Handwerker Heiko Portleroi und Rene Kaul haben kein Bäcker-Klempner-Alibi für die Explosion

Die 1. Aussage von Kaul, voriger Blogeintrag:

Kauls Schwager, der Maurer in der FS 26, der war nicht mit am 4.11.2011. Kaul sah niemanden, und nur Portleroi und er selbst waren dort.

Dort wohnte ein junges Pärchen, um die 30, die habe er aber nicht gesehen.

.

Portleroi: 4.11.2011

portl-1

hp1

jüngere Leute im Alter von 30 Jahren.

hp2

Kinderschuhe…

.

7.11.2011:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/25/the-final-countdown-fruhlingstrasse-26-nachtrag-portleroi-heiko-handwerker/

hp3

hp4

Der Portleroi weiss die Hausnummer nicht, die er doch täglich in sein Stundenbuch schreiben müsste, er kennt „das Trio“ nicht, und geht davon aus, dass dort 1 Frau und 1 Mann wohnen, eventuell mit Kind.

.

Die Handwerker haben kein Alibi, weil ihre Angaben nicht überprüft wurden, man hat die Bäckerei Reinhold erst gar nicht danach befragt:

rein2 rein-1

.

Beide Handwerker wollen beim Bäcker Reinhold gewesen sein, wo sie sich mit dem Klempner trafen, der sogar Augenzeuge der Explosion gewesen sein soll. (Klemper = Heizungsbauer).

In der Akte fehlt die Aussage des Heizungsbauers, und es fehlt die Aussage der Leute in der Bäckerei.

Man hat die niemals danach gefragt, ob die Handwerker überhaupt dort waren. 

Es ist also nicht sicher, ob die Handwerker nicht doch im Haus waren, und sich unmittelbar nach der Explosion selbständig retteten, wie es die Feuerwehr schrieb und bestätigte.

Nach wie vor ist es nicht geklärt:

Zwei Handwerker im Nebeneingang konnten sich nach der Explosion selbst in Sicherheit bringen.

.

In sämtlichen Vernehmungsprotokollen fehlt Name etc des angeblich beim Bäcker getroffenen Heizungsbauers. Wäre meine 1. Ermittlerfrage gewesen: Wer war der Augenzeuge, Name, Telefonnummer… fehlt alles.

Und wichtig ist auch die Tatsache, dass Portleroi das Auto zum Bäcker holte, weil man noch eine Baustelle anschauen wollte, also man von dort (Bäcker) direkt weiterfahren wollte.

Kaul sagte jedoch aus:

Kurz danach ist dann auch der Heizungsbauer vor Ort erschienen und hat sich mit dem Herrn PORTLEROI unterhalten. Ich bin mittlerweile schon wieder zurück in Richtung Frühlingsstraße 26 gelaufen. Als ich die Fahrbahn überquerte, um in Richtung Fußweg Frühlingsstraße zu laufen, hat es, als ich etwa in der Mitte der Fahrbahn gewesen bin, einen dumpfen Knall gegeben…

Warum lief der Kaul zurück? Ergibt keinen Sinn.

Gegen 15:07, mit Blick auf die Uhr, sollte es erst zum Bäcker gehen… da ging die Bude gerade hoch:

1507

So war das wohl. Die waren gar nicht beim Bäcker…

Also stand das Auto wohl eher nicht beim Bäcker, sondern am Haus, der Heizungsbauer war dort beim Bäcker auch nicht, der Herr Portleroi ebenfalls nicht, und die Handwerker waren tatsächlich bis zur Explosion im Haus, welches sie gar nicht kannten, weil vorher andere Handwerker dort arbeiteten?

.

Spezialdetonationshandwerker gar?

.

4 comments

  1. Handwerker, die immer wieder Material aus ihrem Fahrzeug holen, parken möglichst nahe bei der Baustelle. Wer weiß, dass es zu einer Explosion kommen wird, wird sein Fahrzeug weiter weg parken.

    Handwerker, deren Fahrzeug nicht vor der explodierten Baustelle steht, brauchen eine Erklärung.

    Keine Ahnung, aber vielleicht ist es wirklich so simpel.

    Andere „Baustelle“, aber vielleicht irgendwie ähnlich einfach zu erklären:

    Wenn ich mich richtig erinnere, fanden sich an zwei Stellen am Dach des Polizeifahrzeugs in Heilbronn Finger- bzw. Handabdrücke des schwer verletzten Polizisten. Wie soll man sich das erklären? Stand dieser mit beiden Händen auf dem Dach vor der Beifahrerseite? So wie man das aus vielen Krimis kennt – mit Leibesvisitation (und Entwaffnung)?

    (Wie wurden eigentlich die Blutspuren vor bzw. auf der Rücksitzbank erklärt? Wurden dazu auch, wie zu erwarten, DNA-Untersuchungen durchgeführt? Diente die neurologische/psychiatrische Untersuchung des schwer verletzten Polizisten auch dazu, festzustellen, ob sich dieser noch an das Geschehen erinnere? Wie war das eigentlich bei Günter Sonnenberg? Der konnte sich anscheinend auch nicht mehr erinnern – und wer hat diesen eigentlich in Kopf geschossen, die verfolgenden Polizisten oder nicht doch vielleicht seine Begleiterin?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.