitten eingeschlagen haben, die Nummer ist tats√§chlich auch rechts auf dem Griffst√ľck/Lauf eingeschlagen, wie man unschwer sehen kann:

.

Es stellt sich also die Frage, warum das BKA KT 21 nur 1 Waffennummer je Pistole ‚Äúgefunden hat‚ÄĚ, wenn doch die Nummer in jeder Pistole mehrfach eingeschlagen ist, wie man unschwer bei Google via Bildersuche feststellen kann.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/11/die-verspatete-dienstpistole-des-martin-arnold-und-das-seriennummern-bingo-des-bka/

Dieser Widerspruch ist ein direkter Aktenwiderspruch, er ist nicht aufgeloest. Die Strafanzeigen wurden eingestellt. Sowohl die Strafanzeige PD Menzels Falschaussagen vor Gericht betreffend als auch die Strafanzeige wegen der Widersprueche bei den Seriennummern zwischen TLKA und BKA, Letztere im September 2015 von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe.

Der Staat kann nicht gegen sich selbst ermitteln…

.

Gerade eben wurde wieder eine Strafanzeige eingestellt, dieses Mal von der Staatsanwaltschaft Erfurt.

zum Vergrössern anklicken

Es ist keine √úberraschung, und es wird nachgelegt werden m√ľssen.

Und es wird nachgelegt werden.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/02/die-falschaussagen-vor-gericht-des-pd-michael-menzel/

Es wird sehr bald nachgelegt werden. Leute mit Arsch in der Hose sollen sich melden. Duckmaeuser sind nicht gefragt.

.

Was haben wir noch dazu? die DPA schreibt…

In dem Fahrzeug waren damals die Leichen der mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gefunden worden.

Das ist noch laengst nicht raus. Die Meldungen der Einsatzkraefte vom 4.11.2011 bestaetigen nicht 2 Leichen im Womo, der Fahrer Boehnhardt (offizielle Erzaehlung) wurde an Lenkrad, Fahrertuer etc nicht gefunden, und Feuerwehrmann Nennstiel hat grosse Kopfwunden ausgeschlossen. Ist alles nachlesbar:

  • Leiche vorn hatte ein unzerstoertes Gesicht, sah blass aus, lag auf dem Ruecken
  • Leiche hinten hatte ein Loch in der Stirn, Pistole oder so, kleines Kaliber

Das ist nicht:

und nicht:

die gesamte Erzaehlung stimmt nicht.

.

Was war noch im Ausschuss los?

Knobloch und Sopuschek im Urlaub.

Polizist Harder sagte aus, er war am 5. 6. Und mglw auch am 7. Im Womo. Er hat nur F√ľhrerhaus, hat Dakty und DNA gemacht. Alles abtransportiert am Sonnabend abend in ehemalige Waffenkammer in Gotha. Dann KT-Auftr√§ge angeleiert, Ergebnisse kennt er nicht, LKA hat am 24.11. alles abgeholt; gibt auch keine digitalen Kopien mehr bei denen.

Sonntag Abend, also 6.11.2011. Laut BKA gingen alle 8 (laugh out loud) Waffen am 6.11.2011 ein.

Wie erklaert sich Harder das Fehlen Boehnhardts als Fahrer?

Auch schoen:

Zweiter Sani erinnert sich, dass NOTARZT vor Ort war, da Alarmierung ‚ÄěBrand mit Personenbeteiligung‚Äú. Erster Sani wusste nichts. Sanis waren nicht drin (Praktikantin heute nicht da.)

Besprechung der beiden in der Pause, selbst Recherche, Arzt gefunden, Name mitgeteilt. Zusatz: soll aber auch nicht im WoMo gewesen sein, sondern voher wohl schon zu anderem Einsatz gerufen.

Auch das wirft viele Fragen auf. Es waren weder Notarzt noch Sanitaeter im Wohnmobil. Wer hat festgestellt, ob die Insassen tot waren, oder ob sie Hilfe brauchten? PD Menzel. KOK Lotz, Prof Dr. Mall und Feuerwehrmann Nennstiel?

.

DIE WELT hat ihren Artikel entfernt, der war eh duerre, und dann die DPA-Meldung uebernommen:

www.welt.de/regionales/thueringen/article146498382/Rettungsdienst-von-Polizei-gewarnt.html

Rettungsdienst von der Polizei gewarnt
Tolle Meldung. Und? Was hat der Rettungsdienst vor Ort sonst noch gemacht?

.

Die Thueringer Allgemeine berichtet ueber Dr. Tilman Halder vom LKA Stuttgart:

www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Zeuge-58-Th-252-ringen-hat-keine-Brandursachenermittler-1351264664

Erfurt. Die Th√ľringer Polizei hat keine Brandursachenermittler. Das sagte am Donnerstag ein Zeuge im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags.

‚ÄěHeute definitiv nicht und damals glaube ich auch nicht‚Äú, erkl√§rte der 49-J√§hrige Kriminalbeamte auf die Nachfrage der Ausschussvorsitzenden Dorothea Marx (SPD). Auch das Landeskriminalamt (LKA) nicht, hakte die Abgeordnete nach. Auch das LKA nicht, best√§tigte der Abgeordnete.

Der Ausschuss besch√§ftigte sich mit der Frage, warum ein Beamter des LKA in Baden-W√ľrttemberg die Brandursachenermittlung damals √ľbernommen hatte.

Der Zeuge war am 5. November 2011 mit der Spurensicherung in dem Wohnmobil beschäftigt gewesen. Das war der Tag nach dem Tod der mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die beiden Männer sollen sich am 4. November 2011 nach einem Sparkassenraub in dem Wohnmobil erschossen haben, als ihr Fahrzeug von der Polizei entdeckt wurde.

Das ist offenbar falsch:

„Die Th√ľringer Polizei hat keine Brandursachenermittler, sagte am Donnerstag ein Zeuge im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags.“

sollte man so verstehen, dass es keine so benannte Ausbildungsrichtung bzw. keine solche „Berufsbezeichnung“ gibt, aber : „Die Brandursachenermittlung in Deutschland erfolgt prinzipiell durch die Kriminalpolizei im Auftrage der Staatsanwaltschaft. Das schlie√üt aber die Einbeziehung verschiedener, unabh√§ngiger Sachverst√§ndiger nicht aus. Eine geregelte Ausbildung existiert in Deutschland nicht. Die Feuerwehren haben keine Befugnis zur Ursachenermittlung.“

Daf√ľr gibts f√ľr die Kripo in Th√ľringen Fachlehrg√§nge:
www.hwk-suedthueringen.de/www/hwk/design/stories/detail.htm?recordid=14C46F1C3A3
„Die seit Jahren durch Kooperationsvereinbarung bestehende Zusammenarbeit zwischen dem Bildungszentrum der Th√ľringer Polizei (BZThPol)Meiningen und dem BTZ Rohr-Kloster setzten die Partner auch im vergangenen Jahr und Anfang dieses Jahres fort.
Im Januar dieses Jahres trainierten Lehrgangsteilnehmer eines Kriminalfachlehrgangs der Th√ľringer Polizei … Methoden der Brandursachenermittlung und Ermittlungen am Brandort. Einen solchen 10-w√∂chigen Lehrgang veranstaltet die Th√ľringer Polizei in der Regel einmal j√§hrlich in Meiningen. Darin bilden sich Polizeibeamte des Polizeivollzugsdienstes weiter, die … in der Kriminalpolizei eingesetzt sind.“

Solche FachLEUTE f√ľr Brandursachenermittlung gab es auch 2011 in Th√ľringen:
www.eisenachonline.de/polizeiberichte/berichte-der-polizeiinspektionen-eisenach-und-bad-salzungen-338-33850
„Am 18.12.2011 brannte am Grundhof in Bad Salzungen, Wartburgkreis, ein ..gro√ües Geb√§ude bis auf die Grundmauern nieder.
Nachbarin .. alarmierte die Rettungsleitstelle.Sechs Feuerwehren ..waren ..am Brandort. Glutnester im Stroh fingen immer wieder Feuer und machten somit eine erste Ursachensuche durch Kräfte des Kriminaldauerdienstes am Morgen unmöglich.
Gegenw√§rtig sind Brandursachenermittler der Kriminalpolizeiinspektion Suhl vor Ort und untersuchen den Brandschutt.“ – was es nicht alles gibt in TH ūüėČ

.
Einfach in der nächsten PUA-Runde mal nach Kriminaldauerdienstes & ..Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion fragen!!!
Oder aber Notwendigkeit der (l√§nder√ľbergreifenden) Dienstreisen der BW-Kollegen pr√ľfen lassen.

Ausfuerhlich nur gegen Geld…

www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Ermittler-bef-252-rchteten-Sprengfallen-im-NSU-Wohnmobil-1851314515
Ermittler bef√ľrchteten Sprengfallen im NSU-Wohnmobil

Erfurt. Es ist Samstag, der 5. November 2011. Zwei Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Gotha sichern Spuren im NSU-Wohnmobil. Die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes (LKA) ist da schon mit dem Fahrzeugwrack fertig. So jedenfalls schildert es gestern ein Kriminalbeamter dem NSU-Untersuchungsausschuss im Landtag. Er √ľbt deutlich Kritik am damaligen Umgang mit einem Tatort.

In dem ausgebrannten Fahrzeug waren einen Tag zuvor die mutma√ülichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe B√∂hnhardt gestorben. Die LKA-Tatortgruppe habe ihnen am Morgen das ausgebrannte Wohnmobil in einer Sicherstellungshalle eines Abschleppunternehmens bei Eisenach √ľbergeben, erz√§hlt der 49-J√§hriger den erstaunten Abgeordneten. F√ľr ihn sei ‚Äěunverst√§ndlich‚Äú gewesen, dass das Fahrzeug bei einem Abschleppunternehmen stand. [unbewacht. fatalist]
.
Handgranate war √úbungsgranate

.
Er und sein Kollege sollten im Fahrzeug nach dem Geld des Bankraubs vom Vortag in Eisenach suchen. Zudem sollten vor allem in der Fahrerkabine Fingerabdr√ľcke und DNA-Spuren gesichert werden. Unterst√ľtzung h√§tten sie von zwei Beamten des LKA in Baden-W√ľrttemberg erhalten. Einer sei Brandermittler gewesen. Die Th√ľringer Polizei verf√ľge √ľber keinen solchen Experten, so der Zeuge.

[Brandherd Sitzbank Ecke Fenster ist nicht passend zur Aussage Nennstiel, Brandherd Gasherd, fatalist]

{Warum explodierte die Munition auf dem Tisch nicht im Feuer?]

Die Kollegen der Tatortgruppe h√§tten bei der √úbergabe gesagt, dass sie unter anderem die beiden Leichen geborgen und die zwei Dienstpistolen der in Heilbronn 2007 einem Anschlag zum Opfer gefallenen Polizisten geborgen h√§tten. Damals war die aus Th√ľringen stammende Mich√®le Kiesewetter gestorben. Ihr Kollege √ľberlebte seine schwere Verletzung.

Trotz der LKA-Tatortarbeit seien am Samstag noch eine Maschinenpistole und weitere Pistolen im Fahrzeug entdeckt worden. Als dann die Handgranate am Nachmittag auftauchte, alarmierte der Zeuge die Sprengstoffspezialisten beim LKA.

[die 2. MP, dieam 7.11.2011 aus dem Fahrerhaus verschwand, die Akten beweisen das, fatalist]

Er und seine Kollegen hätten bis zu deren Eintreffen die Halle verlassen. Der Aufforderung, nachzusehen, ob es vielleicht nur eine Attrappe sei, wäre er nicht gefolgt, so der 49-Jährige.

Die Handgranate entpuppte sich als √úbungsgranate und die Experten h√§tten das Fahrzeugwrack einmal abgesucht. ‚ÄěDas mulmige Gef√ľhl blieb aber.‚Äú Am Abend h√§tten die vier Beamten ihre Arbeit am Wohnmobil beendet und in 40 Umzugskartons verpackte Asservate nach Gotha zur Kriminalpolizeiinspektion gebracht.

Die Frage, ob die Halle mit dem ausgebrannten Fahrzeug weiter bewacht werden soll, sei von der Dienststelle mit ‚Äěnein‚Äú beantwortet worden.

Auf Nachfrage der Abgeordneten erkl√§rte der Experte, dass es zweifelhaft sei, ob der angegebene Fundort von Gegenst√§nden ihrer urspr√ľnglichen Lage im Fahrzeug entspreche. Das Fahrzeug war vor der Spurensicherung vom eigentlichen Tatort in Eisenach-Stregda in die Halle transportiert worden.

Ein zweiter Kriminalbeamter aus Gotha √ľbergab dem Ausschuss ein Video, auf dem zu sehen sein soll, dass sich Uwe Mundlos mit der bei ihm liegenden Pumpgun selber get√∂tet haben k√∂nnte. Der Beamte ist gelernter B√ľchsenmacher und war am 4. November 2011 als Waffenexperte hinzugezogen worden.

KHM Köllners Video ist irrelevantes Gedoens, da der Doppelselbstmord im Womo per Pumpgun Winchester erst nach dem 17.11.2011 erfunden wurde. Es gibt kein Foto von den angeblich gefundenen 2 Brenneke Pumpgunhuelsen im Womo. Am 15.11.2011 begutachtete das BKA die 2 Huelsen als keiner Waffe zuordbar. Es wurden volle Patronen zu Huelsen erklaert etc pp.

alle Details nachlesbar hier:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/09/13/pumpgun-selbstmord-hulsen-erstunken-und-erlogen/

Noch am 17.11.2011 hatte sich Boehnhardt mit Pistole selbst erschossen, am 13.11.2011 sagte Staatsanwalt Wassmuth aus Meiningen bei Spiegel-TV, jeder habe sich selber erschossen. Doppelselbstmord per Pumpgun gehoert zur Russlungen/Selbstmordluege von Ziercke und Range aus dem Bundestag vom 21.11.2011…

.

Die Aufklaerung des 4.11.2011 in Stregda hat noch immer nicht ernsthaft begonnen… es wird Zeit.

Kein Protokoll bei haskala.de vorhanden…dafuer ganz neu Geschichten von der boesen AfD…

afnpdDumme Weiber gibt es heute Abend auch zum Thema Oktoberfest-Attentat. Mit Video. Schauen Sie rein!

Razzia bei Florian Heiligs Familie – jetzt doch kein Heldenausschuss mehr?

Es ist gar nicht lange her, 3 Tage nur, da machten wir uns ein wenig lustig darueber, dass die Leitmedien, allen voran die Stuttgarter Zeitungen, aus dem Kasperles-Ausschuss Laendle ein Widerstands-Zentrum gegen die Landesregierung herbeischrieben, und dass die Antifakids dem auch noch in all ihrer Naivitaet zujubelten:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/09/16/wie-eine-kasperles-ausschuss-zum-heldenverein-umgepolt-wird/

hutschhttp://www.sense-agency.com/sense.48.html?case_id=31&type=gallery&offset=4

Dr. Franz-J. Feyder (geborener Hutsch) ist nicht nur promovierter Islamwissenschaftler und hat sehr viel Verstaendnis fuer fanatsierte Koranbehinderte, er ist auch zum Gedoensexperten im Bereich Pappdrachen mutiert, aber erst, nachdem er eingenordet wurde. Zuvor war er der investigativste Journalist aller MSM beim NSU-OLG-Stadel ueberhaupt:

feyderhttp://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-prozess-carsten-s-ungereimtheiten-auf-die-niemand-eingeht.216ededa-1fa3-49ee-be88-07322f390ce8.html

Die investigative Phase war nach gut 1 Monat bereits Geschichte, damals 2013, gebrieft aus dem politikforen.net heraus, und Feyder wurde zum Gedoensexperten in Sachen KKK und NSU-EG Umfeld des LKA Stuttgart. Der von ihm Mitte 2013 prophezeite NSU-Ausschuss L√§ndle kam erst Ende 2014. Investigativitaet in Sachen Polizistenmord ist den L√§ndle-Zeitungen jedoch verboten, also verlegte man sich auf das KKK-Gedoens. Wie der Herr, so das Gescherr…

.

Zauberauto… eine inszenierte Luftpistolen und Suizidbeweis-Auffindungsshow ?

Seit Gestern hat der Widerstandskämpfer Drexler jedoch trotz aller Manipulationen zum Widerstandsnest NSU-Ausschuss endgueltig verschissen, denn es gab eine Razzia bei den Eltern Florian Heiligs.

Am 16.9.2015 hatten wir noch nachgefragt:

Das Ganze sieht inszeniert aus. Viel Gedoens, aber nichts hat das mit der Aufklaerung des Polizistenmordes zu tun. Gar nichts… der KKK hat die Polizistin nicht erschossen, der KKK ist ein Pappdrache. Der Polizist hat welche Hinweise zum Polizistenmord gegeben? Spielt keine Rolle!

Das Land der Pappdrachen… peinliche Veranstaltung.

  • wo sind Florian Heiligs Handys, sein Tablett PC, seine Freundin Nr. 3?
  • wo sind die Auswertungen von Laptop, externer Festplatte?
  • was ist mit Oberaufklaerer Funke?
  • was hat die Staatsanwaltschaft -die doch beauftragt wurde- beschlagnahmt?
  • wann sollen die 30 Hauptaktenwidersprueche der Soko Parkplatz aufgearbeitet werden?
  • wann will man damit mal zumindest anfangen?

Welch ein lausiger Ausschuss, weder die CDU/FDP-Koalitionsparteien (alt) noch die Gruen/SPD-Koalitionsparteien (im amt) werden auch nur einen Pieps zum Polizistenmord aufklaeren.

.

Und nun ist es passiert, und zwar nicht etwa bei RA Narin oder bei Hajo Funke, sondern bei Familie Heilig:

swp florianhttp://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Razzia-bei-Familie-des-toten-Neonazi-Aussteigers-Florian-H;art4319,3435321

Siehe auch:

Nach Razzia neuer √Ąrger um NSU-Ausschuss

Eppingen/Stuttgart¬† Der NSU-Untersuchungsausschuss ergreift zur Aufkl√§rung drastische Mittel. Doch auch die Durchsuchung einer Wohnung bringt das Gremium der Wahrheit √ľber den grausamen Tod des Eppingers Florian H. nicht n√§her.

Die Recherchen des NSU-Untersuchungsausschusses rund um den rätselhaften Feuertod des ehemaligen Neonazis Florian H. gestalten sich immer schwieriger: Nach einigem Hin und Her zwischen dem Ausschuss und den Hinterbliebenen hatte das Landtagsgremium die Durchsuchung der Wohnung der Familie in Eppingen veranlasst. Aber weder der gesuchte Laptop noch der Camcorder aus dem zerstörten Auto seien dabei gefunden worden, teilte der Ausschussvorsitzendes Wolfgang Drexler (SPD) am Freitag in Stuttgart mit.

Anwalt k√ľndigt rechtliche Schritte an

Die Gegenst√§nde hatte die Familie nach R√ľcknahme des Autowracks gefunden und zur Auswertung an den Berliner Politologen Joachim Funke √ľbergeben. Dieser hatte sie nach Weitergabe an einen von ihm nicht namentlich benannten Experten zur√ľckgegeben. Derzeit befinden sie sich im Gewahrsam des Rechtsanwaltes der Familie, hie√ü es. Dem widersprach der Anwalt am Freitag postwendend. Die Familie glaubt nicht daran, dass Florian H. Selbstmord begangen hat.

oder hier beim Antifaradio:

Erfolglose Holzhammeraktion des PUA zum NSU in Baden W√ľrttemberg gegen Familie H.

Bereits am 24. Juli 15 hatte der Ausschuss in nichtöffentlicher Sitzung den Vorsitzenden Wolfgnag Drexler (SPD) zu der Non-Sense Aktion ermächtigt.
Obwohl klar war, dass

  • die Gegenst√§nde erkennbar mit hoher Wahrscheinlichkeit im Gewahrsam des rechtlichen Vertreters, RA Narin, sind
  • obwohl¬† nur Dank der Beharrlichkeit der Familie¬† und ihrer extemen Kooperationsbereitschaft, die das Auffinden von Beweismitteln im Auto¬† 1 1/2 Jahre nach dem unverz√ľglichen Verschrottungsplan von Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart¬† erm√∂glicht hat und damit¬† weitere Erkenntnisse zum Tod von Florian H. (aus einem verkohlten Handy z.b.) ans tageslicht gebracht haben,
  • obwohl Prof. Funke, der die Auswertung eines weiteren Handys / Festplatte unter in Anspruchnahme seines gesetzlichen¬† Zeugnisverweigerungsrechtes zu sichern sucht -also kein Zusammenhang jedenfalls dieser Ger√§te mehr zur Familie besteht – was aber wohl als „Beifang“ erwartet wurde
  • trotz nach wievor laufender Verhandlungen um einen Vertrag zur zweckentsprechnden Auswertung der im Brandfahrzeug gefundenen Camcorder/Laptops auf die sich die Durchsuchung bezieht , dessen Abschluss bisher an der vom Vorsitzenden verlangten Garantie, das Ausschussmitglieder nicht in die Intimsp√§re von Familienmitgleider eindringen

fand also diese Aktion statt. Quasi eine Panikaktion, nachdem das neu aufgenommene Todesermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Stuittgart nicht einmal ein Gutachten zum Medikamentencocktail  und der Handlungsfähigkeiot  von Florian H.  zum Zeitpunkt seines Todes in Auftrag gegeben zu haben scheint.

.

Narin sagt, er habe nichts:

Familie H. will gegen U-Ausschuss vorgehen

Franz Feyder, 18.09.2015 19:38 Uhr
Der Anwalt der Familie H. hat angek√ľndigt, rechtliche Schritte gegen den NSU-Untersuchungsausschuss des baden-w√ľrttembergischen Landtags einzuleiten. Die Familie vertraut dem Gremium nicht, weil es zu eng mit den Sicherheitsbeh√∂rden vernetzt sei.

Stuttgart – Der Anwalt der Familie des Ex-Neonazis Florian H., Yavuz Narin, k√ľndigt an, rechtlich gegen den NSU-Untersuchungsausschuss des baden-w√ľrttembergischen Landtags vorgehen zu wollen: „Familie H. hat mich ausdr√ľcklich gebeten, alle rechtlichen Mittel gegen das rechtswidrige Verhalten der Ausschussmitglieder auszusch√∂pfen“, sagte Narin unserer Zeitung.

Zugleich widersprach er der Darstellung des Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD), die bei einer Durchsuchung der Wohnung der Familie H. am Freitagvormittag gesuchten Gegenst√§nde bef√§nden sich im Gewahrsam Narins. Das h√§tten Familienmitglieder nach R√ľcksprache mit dem Juristen behauptet.

„Die Gegenst√§nde befinden sich weder in meinem Gewahrsam, noch haben meine Mandaten dies den durchsuchenden Beamten gegen√ľber behauptet. Diese Behauptungen sind frei erfunden“, sagte Narin.

.

Da haben die allerdings Recht: Bei Heiligs zu durchsuchen war eine äusserst dumme Idee. Erste Reaktion dazu von uns:

Man haette auch bei Funke zeitgleich durchsuchen muessen, und beim Narin

… aber wer vertrauliche Infos von Polizisten -den Statuten folgend- an das Innenministerium weitergibt… Leute Leute, werdet erwachsen! Aufklaeren soll dieser Ausschuss gar nichts, ganz im Gegenteil soll er sich nur mit Pappdrachen befassen, die extra fuer ihn aufgebaut wurden. KKK und so, Heilbronner Phantome… aber ja nicht mit dem Polizistenmord und den Spuren zu Manipulationen und Sabotage ab dem 1. Tag.

Das Dilemma ist ganz einfach: Die Uwes waren es nicht…

Wir haben es also mit massivem Berweisbetrug zu tun. Allen voran begangen durch Beamte aus dem Laendle, in Heilbronn, in Stregda, in Zwickau.Tatortmanipulationen durchaus inbegriffen… am 4.11.2011, und auch bei Florian Heilig?

.

Das weiss auch Clemens Binninger. Er hat aber leider keine Eier… und er darf Mutti nicht entt√§uschen:

Der CDU-Obmann des NSU-Ausschusses im Bundestag, Clemens Binninger, kritisierte derweil Verfassungsschutz und Ermittlungsbeh√∂rden in Baden-W√ľrttemberg scharf. Er habe ‚Äěin keinem anderen von den NSU-Taten betroffenen L√§ndern so wenig Bereitschaft zur Selbstkritik erlebt wie beim Verfassungsschutz und den leitenden Ermittlern in Baden-W√ľrttemberg‚Äú, sagte Binninger der ‚ÄěS√ľdwest Presse‚Äú (Samstag). ‚ÄěDas ist irritierend, und man fragt sich nat√ľrlich, warum das so ist.‚Äú

www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/archiv/Nach-Razzia-neuer-Aerger-um-NSU-Ausschuss;art133317,3466288

Staatsschuetzer Binninger weiss das sogar ganz genau, warum das so ist.

Es ist ein Machtkampf h√∂herer Leitungskader in der politischen, polizeilichen, geheimdienstlichen und juristischen F√ľhrungsebene der Bundesrepublik, mit dem wir es zu tun haben und der auf dem R√ľcken dreier Leichen ausgetragen wird.

Es ist an der Zeit, dieses Geschwafel aus den Parlamentskantinen an das Licht der √Ėffentlichkeit zu zerren.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/04/20/clemens-binninger-unter-staatsschutzern/

Diesen Machtkampf kann die Aufklaererfraktion im Staatsapparat jedoch nicht gewinnen, solange die Leitmedien versagen, die Linke die Aufklaerung verweigert, und die Antifakids weiter naiv den Job des Hiwis der Dienste machen.

Muss man sehen. Ist so.

Wer hat denn bitte die vermissten Gegenstaende aus Florians Besitz, es sind 4, nicht nur 2,¬† an „Experten“ weitergegeben, und warum hat Hajo Funke die Aussage verweigert, welche Mittelsmaenner da eingeschaltet waren?

Ist es denn nicht wahr, dass diese Mittelsmaenner einem Rechercheverbund angehoeren, der aus systemischen Leitmedien gebildet und betrieben wird?

rechercheverbundhttps://de.wikipedia.org/wiki/Rechercheverbund_NDR,_WDR_und_S%C3%BCddeutsche_Zeitung

Die Leitmedien sind nicht dienstebeeinflusst, sie sind diensteverseucht, Teil dessen, was man den Tiefen Staat nennt. Das erklaert viel viel mehr als nur das Verschwinden von Beweisen im Fall Florain Heilig.