Obduktion 5.11.2011 Teil 10: Bloss an nichts erinnern?

Kommen wir zum letzten Teil der Aussage des Obduktionsteams der Uni Jena vor dem NSU-Ausschuss Erfurt. Man fragte erneut nach Beobachtungen von Mall und Heiderstädt in Stregda, irgendwas müssen die ja „beim Reingucken“ gesehen haben. Und sich daran erinnern. Sollte man zumindest vermuten.

auffindeAmnesie.

auffinde2

Es hat keine der Ärzte den Tod festgestellt.

Heiderstädt hat auch mal geschaut:

pistole menzel

Da will sich jemand auf keinen Fall festlegen. Irgendwie hat man den Eindruck, die wollten sich an möglichst wenig erinnern, um ja nichts Falsches zu sagen, ob da einer sitzt, liegt, Position etc.

War auch nichts Aussergewöhnliches, dass da einer sass mit weggeschossenem Schädel?

um-2Haben die jeden 3. Tag, sowas prägt sich nicht ein?

harker menzel

Völlig unglaubwürdig, dass die Gerichtsmediziner sich an gar nichts erinnerten. Sie wollen in nichts reingezogen werden, also stellen sie sich dumm und vergesslich dar… und kommen damit auch problemlos durch.

Immer schlecht, wenn man die Akten nicht hat…

mun-teileHätte könnte sollte vielleicht oder auch nicht… traurige Vorstellung.

munteile3

.

Klar war hingegen am 5.11.2011: Kein Russ in den Atemwegen.

russ co frei.

Hämotome brauchen Zeit, um sich auszubilden… es gab bei den Leichen im Womo keine.

yozgat beulen2 Kopfschüsse, tot, da gibt es keine Hämatome. WENN es doch welche gibt, in Form von Beulen, dann… siehe Kassel 2006.

Warum wurde nachobduziert? 3 Wochen später?

tattoo UB

Aber Böhnhardt war es denn doch schon, oder?

Wadentattoo ja oder nein, Narbe auch egal… Fall abgeschlossen.

Was haben wir gelernt? Die Gerichtsmedizin ist eine sehr ungenaue Wissenschaft, Tatortbesichtigungen von Gerichtsmedizinern sind rausgeschmissene Steuergelder: Die vergessen alles sofort, was sie gesehen haben am Tatort, und die Todeszeitfeststellungen sind Junk Science, alles total ungenau. Kann man eigentlich weglassen, braucht man nicht, ein Zuruf der einzutragenden Sterbezeit durch die Polizei reicht aus.

ENDE

Alle 10 Teile unter http://arbeitskreis-n.su/blog/?s=obduktion

6 comments

  1. Wenn ein gerichtsmediziner zu einem tatort gerufen wird und die leichen nicht untersucht, dann ist das arbeitsverweigerung.

    Es sei denn, sie wurden informiert, dass ihr einsatz nur eine show ist. Dann gibt das verhalten einen sinn.

    Er hat ja eigentlich auch deutlich gesagt, dass ihre einsätze normal völlig anders verlaufen. Nur keiner der clowns im untersuchungsausschuss stellt die einzig richtige frage: warum?

  2. Blöd gesagt, ein Gerichtsmediziner kann sich von Zeugen den Sterbevorgang schildern lassen- und diese Daten auch verwerten.
    Es ist November, das WoMo brannte und wurde dann mit kaltem Wasser gelöscht.

    Gibt noch mehr Hinweise darauf, dass „Gerichtsmedizin“ mit exakten Wissenschaften wenig gemein hat.
    —-
    Versteh mich nicht falsch, ich vermisse auch eine saubere Dokumentation, aber der Punkt ist für mich verständlich:

    Laut Polizei gab es Lebenszeichen bis kurz nach High Noon. Dann Schüsse und die Toten- ca. 20 Minuten später… .

    Ist für mich nachvollziehbar, warum sie so gearbeitet haben(bzw. kein offizielles Zeichen der Mittäterschaft).

    Auch der Vermerk der Th.Alg.: „die Obduktion ergab keinen Zusammenhang zum Bankraub“ – ist doch eine klare Info:

    Die waren schon vorher handlungsfähig!
    Oder wie lässt sich der Zusammenhang sonst entfernen? 😉
    —–
    Die sind nicht die „Bösen“. Das sind Andere.
    Nur werden die auch ganz schnell merken, wie entschlossen die Vollstrecker sind, wenn die nichteinmal Geschossfragmente untersucht haben wollen, die offensichtlich nicht zum angeblichen Selbstmordkaliber passen… .
    —-
    Wird eine Frage der unklaren Strukturen sein. Wie so oft.

    1. Also, gerichtsmediziner lassen zeugenausagen in ihre bewertung einfliessen? Nur sammeln sie diese aussagen nicht selbst!

      Was hat das mit dem umstand zu tun, dass die leichen vollständig ununtersucht blieben?

      die anwesenheit dieser mediziner war eine show. Und wenn sich diese mediziner darauf einlassen, dann sind sie mittäter. Und das wissen sie auch. Nur so ist der gedächtnis verlust erklärbar. 😉

  3. Habe mir noch einmal die hände von böhnhard angeschaut. Können das dunkel blau violette nicht totenflecke sein? wenn ja, wo kommen die her? wenn er auf dem stuhl gesessen hat, wären sie erklärbar. Bei einer leiche am boden eher nicht? oder?

Schreibe einen Kommentar zu Rainer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.